29. März 2016, 14:53

Eingliederung nach Arbeitsunfähigkeit: Arbeitgeber versus Betriebsrat

Nimmt ein Arbeitnehmer nach längerer Krankheit seinen Beruf wieder auf, soll ihm ein betriebliches Eingliederungsmanagement (bEM) die Rückkehr an den Arbeitsplatz erleichtern. In einem Rechtsstreit zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat wurde über die Umsetzung von bEM-Maßnahmen gestritten.

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Die Umsetzung der bEM-Maßnahmen obliegt allein dem Arbeitgeber, so das BAG.

In dem vorliegenden Fall streitet der Arbeitgeber mit dem Betriebsrat über die Gültigkeit eines Einigungsstellenspruchs.

Zankapfel bEM-Maßnahmen

Dieser besagt, dass bei einem bEM ein Integrationsteam gebildet werden muss, an dem sich je ein Vertreter des Arbeitgebers und des Betriebsrats beteiligen solle.

Das Team habe dann “das bEM mit dem betroffenen Arbeitnehmer durchzuführen, konkrete Maßnahmen zu beraten und dem Arbeitgeber vorzuschlagen sowie den nachfolgenden Prozess zu begleiten”, so die Einigungsstelle.

Der Arbeitgeber wollte diesen Spruch der Einigungsstelle nicht anerkennen und klagte.

In seinem Urteil vom 22. März 2016 (Az.: 1 ABR 14/14 -) gab das Bundesarbeitsgericht (BAG) dem Arbeitgeber recht. Demnach habe “die Einigungsstelle ihre Zuständigkeit überschritten”.

Die Umsetzung der bEM-Maßnahmen obliege allein dem Arbeitgeber. (nl)


Aktuelle Beiträge


Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Versicherungen für Immobilienbesitzer: Die sechs wichtigsten Policen

Die eigenen vier Wände stellen häufig den mit Abstand größten Teil des Vermögens dar. Immobilienbesitzer sollten es daher keinesfalls versäumen, die notwendigen Versicherungen abzuschließen. Cash.Online stellt die sechs wichtigsten Policen vor.

mehr ...

Immobilien

Wohnatlas 2016: Wertsteigerung durch Akademiker

Je gebildeter, desto teurer: Der Anteil an beruflich hochqualifizierten Einwohnern einer Stadt beeinflusst das Preisniveau für Wohneigentum. Zu diesem Ergebnis kommt die Postbank Studie “Wohnatlas 2016 – Leben in der Stadt”.

mehr ...

Investmentfonds

Fünf gute Gründe für ein Gold-Investment

Was für eine Achterbahnfahrt: Von August 1999 bis September 2011 stieg der Preis für eine Unze Gold von 250 US-Dollar auf 1921 US-Dollar und erreichte damit den bisherigen historischen Höchststand.

mehr ...

Berater

Robo-Advisor: Sutor Bank kooperiert mit Growney

Das Berliner Robo-Advisor-Startup Growney ist bereits das vierte Fintech, das mit der Hamburger Sutor Bank in den Markt startet. Wie die Privatbank mitteilt, nutzt Growney als erstes Unternehmen die Partnerschnittstellen (API) zu der von der Sutor Bank selbst entwickelten Anlage-Software.

mehr ...

Sachwertanlagen

Europäische Werften bekommen mehr Aufträge als Asiaten

Die europäischen Werften haben überraschend in den ersten drei Monaten des Jahres mehr Aufträge bekommen als ihre Konkurrenten aus Asien.

mehr ...

Recht

S&K-Prozess: Erstes Geständnis

Im Prozess um millionenschwere Betrügereien des Immobilienunternehmens S&K hat einer der sechs Angeklagten ein Geständnis abgelegt. Der 50-jährige ehemalige Geschäftsführer einer Fondsgesellschaft von S&K erklärte vor dem Frankfurter Landgericht, dass er Ungereimtheiten bei den Fonds ignoriert habe, um sein Gehalt nicht zu gefährden.

mehr ...