Anzeige
Anzeige
8. Juni 2015, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Rente: “Einheitliche Beurteilungsmaßstäbe vonnöten”

Michael Franke, Geschäftsführer des Analysehauses Franke und Bornberg, spricht im Interview mit Cash. über die Zukunftsaussichten der Riester-Rente, die Fehler in der geförderten Altersvorsorge, die zu korrigieren seien und erklärt, warum er eine “Riester-Transparenzoffensive” für dringend erforderlich hält.

Riester-Rente: Es wird Zeit für einheitliche Beurteilungsmaßstäbe

Michael Franke: “Für den Kunden ist es wichtig, dass er die Kosten einfach vergleichen kann, denn es gibt auch bei Riester wie in allen Bereichen günstige und teure Anbieter.”

Cash.: Derzeit nutzen weniger als die Hälfte aller Förderberechtigten die Riester-Rente. Wie kann der Verbreitungsgrad gesteigert werden?

Da sich Anbieter, Verbraucherschützer, Medien und auch die Politiker uneins sind, ob man Riester empfehlen soll oder nicht, sind bestehende und potenzielle Kunden in einem hohen Maß verunsichert und schließen im Zweifel keinen Riester-Vertrag ab beziehungsweise sorgen im schlimmsten Fall überhaupt nicht für das Alter vor.

Es wird Zeit, dass die Fachwelt im Kern einheitliche Beurteilungsmaßstäbe zu Grunde legt. Berücksichtigt man beispielsweise die Förderung bei der Renditebetrachtung oder nicht? Vergleicht man die Flexibilität der Riester-Rente mit Verträgen der dritten Schicht oder eher in Anlehnung an die erste Schicht? Wie wichtig ist der Aspekt der Absicherung des Langlebigkeitsrisikos in Relation zur Renditebetrachtung? Auf welche Zielgruppen bezieht sich die jeweilige Analyse und Empfehlung?

Förderlich für den Verbreitungsgrad wäre auch, die Anrechnung von Riester-Renten auf die Grundsicherung abzuschaffen, damit sich riestern auch für Geringverdiener lohnt.

Immer wieder wird die Kostenbelastung von Riester-Produkten kritisch hinterfragt. Was ist dran an dieser Kritik?

Die Kosten sind sowohl bei Riester-Rentenversicherungen als auch bei jedem anderen Produkt zur Altersversorgung ein Thema – gerade in Zeiten extrem niedriger Zinsen. Für den Kunden ist es wichtig, dass er die Kosten einfach vergleichen kann, denn es gibt auch bei Riester wie in allen Bereichen günstige und teure Anbieter.

Der Vergleich ist aber für den Laien im Grunde nicht möglich. Denn der Gesetzgeber hat zwar mit dem Ausweis der Effektivkosten einen einheitlichen Maßstab vorgegeben, es jedoch versäumt, auch das Berechnungsverfahren dieser Größe vollständig zu regeln. Daher gibt es je nach Gesellschaft unterschiedliche Verfahrensweisen und selbst Experten tun sich bei der seriösen Bewertung der Anbieter schwer. Wer die Vorgaben, wie hier für Kosten, definiert, sollte dies abschließend tun und keine Grauzonen für unterschiedliche Annahmen oder Rechenwege belassen.

Eine weitergehende Transparenzoffensive des Gesetzgebers oder noch besser, der Anbieter ist dringend erforderlich.

Seite zwei: Warum ist die Flexibilität der Riester-Rente eingeschränkt?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Wesentliche Neuerungen in der Unfallversicherung”

Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka-Versicherungsgruppe, spricht über die Erfolgsfaktoren in der Risikoversicherung und die aktuellen Produktinnovationen des Koblenzer Unternehmens in der Unfallversicherung.

mehr ...

Immobilien

USA: Neubauverkäufe steigen überraschend

Die Verkäufe von neuen Häusern sind in den USA überraschend weiter gestiegen. Die Neubauverkäufe hätten im Juli im Vergleich zum Vormonat um 12,4 Prozent zugelegt, teilte das Handelsministerium am Dienstag mit.

mehr ...

Berater

Deutsche sind wieder in Sparlaune

Die Bundesbürger haben im Juli wieder mehr gespart, nachdem sie im Vormonat in Konsumlaune waren. Das geht aus dem aktuellen Spar- und Anlageindex der Quickborner Direktbank Comdirect hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank soll komplett an die NordLB gehen

Die Bremer Landesbank (BLB) soll komplett in der niedersächsischen NordLB aufgehen. Offenbar geht es in den Verhandlungen nur noch um die Option eines Komplettverkaufs des 41-prozentigen BLB-Anteils, den das Land Bremen an dem Geldinstitut hält.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...