8. Juni 2015, 09:38

Riester-Rente: “Einheitliche Beurteilungsmaßstäbe vonnöten”

Michael Franke, Geschäftsführer des Analysehauses Franke und Bornberg, spricht im Interview mit Cash. über die Zukunftsaussichten der Riester-Rente, die Fehler in der geförderten Altersvorsorge, die zu korrigieren seien und erklärt, warum er eine “Riester-Transparenzoffensive” für dringend erforderlich hält.

Riester-Rente: Es wird Zeit für einheitliche Beurteilungsmaßstäbe

Michael Franke: “Für den Kunden ist es wichtig, dass er die Kosten einfach vergleichen kann, denn es gibt auch bei Riester wie in allen Bereichen günstige und teure Anbieter.”

Cash.: Derzeit nutzen weniger als die Hälfte aller Förderberechtigten die Riester-Rente. Wie kann der Verbreitungsgrad gesteigert werden?

Da sich Anbieter, Verbraucherschützer, Medien und auch die Politiker uneins sind, ob man Riester empfehlen soll oder nicht, sind bestehende und potenzielle Kunden in einem hohen Maß verunsichert und schließen im Zweifel keinen Riester-Vertrag ab beziehungsweise sorgen im schlimmsten Fall überhaupt nicht für das Alter vor.

Es wird Zeit, dass die Fachwelt im Kern einheitliche Beurteilungsmaßstäbe zu Grunde legt. Berücksichtigt man beispielsweise die Förderung bei der Renditebetrachtung oder nicht? Vergleicht man die Flexibilität der Riester-Rente mit Verträgen der dritten Schicht oder eher in Anlehnung an die erste Schicht? Wie wichtig ist der Aspekt der Absicherung des Langlebigkeitsrisikos in Relation zur Renditebetrachtung? Auf welche Zielgruppen bezieht sich die jeweilige Analyse und Empfehlung?

Förderlich für den Verbreitungsgrad wäre auch, die Anrechnung von Riester-Renten auf die Grundsicherung abzuschaffen, damit sich riestern auch für Geringverdiener lohnt.

Immer wieder wird die Kostenbelastung von Riester-Produkten kritisch hinterfragt. Was ist dran an dieser Kritik?

Die Kosten sind sowohl bei Riester-Rentenversicherungen als auch bei jedem anderen Produkt zur Altersversorgung ein Thema – gerade in Zeiten extrem niedriger Zinsen. Für den Kunden ist es wichtig, dass er die Kosten einfach vergleichen kann, denn es gibt auch bei Riester wie in allen Bereichen günstige und teure Anbieter.

Der Vergleich ist aber für den Laien im Grunde nicht möglich. Denn der Gesetzgeber hat zwar mit dem Ausweis der Effektivkosten einen einheitlichen Maßstab vorgegeben, es jedoch versäumt, auch das Berechnungsverfahren dieser Größe vollständig zu regeln. Daher gibt es je nach Gesellschaft unterschiedliche Verfahrensweisen und selbst Experten tun sich bei der seriösen Bewertung der Anbieter schwer. Wer die Vorgaben, wie hier für Kosten, definiert, sollte dies abschließend tun und keine Grauzonen für unterschiedliche Annahmen oder Rechenwege belassen.

Eine weitergehende Transparenzoffensive des Gesetzgebers oder noch besser, der Anbieter ist dringend erforderlich.

Seite zwei: Warum ist die Flexibilität der Riester-Rente eingeschränkt?

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

1 Kommentar

  1. Ihr habt es noch nicht kapiert: Transparenz und sonstige Worthülsen verunsichern den Verbraucher nur noch mehr. Um das Vertrauen wieder herzustellen, wäre es dringend notwendig, die zu Unrecht zurückgeforderten Zulagen trotz Fristversäumnis wieder gutgeschrieben zu bekommen. Die Riester-Rente gehört nicht im Steuer-Recht, sondern im Rentenversicherungs-Recht angesiedelt. Das ist die Lösung und nicht irgendwelche weiteren Produktvergleiche.

    Kommentar von Josef Ram — 10. Juni 2015 @ 22:13

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Warum Riestern wichtig bleibt

Altersvorsorge wird zum Politikum: Runde Tische, Deutschlandrente, Rückabwicklung der Riester-Rente oder gleich die große Rentenreform – die Sicherung der finanziellen Zukunft könnte sich zum Wahlkampfthema entwickeln. Grund genug besteht. Gastbeitrag von Tobias Haff, Procheck24.

mehr ...

Immobilien

Effizientes Heizen: Mehrfachförderung möglich

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat am 12. Mai eine Offensive für das Energiesparen gestartet. Die Bundesregierung fördert Umbaumaßnahmen für mehr Energieeffizienz besonders stark, wenn Verbraucher auf erneuerbare Energien setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Dem “Brexit” ein Schnäppchen schlagen

Anleger können auf eine breite Auswahl von Assetklassen zurückgreifen, um ihr Portfolio für die verschiedenen Ausgangsszenarien des britischen EU-Referendums abzusichern.

mehr ...

Berater

Interessieren statt informieren: Setzen Sie auf Kundennutzen statt Faktenflut!

Verkaufen heißt, andere zu Taten zu bewegen. Fünf Tipps helfen Ihnen dabei, im Verkaufsgespräch sicherzustellen, dass Sie gegenüber Ihren Kunden die richtigen Signale senden. Die Limbeck-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Hahn Gruppe: Großes Stühle-Rücken im Aufsichtsrat

Der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Reinhard Freiherr von Dalwigk sowie Wolfgang Erbach, Robert Löer und Bärbel Schomberg sind mit Auslaufen ihrer Mandate aus dem Aufsichtsrat der Hahn Gruppe ausgeschieden.

mehr ...

Recht

Immobilie geerbt: Was ist zu tun?

Viele Bundesbürger werden in den kommenden Jahren eine Immobilie erben. Doch welche Schritte sind im konkreten Fall notwendig, um das Erbe anzutreten und wie steht es mit den Freibeträgen? Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V

mehr ...