Anzeige
Anzeige
9. Februar 2016, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa Assistance Deutschland zieht von München nach Köln

Die Axa Assistance Deutschland, Service-Dienstleister des Versicherers Axa, verlagert ihren Firmensitz von München nach Köln. Der Umzug zum Heimatstandort der Axa Deutschland werde “nach und nach” erfolgen, teilte Axa Assistance am Dienstag mit. Wieviele der 120 Mitarbeiter in München die Entscheidung mittragen werden, ergebe sich aus den Verhandlungen mit dem Betriebsrat, erklärte eine Axa-Sprecherin gegenüber Cash.Online.

Axa Assistance Deutschland zieht von München nach Köln

Paolo Hubaux, CEO der Axa Assistance Deutschland: “Dank der Möglichkeiten der Gruppe in der Region in und um Köln werden wir in der Lage sein, innovative Lösungen deutlich schneller zu entwickeln und Geschäftsprozesse noch effizienter und zu optimierten Kosten umzusetzen.”

Die Gespräche mit dem Betriebsrat sollen der Unternehmenssprecherin zufolge in der kommenden Woche stattfinden. Die Belegschaft habe man Ende Januar über die Umzugspläne informiert, so die Sprecherin. Für Mitarbeiter, die nicht nach Köln mitkommen wollen, erarbeite das Unternehmen gemeinsam mit dem Betriebsrat “die notwendigen Sozial- und Qualifizierungsprogramme”. Man werde mit jedem Mitarbeiter sprechen, betonte die Axa-Kommunikatorin.

Umzug soll strategische Neuausrichtung unterstützen

Zu den Hintergründen des Umzugs erklärte Axa Assistance Deutschland, dass das Unternehmen “ausgehend von veränderten Kundenbedürfnissen”, eine neue Vertriebsstrategie definiert habe. Der Fokus liege dabei auf der Entwicklung “innovativer Service- und Versicherungskonzepte für Kunden und ihre Endkunden”. Ein Umzug des Firmensitzes von München nach Köln solle diese strategische Neuausrichtung unterstützen.  “Dank der Möglichkeiten der Gruppe in der Region in und um Köln werden wir in der Lage sein, innovative Lösungen deutlich schneller zu entwickeln und Geschäftsprozesse noch effizienter und zu optimierten Kosten umzusetzen”, kommentierte Paolo Hubaux, CEO der Axa Assistance Deutschland, die Entscheidung.

Neuer Firmensitz auf “separatem Gelände”

Der künftige Firmensitz der Axa Assistance Deutschland soll nicht direkt am Standort der deutschen Axa-Niederlassung angesiedelt sein, sondern auf einem “separaten Gelände”, wie die Sprecherin erklärte. Der Unternehmensstandort in Frankfurt (Oder) mit 190 Mitarbeitern soll von den Umzugsplänen nicht betroffen sein. (lk)

Foto: Axa

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Generali bringt neuen Telematiktarif

Die Generali in Deutschland hat mit Generali Mobility einen neuen Telematiktarif auf den Markt gebracht Die Cosmosdirekt folgt im Oktober dieses Jahres mit einem Produkt, das sich speziell an junge Fahrer richtet.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank warnt vor Immobilienblase in Deutschland

Der Vorstandschef des Wiesbadener Gewerbeimmobilienfinanzierers Aareal Bank, Hermann Merkens, warnt erneut vor Übertreibungen auf dem deutschen Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank treibt Rohstoffpreise

Zuletzt gewannen die Rohstoffe wieder deutlich an Boden. Damit setzt sich die überwiegend positive Entwicklung in diesem Jahr fort.

mehr ...

Berater

Honorarberater-Konferenz in Kassel

Am 15. November 2016, findet im Schloss-Hotel Kassel die zweite Honorarberater-Konferenz in diesem Jahr statt. Veranstalter ist das IFH Institut für Honorarberatung in enger Kooperation mit dem Verbund Deutscher Honorarberater (VDH).

mehr ...

Sachwertanlagen

Jamestown gibt neuen Publikums-AIF in den Vertrieb

Der US-Spezialist Jamestown startet den Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) Jamestown 30. Er soll in Büro-, Einzelhandels- und Mietwohnobjekte in bedeutenden Großräumen der USA investieren.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...