Anzeige
25. Januar 2016, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Medien: Versicherer AIG will Aufspaltung verhindern

Der amerikanische Versicherungskonzern AIG will laut Presseberichten mit mehreren Sanierungsschritten um seine Aufspaltung herumkommen. Das Management plane, einen Minderheitsanteil seiner Hypothekenversicherungssparte an die Börse zu bringen und sein Vertriebsnetz zu verkaufen, berichtet das “Wall Street Journal” (WSJ/Montag) unter Berufung auf mit den Plänen vertraute Personen.

AIG will Aufspaltung verhindern

AIG war in der Finanzkrise 2008/2009 ins Straucheln geraten. Die US-Regierung hatte das Unternehmen mit mehr als 182 Milliarden Dollar gestützt, um eine Pleite abzuwenden.

Der “Financial Times” (FT/Montag) zufolge plant die AIG-Führung zudem, verlustträchtige Bestände alter Versicherungspolicen vom restlichen Geschäft abzutrennen.

Aufspaltung könnte strengere Kapitalanforderungen abwenden

Seit vergangenem Jahr drängt unter anderem der streitbare Großinvestor Carl Icahn das Management, AIG in drei Unternehmen aufzuspalten. Eine der Gesellschaften solle Schaden- und Unfallversicherungen, eine weitere Lebensversicherungen und eine dritte Hypothekenversicherungen verkaufen, forderte er Ende Oktober. Von der Aufspaltung verspricht er sich eine deutliche Wertsteigerung des Unternehmens. Zudem soll AIG auf diese Weise auch den erwarteten strengeren Kapitalanforderungen für systemrelevante Versicherer entgehen.

AIG hüllt sich noch in Schweigen

AIG wollte die Informationen auf Nachfrage der Zeitungen nicht kommentieren. Sprecher verwiesen darauf, dass der Konzern den Investoren am Dienstag Neuigkeiten zu seiner Strategie veröffentlichen will.

Laut “WSJ” schätzen Analysten den Hypothekenversicherungsbereich auf einen Gesamtwert von 5 bis 7 Milliarden Dollar. Die Vertriebssparte mit mehr als 5000 Vertretern komme auf mehrere hundert Millionen Dollar. Bei den Versicherungspolicen, die AIG laut “FT” ausgliedern will, soll es um Bestände aus den 1990er Jahren gehen. Diese deckten etwa hohe Umweltschäden ab. Dabei müsse der Konzern weitaus höhere Schadenszahlungen abdecken als bei Abschluss der Verträge erwartet.

AIG war in der Finanzkrise 2008/2009 ins Straucheln geraten. Die US-Regierung hatte das Unternehmen mit mehr als 182 Milliarden Dollar gestützt, um eine Pleite abzuwenden.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...