11. März 2016, 13:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekuranzen in der Glaskugel

Die Digitalisierung in der Assekuranz steht nicht erst seit dem geplanten Eintritt von Google im Mittelpunkt vieler Gespräche. Getrieben wird dies vor allem durch die Kunden, die einen großen Teil ihrer Zeit in Digitalistan verbringen und dadurch eine veränderte Erwartung an den Tag legen. Gastbeitrag von Dennie Liemen, Beratungswerk24 AG

Digitalisierung: Assekuranzen in der Glaskugel

“Terminvergabe per WhatsApp, Profilierung per Facebook, das alles sind neue Wege, die sich Kunden für eine erfolgreiche Zusammenarbeit wünschen.”

Antworten in kurzer Zeit – Empfehlungen und Vertragsmodalitäten auf einen Klick. Das stellt die Versicherungsunternehmen vor neue Herausforderungen, die es nun zu meistern gilt. Wir können quasi von einer Digitalisierung im Großen und im Kleinen sprechen. Die Digitalisierung im Großen betrifft die Assekuranzen.

Diese stehen unter dem stetig wachsenden Druck, ihr angestaubtes Image mittels unverbrauchter Ideen aufzufrischen. Das Ganze erfolgt zeitgleich im Wettstreit mit den sogenannten Fin- beziehungsweise Insuretech-Unternehmen. Schließlich sollen die Versicherungsnehmer ihre Absicherungen direkt über das eigene Beraterteam beziehen und nicht über den kostenintensiven Umweg – über die jungen Vermittler.

Kein Neuland für Versicherer

Um in diesem Wettstreit den Anschluss nicht zu verlieren, sind die Strategen der Versicherungsunternehmen den aktuellen Themen auf der Spur. Es werden eigene Inkubatoren ins Leben gerufen und Testfelder für neuartige Ideen geschaffen. Ein interessantes Beispiel stammt von Axa. Der Versicherer tüftelt zusammen mit RWE an einer Smart-Home-Lösung, die vor größeren und kostspieligen Wasserschäden schützen soll.

Dafür wird ein Gerät in das Wassersystem des Hauses installiert. Dieses registriert, sobald ein Wasserschaden auftritt, schließt sofort die Wasserzufuhr und meldet den Schaden an den Hausbesitzer mittels App sowie an Axa, um einen Handwerker zu organisieren. Weitere Themen stehen bei den Versicherern auf der Tagesordnung, zum Beispiel die Verbreitung von selbstfahrenden Autos und die entsprechende Police dazu.

Aber nicht nur die direkten Einflüsse von Außen schaffen neue Baustellen. Immer mehr Daten werden durch die Versicherer und die neuen technischen Möglichkeiten erhoben. Dies birgt vor allem ein erhöhtes Risiko für Datenpannen und gezielte Angriffe beziehungsweise Hacks mit sich.

 

Seite zwei: Digitalisierung macht keinen Halt vor Maklern

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...