9. Februar 2016, 12:36

Axa Assistance Deutschland zieht von München nach Köln

Die Axa Assistance Deutschland, Service-Dienstleister des Versicherers Axa, verlagert ihren Firmensitz von München nach Köln. Der Umzug zum Heimatstandort der Axa Deutschland werde “nach und nach” erfolgen, teilte Axa Assistance am Dienstag mit. Wieviele der 120 Mitarbeiter in München die Entscheidung mittragen werden, ergebe sich aus den Verhandlungen mit dem Betriebsrat, erklärte eine Axa-Sprecherin gegenüber Cash.Online.

Axa Assistance Deutschland zieht von München nach Köln

Paolo Hubaux, CEO der Axa Assistance Deutschland: “Dank der Möglichkeiten der Gruppe in der Region in und um Köln werden wir in der Lage sein, innovative Lösungen deutlich schneller zu entwickeln und Geschäftsprozesse noch effizienter und zu optimierten Kosten umzusetzen.”

Die Gespräche mit dem Betriebsrat sollen der Unternehmenssprecherin zufolge in der kommenden Woche stattfinden. Die Belegschaft habe man Ende Januar über die Umzugspläne informiert, so die Sprecherin. Für Mitarbeiter, die nicht nach Köln mitkommen wollen, erarbeite das Unternehmen gemeinsam mit dem Betriebsrat “die notwendigen Sozial- und Qualifizierungsprogramme”. Man werde mit jedem Mitarbeiter sprechen, betonte die Axa-Kommunikatorin.

Umzug soll strategische Neuausrichtung unterstützen

Zu den Hintergründen des Umzugs erklärte Axa Assistance Deutschland, dass das Unternehmen “ausgehend von veränderten Kundenbedürfnissen”, eine neue Vertriebsstrategie definiert habe. Der Fokus liege dabei auf der Entwicklung “innovativer Service- und Versicherungskonzepte für Kunden und ihre Endkunden”. Ein Umzug des Firmensitzes von München nach Köln solle diese strategische Neuausrichtung unterstützen.  “Dank der Möglichkeiten der Gruppe in der Region in und um Köln werden wir in der Lage sein, innovative Lösungen deutlich schneller zu entwickeln und Geschäftsprozesse noch effizienter und zu optimierten Kosten umzusetzen”, kommentierte Paolo Hubaux, CEO der Axa Assistance Deutschland, die Entscheidung.

Neuer Firmensitz auf “separatem Gelände”

Der künftige Firmensitz der Axa Assistance Deutschland soll nicht direkt am Standort der deutschen Axa-Niederlassung angesiedelt sein, sondern auf einem “separaten Gelände”, wie die Sprecherin erklärte. Der Unternehmensstandort in Frankfurt (Oder) mit 190 Mitarbeitern soll von den Umzugsplänen nicht betroffen sein. (lk)

Foto: Axa

 


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Studie: Renteneintrittsalter langfristig möglicherweise mit 73

Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) plädiert für eine weitere Heraufsetzung des Rentenalters – und bekommt dafür teils scharfe Kritik zu hören.

mehr ...

Immobilien

Kündigungswelle bei Bauspar-Altverträgen geht weiter

Die Bausparkassen setzen im Streit um relativ hoch verzinste Verträge ihren Kurs fort. Wie bereits im vergangenen Jahr werde man auch 2016 Altverträge kündigen, die seit Langem zuteilungsreif sind und nur als Guthaben genutzt werden, teilten zahlreiche Bausparkassen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

mehr ...

Investmentfonds

Emerging Markets erleben ein riesiges Comeback

In den vergangenen sechs Jahren schnitten die Aktienmärkte in den Schwellenländer deutlich schlechter als etablierte Börsenplätze ab. Nach dem Brexit-Referendum haben die Investoren die aufstrebenden Region aber wieder entdeckt. Die Anfragen der Anleger sind massiv gestiegen. Gastkommentar von Prashant Khemka, Goldman Sachs Asset Management

mehr ...

Berater

Comdirect profitiert von Sondergewinn

Ein kräftiger Sondergewinn hat der zuletzt von einem heftigen Datenleck betroffenen Online-Bank Comdirect das vergangene Quartal gerettet. Unter dem Strich verdiente die Commerzbank-Tochter gut 49 Millionen Euro. Das ist ein Zuwachs von 150 Prozent zum Vorjahreszeitraum, wie das in Quickborn bei Hamburg ansässige Institut am Dienstag mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Senvion bietet große Offshore-Anlage für schwimmenden Windpark an

Der Hamburger Windkraftanlagen-Hersteller Senvion hat seine größte Offshore-Turbine so angepasst, dass sie jetzt auch auf einem schwimmenden Fundament aufgestellt werden kann.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...