25. Januar 2016, 10:42

Medien: Versicherer AIG will Aufspaltung verhindern

Der amerikanische Versicherungskonzern AIG will laut Presseberichten mit mehreren Sanierungsschritten um seine Aufspaltung herumkommen. Das Management plane, einen Minderheitsanteil seiner Hypothekenversicherungssparte an die Börse zu bringen und sein Vertriebsnetz zu verkaufen, berichtet das “Wall Street Journal” (WSJ/Montag) unter Berufung auf mit den Plänen vertraute Personen.

AIG will Aufspaltung verhindern

AIG war in der Finanzkrise 2008/2009 ins Straucheln geraten. Die US-Regierung hatte das Unternehmen mit mehr als 182 Milliarden Dollar gestützt, um eine Pleite abzuwenden.

Der “Financial Times” (FT/Montag) zufolge plant die AIG-Führung zudem, verlustträchtige Bestände alter Versicherungspolicen vom restlichen Geschäft abzutrennen.

Aufspaltung könnte strengere Kapitalanforderungen abwenden

Seit vergangenem Jahr drängt unter anderem der streitbare Großinvestor Carl Icahn das Management, AIG in drei Unternehmen aufzuspalten. Eine der Gesellschaften solle Schaden- und Unfallversicherungen, eine weitere Lebensversicherungen und eine dritte Hypothekenversicherungen verkaufen, forderte er Ende Oktober. Von der Aufspaltung verspricht er sich eine deutliche Wertsteigerung des Unternehmens. Zudem soll AIG auf diese Weise auch den erwarteten strengeren Kapitalanforderungen für systemrelevante Versicherer entgehen.

AIG hüllt sich noch in Schweigen

AIG wollte die Informationen auf Nachfrage der Zeitungen nicht kommentieren. Sprecher verwiesen darauf, dass der Konzern den Investoren am Dienstag Neuigkeiten zu seiner Strategie veröffentlichen will.

Laut “WSJ” schätzen Analysten den Hypothekenversicherungsbereich auf einen Gesamtwert von 5 bis 7 Milliarden Dollar. Die Vertriebssparte mit mehr als 5000 Vertretern komme auf mehrere hundert Millionen Dollar. Bei den Versicherungspolicen, die AIG laut “FT” ausgliedern will, soll es um Bestände aus den 1990er Jahren gehen. Diese deckten etwa hohe Umweltschäden ab. Dabei müsse der Konzern weitaus höhere Schadenszahlungen abdecken als bei Abschluss der Verträge erwartet.

AIG war in der Finanzkrise 2008/2009 ins Straucheln geraten. Die US-Regierung hatte das Unternehmen mit mehr als 182 Milliarden Dollar gestützt, um eine Pleite abzuwenden.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Katastrophenschäden zehren bei Swiss Re am Gewinn

Erdbeben, Feuer und Überschwemmungen haben dem weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re im zweiten Quartal einen Gewinnrückgang eingebrockt.

mehr ...

Immobilien

Brexit: Immobilien-Investments in UK deutlich niedriger

Die Investmentvolumina in Großbritannien könnten in Folge des Brexit-Votums und anhaltender Unsicherheit auf den Märkten um bis zu 25 Prozent einbrechen. Die anderen EU-Länder könnten dagegen mit einem Plus von bis zu zehn Prozent profitieren. Zu diesem Schluss kommen die Immobilienexperten des Emea Capital Markets-Teams von Cushman & Wakefield.

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel trotz Ferienzeit an der Börse Hamburg rege

An der Hamburger Börse sind die Umsätze im Fondshandel im Juli sehr stark ausgefallen. Insgesamt wechselten Papiere im Wert von 87 Millionen Euro den Besitzer. Nach dem Brexit-Referendum konnten  die Kurse zuletzt wieder zulegen.

mehr ...

Berater

N26 startet Investment-Produkt

Das Berliner Fintech N26 hat seine Finanzplattform ausgebaut. “N26 Invest” soll es N26-Kunden ermöglichen, ihr Geld in Portfolios anzulegen. Hierfür kooperiert N26 mit dem in Frankfurt ansässigen Robo-Advisor Vaamo. Ein weiterer Ausbau des Angebots ist geplant.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immovation legt Fokus jetzt auf institutionelle Anleger

Die Immovation AG hat die Emission von Kapitalanlagen für private Anleger vorerst eingestellt. Neue Genussrechte können seit Anfang Juli nicht mehr gezeichnet werden.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...