Anzeige
1. April 2016, 15:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU erleichtert Versicherern Investitionen in Infrastruktur

Versicherer in Europa können künftig leichter Geld in Windkraftanlagen, Gasleitungen oder Glasfasernetze investieren. Ab 2. April müssen die Unternehmen ihre Investitionen in Infrastruktur-Projekte statt zu 49 Prozent nur noch zu 30 Prozent mit Kapital unterlegen, wie die EU-Kommission am Freitag in Brüssel mitteilte.

Solvency II: EU erleichtert Versicherern Investitionen in Infrastruktur

Bislang mussten Versicherer Investitionen in Straßen- oder Brückenprojekte mit genauso viel Kapital unterlegen wie Investitionen in börsennotierte Unternehmen.

Mit dem Schritt will die EU die Versicherer zur Finanzierung dringend notwendiger Investitionen gewinnen und damit Jobs schaffen. Zugleich erfüllt sie entsprechende Forderungen der Branche.

Lebensversicherer suchen händeringend nach Anlagemöglichkeiten

Denn wegen der Dauer-Niedrigzinsen suchen vor allem Lebensversicherer händeringend nach Anlagemöglichkeiten, um die versprochenen Renditen für ihre Kunden zu erwirtschaften. Dabei geht es um ein Anlagevolumen von fast 10 Billionen Euro. Die bisher geltenden Kapitalquoten machten Investitionen in Infrastruktur-Projekte aus Sicht der Versicherer oft unrentabel. Sie mussten Investitionen in Straßen- oder Brückenprojekte mit genauso viel Kapital unterlegen wie Investitionen in börsennotierte Unternehmen, obwohl sie typischerweise recht stabile und planbare Einnahmen bringen.

Dennoch hat etwa Europas größter Versicherer Allianz inzwischen allein mehr als drei Milliarden Euro in Erneuerbare-Energien-Projekte investiert, darunter 63 Wind- und 7 Solarparks. Mit der nun erfolgten Änderung erleichtert die EU zusätzlich Kredite der Versicherer zugunsten von Infrastruktur-Vorhaben.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...