24. Februar 2015, 17:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsschutz für selbstfahrende Autos: Noch viele Fragen offen

Deutsche Versicherer wollen bald mit Kfz-Versicherungen für selbstfahrende Autos auf den Markt kommen. Bis es soweit ist, muss die Branche allerdings noch viele Fragen klären, meint die Unternehmensberatung Sopra Steria Consulting.

Selbstfahrende Autos: Versicherungsschutz noch ungeklärt

Fahren ohne Hand am Lenkrad: Im Januar 2015 präsentierte Daimler das Konzeptfahrzeug Mercedes F 015 auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit.

Insbesondere das Thema Haftung dürfte den Versicherern aus Sicht der Experten von Sopra Steria noch Kopfzerbrechen bereiten. Grundsätzlich geht es dabei um die Frage, ob ein Schaden, der durch ein selbstfahrendes Auto verursacht wird, dem Fahrer anzulasten ist oder dem Fahrzeughersteller.

Selbstfahrende Autos nur zulässig, wenn Fahrer sie jederzeit stoppen können

Derzeit sehe die Straßenverkehrsordnung in Deutschland vor, dass der Autobesitzer immer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen können muss, erklären die Berater. Vergangenes Jahr sei das Abkommen angepasst worden, sodass nun auch autonome Fahrzeuge darunter fielen. “Allerdings sind selbstfahrende Autos nur dann zulässig, wenn der Fahrer sie jederzeit stoppen kann”, betonen die Experten.

Bei teilautonomen Systemen, wie Einparkhilfen, die das Fahrzeug selbstständig durchführt, haftet bislang auch der Fahrer – nicht zuletzt deshalb, weil sich im Schadenfall nur schwer feststellen lässt, “ob solche Systeme aktiv waren oder ob der Halter selbst fuhr”.

Was technisch möglich ist, muss auch rechtlich abgesichert werden

“Technisch ist sicherlich schon sehr viel seitens der Hersteller realisierbar”, sagt Janina Röttger, Autoversicherungsexpertin bei Sopra Steria Consulting, “dennoch stehen wir in diesem Thema erst ganz am Anfang”.

Rechtliche Fragestellungen und der Umgang mit unterschiedlichen Szenarien müssten erst noch bewertet werden, so die Expertin, bevor risikoadäquate Tarife auf den Weg gebracht werden könnten.

“Zunehmender Aufwand für Schadensermittlung”

“Es zeichnet sich ein zunehmender Aufwand für die Schadensermittlung ab, was sich auf die Kostenstruktur der Tarifgestaltung auswirken könnte”, so Röttger weiter. Versicherer müssten sich deshalb den neuen Entwicklungen stellen und überlegen, wie ein zukünftiger Schadenprozess aussehen könnte. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...