Anzeige
Anzeige
26. Juni 2015, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Sparbücher, Fest- und Tagesgeld sind Wertvernichter”

Im zweiten Teil des Cash.-Interviews erklärt Frank Wittholt, Vorstand bei der Ergo-Tochter Vorsorge Lebensversicherung, die Funktionsweise der neuesten Einmalbeitragspolice aus dem Ergo-Konzern und erläutert, warum er das Anlage-Risiko als gering erachtet.

SofortRente

“Unsere Aufgabe ist es, dem Kunden rentablere Wege aufzuzeigen, ihm die Scheu vor Aktienanlagen zu nehmen und gleichzeitig das Sicherheitsbedürfnis und den Wunsch nach Flexibilität zu beachten”.

Cash.: Wie grenzt sich die Einmalbeitragspolice zu den bereits bestehenden Vorsorgelösungen in Ihrem Haus ab?

Wittholt: Die Vorsorge SofortRente invest ist ein reines Einmalbeitragsprodukt. Außerdem soll und kann der Kunde die Kapitalanlage nicht steuern. Das übernehmen unsere Experten für ihn. Wir haben bei der Vorsorge natürlich auch Fondspolicen, bei denen der Kunde über Jahre oder gar Jahrzehnte regelmäßig Beiträge anspart. Dabei kann er zwischen Produkten mit Garantie und ohne wählen. Bei Fondspolicen ohne Garantie bieten wir eine große Auswahl erstklassiger Investmentfonds aus verschiedensten Anlageklassen. Wer also aktiv eine eigene Strategie umsetzen möchte oder das zusammen mit einem Finanzberater macht, bekommt bei uns alles, was er braucht.

Der Rendite-Motor bei der Vorsorge SofortRente invest besteht aus einem einzigen Fonds. Wie sind Sie bei der Auswahl des Fonds vorgegangen?

Den Fonds hat unser Asset Manager MEAG speziell auf die Bedürfnisse einer privaten Rentenversicherung zugeschnitten. Er setzt unser dynamisches Anlagekonzept zuverlässig und kostengünstig um. Dabei war uns besonders wichtig, dass wir eine ausgewogene Wertentwicklung darstellen können. Die Aktienquote wird systematisch über die Marktvolatilität gesteuert, damit die kurzfristigen Wertschwankungen des Fonds sich in Grenzen halten. Zwischen 30 und 50 Prozent des Fondskapitals sind erfahrungsgemäß im Aktienmarkt investiert, der Rest in sicheren Zinsanlagen. Der Erfolg dieses Konzepts kann sich sehen lassen: Seit Auflage im März 2013 lag die jährliche Rendite des Fonds bei knapp zehn Prozent. Da kann keine klassische Rentenversicherung mithalten. Trotzdem fühlt sich das Produkt für den Kunden ähnlich einfach an. Die Kapitalanlage erledigen unsere Experten für ihn, er muss sich um nichts kümmern. Gerade in der Rentenphase wissen das sicher viele Menschen zu schätzen.

Seite zwei: Was können Sie zur Kostenstruktur sagen?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das sollte jedem klar sein der denkt das es sich um eine sichere Anlage handelt

    Kommentar von Jan Lanc — 29. Juni 2015 @ 19:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...