28. Mai 2015, 14:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ITA-Studie: LVRG lässt Rückkaufswerte steigen

Versicherungskunden, die ab diesem Jahr eine private Rentenversicherung oder einen Riester-Vertrag abschließen und später vorzeitig beenden, können mit zum Teil deutlich verbesserten Rückkaufswerten rechnen. Das ergab eine kürzlich vorgestellte Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

LVRG lässt Rückkaufswerte steigen

Aus Sicht von Dr. Mark Ortmann vom ITA ist es dem Gesetzgeber mit dem LVRG gelungen, “trotz des schwierigen Marktumfelds kundenfreundliche Verbesserungen anzustoßen”.

“Die Rückkaufswerte von Rentenversicherungen waren in der Vergangenheit häufig heftiger Kritik ausgesetzt, weil die Sparer bei einem vorzeitigen Ende in den ersten Jahren häufig nur äußerst geringe Beträge zurückbekamen. Das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) hat in diesem Punkt eine positive Veränderung bewirkt”, erklärte Dr. Mark Ortmann, Geschäftsführer des Berliner Instituts für Transparenz (ITA), in einer Mitteilung.

Studien von ITA und IVFP bestätigen: Das LVRG zeigt Wirkung

Ortmann hatte im Auftrag des DIA die Studie “Mehr Transparenz, weniger Kosten? – Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht?” angefertigt. Zuvor kam bereits eine Analyse des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) zu der Einschätzung, dass die vom LVRG seit 1. Januar 2015 gültige Absenkung des Höchstzillmersatzes von 40 auf 25 Promille “eine deutliche Erhöhung der Rückkaufswerte der Produkte nach sich zieht”.

Laut der ITA-Studie waren die Rückkaufswerte der untersuchten klassischen Privat-Rententarife im Jahr 2015 bis zum 15. Jahr höher als bei Verträgen, die im Vorjahr abgeschlossen wurden. Klassische Riester-Renten sind bis zum zwölften Jahr besser als die Vorläufertarife aus dem vergangenen Jahr. Nach diesen beiden Jahren sind die Rückkaufswerte dann im Durchschnitt niedriger als im Vorjahr. Betrachtet man dem ITA zufolge nur die garantierten Rückkaufswerte, so reicht die Verbesserung im Durchschnitt bis ins elfte Jahr.

Unterschiede zwischen Anbietern zum Teil erheblich

“Diese Verbesserung wollte der Gesetzgeber mit dem LVRG erreichen. Sie ergibt sich aus den in vielen Fällen gesenkten einmaligen Abschlusskosten und einer Verschiebung hin zu laufenden Kosten”, so Ortmann. Dem Gesetzgeber sei es gelungen, fährt der Experte fort, trotz des schwierigen Marktumfelds kundenfreundliche Verbesserungen anzustoßen.

Allerdings seien die Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern zum Teil erheblich: “Wenn ein Versicherer zuvor schon keine oder nur sehr geringe einmalige Abschlusskosten erhoben hat, dann bleiben die Rückkaufswerte gleich oder verschlechtern sich sogar”, heißt es beim ITA.

Foto: ITA

2 Kommentare

  1. Die Verwaltungskosten werden diesen Effekt wieder ausgleichen durch die Gehaltserhöhungen für Angestellte.

    Kommentar von H. Braun — 1. Juni 2015 @ 07:23

  2. Warum für diese Erkenntnis eine Studie benötigt ist mir schleierhaft. Wenn die Absenkung des Zillmersatzes angeordnet wird kommt es so ….

    Kommentar von Rudolf Bönsch — 30. Mai 2015 @ 15:24

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...