Anzeige
21. Januar 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die wenigsten Versicherungs-Websites sind Smartphone tauglich”

Die neue, 18. Auflage der AMC-Studie “Die Assekuranz im Internet” zeigt, dass nur wenige Versicherer dem Trend zur Mobilität gewachsen sind. Doch es gibt erste vielversprechende Ansätze.

Gastbeitrag von Désirée Schubert, AMC Finanzmarkt GmbH

Schubert AMC in Die wenigsten Versicherungs-Websites sind Smartphone tauglich

“Versicherer, die sich der Herausforderung stellen für ihre modernen, mobilen Kunden attraktiv zu sein, merken schnell, dass die responsive Luft vor allem dann dünn wird, wenn es an die Prozesse geht.”

Immerhin 16 Prozent der Versicherungs-Websites sind responsiv und damit gleichermaßen für Desktop, Tablet oder Smartphone optimiert, ergab eine Untersuchung von 119 Websites, die zwischen August und Oktober 2014 von den Studienmacher von AMC durchgeführt wurde. Und die meisten Versicherer befinden sich zumindest auf dem Weg, die Bedürfnisse mobiler Nutzer zu erfüllen.

Erhebliche Spannbreite in der Entwicklung

Dabei gibt es eine erhebliche Spannbreite: So gibt es Versicherer, die sich auf einzelne, als relevant erachtete Bereiche oder Kampagnensites konzentrieren, das heißt sie setzen auf eine “verschlankte” responsive Website ausschließlich für Smartphone-Nutzer. Andere wiederum haben komplett responsiv aufgesetzte Websiten entwickelt.

Das übliche Vorgehen bei einem Web-Relaunch funktioniert nicht mehr

Dabei ist es gar nicht verwunderlich, dass es derzeit noch so wenige responsive Assekuranz-Websites gibt – schließlich ist es nicht einfach, eine Website für die vielfältigen Anforderungen moderner, mobiler Nutzer zu optimieren. Ein konzeptionelles Umdenken ist erforderlich.

Das übliche Vorgehen bei einem Relaunch nach der Devise “Konzept, Design, Umsetzung” funktioniert nicht mehr. Zudem haben es Versicherer besonders schwer, da sie vergleichsweise komplexe Prozesse abbilden müssen. Kurzum: Alles in Allem fällt für eine responsive Website ein deutlicher Mehraufwand an Zeit und Budget an.

Kleine Versicherer können oftmals schneller agieren

Doch einige Versicherer haben bereits responsive Websites aufgesetzt und zeichnen damit den Weg für die Assekuranz im Internet vor. Darunter sind unter anderem die Ergo, die Allianz oder die Axa zu nennen. Es gibt aber auch kleinere Versicherer, wie zum Beispiel die Bayerische, die NRV Rechtsschutz oder die EuropaGo, die aufgrund ihrer Strukturen, Prozesse und dem Umfang ihrer Seiten flexibler und schneller agieren können, als die Großen.

Seite zwei: Services auf Endgerät abstimmen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Unser Ansatz ist, Mobilität zu versichern”

“Langfristig wird das autonome Fahren dazu führen, dass die klassische Kraftfahrtversicherung nachhaltig schrumpft”, sagt Frank Edelmeier, Leiter Geschäftsfeld Kraftfahrtversicherungen beim Versicherer Axa, im Interview mit Cash. Die Frage sei, in welcher Geschwindigkeit dies geschehe.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung ist so günstig wie nie zuvor

Seit dem Sommer 2015 sinken die Baufinanzierungszinsen stetig. Über aktuelle Trends in der Baufinanzierung anhand der Ergebnisse des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) berichtet Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG.

mehr ...

Investmentfonds

Die drei Wachstum-Champions aus den Emerging Markets

In den Schwellenländern gibt es einige Staaten, deren Wirtschaftswachstum extrem boomt. Antti Raappana, Chief Portfolio Manager für mehrere Schwellenländer-Fonds von Danske Invest, hat drei Schlüsselmärkte analysiert.

mehr ...

Berater

Erste Sparkassen im Osten wollen Negativzinsen verlangen

Unternehmen in Ostdeutschland sehen sich ersten Forderungen von Negativzinsen bei Sparkassen ausgesetzt. Nach Angaben des Ostdeutschen Sparkassenverbands wollen einige Sparkassen künftig sogenannte Verwahrentgelte erheben.

mehr ...

Sachwertanlagen

ILG startet ins institutionelle Geschäft

Die zur ILG Gruppe gehörende ILG Capital GmbH hat den ersten institutionellen Fonds des Unternehmens aufgelegt. Der als offener Spezial-AIF konzipierte ILG Einkaufen Deutschland I plant eine Gesamtinvestitionen von 400 Millionen Euro in großflächige deutsche Einzelhandelsimmobilien.

mehr ...

Recht

IVD fordert Nachbesserung der WIKR

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) fordert, dass der Gesetzgeber bei der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) nachbessert. Dafür hat er ein neunseitiges Positionspapier mit Vorschlägen herausgegeben, mit denen sich die Kreditklemme lösen lasse.

mehr ...