Anzeige
25. November 2015, 09:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmervollmacht: Fortbestand des Betriebs sichern

Die Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung sind bei Finanzdienstleistern angekommen. Wie steht es allerdings mit der Unternehmervollmacht? Können in eine private Vorsorgevollmacht auch Regelungen eingearbeitet werden, die den eigenen Betrieb betreffen?

Gastbeitrag von Matthias Schmutzler, DV Deutsche Vorsorgedatenbank AG

Unternehmervollmacht

“Nicht in jedem Fall stehen Familienangehörige bereit, die diese Lücke sofort kompetent und langfristig ausfüllen können.”

Unabhängig von Art und Größe des Unternehmens sollte sich jeder Inhaber die Frage stellen “Was passiert, wenn ich als Kopf meines Unternehmens aufgrund von Unfall oder Krankheit ausfalle?”

Wer ist dann in der Lage, den Bestand des Unternehmens, die Handlungsfähigkeit und natürlich auch das Einkommen zu sichern?

Lücke langfristig schließen

Nicht in jedem Fall stehen Familienangehörige bereit, die diese Lücke sofort kompetent und langfristig ausfüllen können. Manchmal kommen sie aber auch aufgrund geforderter Qualifikationen, wie zum Beispiel einer notwendigen Meisterprüfung im Handwerksbereich, als Vertreter nicht in Frage.

Diese Problematik betrifft in Deutschland eine Vielzahl der Unternehmen, immerhin sind circa 70 Prozent als Einzelunternehmen und nur 30 Prozent in Form von GmbH, KG oder AG strukturiert. Aber selbst ein bestehender Gesellschaftervertrag enthält in vielen Fällen nicht automatisch detaillierte Vertretungsregelungen. Man kann davon ausgehen, dass 80 Prozent aller Unternehmen in Deutschland dafür keine optimale Vorsorge getroffen haben.

Vielfältige Probleme 

Die zu lösenden Probleme und Fragen sind vielfältig. Was darf der Vertreter, vielleicht ein Berufskollege aus der gleichen Branche, während der Vertretungszeit? Ist seine Tätigkeit Bestandteil der bestehenden betrieblichen Versicherungen? In welchem Rahmen dürfen finanzielle Entscheidungen getroffen werden? Ist eine Kreditaufnahme möglich? Dürfen bestehende Arbeitsverhältnisse beendet werden? Wie sieht es mit Neueinstellungen aus? Kann das Unternehmen verkauft oder liquidiert werden? Und damit sind bei weitem nicht alle Aspekte genannt.

Seite zwei: Zeitersparnis und Kostentransparenz

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...