11. Februar 2016, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyber-Attacken: Datenschutzverletzungen in den Griff bekommen

Cyber-Attacken auf Unternehmen machen immer wieder große Schlagzeilen. Für Hacker kann es äußerst profitabel sein, sensibler Daten habhaft zu werden. Am häufigsten werden dabei Finanzdienstleister ins Visier genommen, denn hier sind die Chancen auf finanziellen Gewinn am höchsten.

Gastbeitrag von Brookes Taney, Data Breach Solutions, Epiq Systems

Cyber-Attacke

Finanzdienstleister können als Folge erfolgreicher Cyber-Attacken mit Klagen, behördlichen Bußgeldern und infolgedessen möglicher Rufschädigung oder dem Verlust von Kunden konfrontiert werden.

Insbesondere bargeldlose Zahlungssysteme stehen im Fokus der Angreifer: im Jahr 2014 zielten 30 Prozent der Fälle von Cyberkriminalität in Deutschland auf solche Anwendungen ab.

In der Regel wollen die Hacker Informationen wie Namen, Adressen, Bank- und Kreditkarteninformationen erbeuten, die sie dann für Betrugszwecke nutzen.

Strenge Auflagen für Datenschutz

Bis vor Kurzem setzten sich Finanzdienstleister mit dieser Art von Datenschutzverletzungen erst dann auseinander, nachdem die Cyber-Attacke bereits stattgefunden hatte und bemerkt wurde.

Zu diesem Zeitpunkt waren das Ausmaß der Schädigung und die Art der gestohlenen Informationen meist nicht bekannt. Unternehmen suchten dann umgehend die Unterstützung von Versicherungsunternehmen, Anwaltskanzleien, Beratern und externen Ermittlern, um alle offenen Fragen in Bezug auf den Datenklau zu klären und zu sehen, wie dem Datenverlust ein Riegel vorgeschoben werden könne.

Die Anforderungen für Datenschutz von Seiten der Aufsichtsbehörden werden jedoch insbesondere für den Finanzdienstleistungssektor immer strenger und Unternehmen ergreifen deshalb verstärkt Maßnahmen, um das Risikobewusstsein ihrer Mitarbeiter zu stärken und Risikomanagement-Strategien zu verbessern.

Rufschädigung droht

In vielen Fällen arbeitet die Unternehmensführung gemeinsam mit Rechtsberatern und IT-Experten umfassende Data-Breach-Response-Pläne aus, die in verschiedenen Szenarien Anwendung finden können.

Das Ziel dabei ist, eine Strategie für den Umgang mit Datenschutzverletzungen durch Cyber-Attacken vom Zeitpunkt der Aufdeckung bis hin zu möglichen Rechtsverfahren im Griff zu haben – denn Finanzdienstleister können als Folge erfolgreicher Cyber-Attacken mit Klagen, behördlichen Bußgeldern und infolgedessen möglicher Rufschädigung oder dem Verlust von Kunden konfrontiert werden.

Seite zwei: Zeit und Kosten sparen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Gesundheit: Mehr als eine Milliarde Euro pro Tag

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland sind weiter angestiegen. Vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge betrugen sie im vergangenen Jahr 387,2 Milliarden Euro und damit 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr. 2017 hatte die Zahl erstmals die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag überschritten.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit kostet Deutschland Milliarden – Bundesländer unterschiedlich betroffen

Wie der Brexit konkret aussehen wird, ist mehr als zwei Jahre nach dem Referendum in Großbritannien immer noch offen. Doch klar ist: Ein Brexit würde den Handel mit Waren und Dienstleistungen verteuern, die Unsicherheit vergrößern. Was der Brexit Deutschland kosten würde und in welchen Bundesländern die höchsten Kosten entstehen.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...