Anzeige
11. Februar 2016, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyber-Attacken: Datenschutzverletzungen in den Griff bekommen

Cyber-Attacken auf Unternehmen machen immer wieder große Schlagzeilen. Für Hacker kann es äußerst profitabel sein, sensibler Daten habhaft zu werden. Am häufigsten werden dabei Finanzdienstleister ins Visier genommen, denn hier sind die Chancen auf finanziellen Gewinn am höchsten.

Gastbeitrag von Brookes Taney, Data Breach Solutions, Epiq Systems

Cyber-Attacke

Finanzdienstleister können als Folge erfolgreicher Cyber-Attacken mit Klagen, behördlichen Bußgeldern und infolgedessen möglicher Rufschädigung oder dem Verlust von Kunden konfrontiert werden.

Insbesondere bargeldlose Zahlungssysteme stehen im Fokus der Angreifer: im Jahr 2014 zielten 30 Prozent der Fälle von Cyberkriminalität in Deutschland auf solche Anwendungen ab.

In der Regel wollen die Hacker Informationen wie Namen, Adressen, Bank- und Kreditkarteninformationen erbeuten, die sie dann für Betrugszwecke nutzen.

Strenge Auflagen für Datenschutz

Bis vor Kurzem setzten sich Finanzdienstleister mit dieser Art von Datenschutzverletzungen erst dann auseinander, nachdem die Cyber-Attacke bereits stattgefunden hatte und bemerkt wurde.

Zu diesem Zeitpunkt waren das Ausmaß der Schädigung und die Art der gestohlenen Informationen meist nicht bekannt. Unternehmen suchten dann umgehend die Unterstützung von Versicherungsunternehmen, Anwaltskanzleien, Beratern und externen Ermittlern, um alle offenen Fragen in Bezug auf den Datenklau zu klären und zu sehen, wie dem Datenverlust ein Riegel vorgeschoben werden könne.

Die Anforderungen für Datenschutz von Seiten der Aufsichtsbehörden werden jedoch insbesondere für den Finanzdienstleistungssektor immer strenger und Unternehmen ergreifen deshalb verstärkt Maßnahmen, um das Risikobewusstsein ihrer Mitarbeiter zu stärken und Risikomanagement-Strategien zu verbessern.

Rufschädigung droht

In vielen Fällen arbeitet die Unternehmensführung gemeinsam mit Rechtsberatern und IT-Experten umfassende Data-Breach-Response-Pläne aus, die in verschiedenen Szenarien Anwendung finden können.

Das Ziel dabei ist, eine Strategie für den Umgang mit Datenschutzverletzungen durch Cyber-Attacken vom Zeitpunkt der Aufdeckung bis hin zu möglichen Rechtsverfahren im Griff zu haben – denn Finanzdienstleister können als Folge erfolgreicher Cyber-Attacken mit Klagen, behördlichen Bußgeldern und infolgedessen möglicher Rufschädigung oder dem Verlust von Kunden konfrontiert werden.

Seite zwei: Zeit und Kosten sparen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Nahles: Renteneinheit ist ein “historischer Schritt”

Regierung und Opposition haben sich im Bundestag einen heftigen Schlagabtausch über geplante Reformschritte bei der Rente geliefert. Das Parlament beriet am Freitag in erster Lesung über Gesetzentwürfe zur Angleichung der Renten in Ost und West sowie zu Verbesserungen für Erwerbsminderungsrentner.

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

“Leadsbearbeitung sollte im Alltag höchste Priorität haben”

Dirk Prössel ist Vorstandsvorsitzender des Berliner Leadsanbieters Finanzen.de. Mit Cash. hat er über die Bedeutung von Qualität und Schnelligkeit bei der Arbeit mit online generierten Datensätzen gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...