26. Januar 2016, 14:55

AIG gibt grünes Licht für Börsengang von Hypothekenversicherer

Der amerikanische Versicherungskonzern AIG will sich schrittweise von seiner Hypothekenversicherungssparte United Guaranty trennen. In einem ersten Schritt soll ein Anteil von 19,9 Prozent an die Börse gebracht werden, wie der Konzern am Dienstag mitteilte.

AIG gibt grünes Licht für Börsengang von Hypothekenversicherer

Seit vergangenem Jahr drängt unter anderem der streitbare Großinvestor Carl Icahn das Management, AIG in drei Unternehmen aufzuspalten.

Zudem soll das Vertriebs und Beraternetz (Advisor Group) verkauft werden, mit einem Abschluss wird im zweiten Quartal gerechnet. Eine neue Konzernstruktur mit mehr Flexibilität soll es auch geben, insgesamt wolle sich AIG von unrentablem Geschäft trennen und sich verkleinern, hieß es.

AIG stemmt sich gegen Aufspaltung

Die Überprüfung der Kapitalreserven für Schadensfälle habe vor Steuern eine Lücke von 3,6 Milliarden US-Dollar gezeigt. Versicherer überprüfen regelmäßig ihre Kapitalpolster. Den Aktionären kündigte Unternehmenschef Peter Hancock über zwei Jahre einen Aktienrückkauf und Dividenden über insgesamt 25 Milliarden Dollar an.

Mit diesen Schritten will der Konzern, wie bereits in Presseberichten spekuliert, die von Aktionären geforderte Aufspaltung verhindern. Seit vergangenem Jahr drängt unter anderem der streitbare Großinvestor Carl Icahn das Management, AIG in drei Unternehmen aufzuspalten.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge


Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Immobilien

Brexit könnte deutschen Immobilienmarkt weiter anheizen

Marktteilnehmer der deutschen Immobilienbranche erwarten, dass die Entscheidung Großbritanniens, die Europäische Union zu verlassen, zu vorübergehender Unsicherheit an den Immobilienmärkten führt. Die Investorennachfrage könnte sich zum Teil nach Deutschland verlagern.

mehr ...

Investmentfonds

No Exit after Brexit – nicht in die Panik verkaufen

Nachdem kurz vor dem Referendum der Verbleib Großbritanniens in der EU wahrscheinlicher als der Brexit erschien, war die Erschütterung der Finanzmärkte über die knappe Austrittsentscheidung extrem heftig.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ein Nachrang kann auch ein Vorzug sein

Nachrangdarlehen gewinnen an Marktbedeutung. Sie haben ein schlechtes Image. Doch das ist nicht in jedem Fall gerechtfertigt. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...