China will Wirtschaft nicht mit übermäßigen Stimulierungsmaßnahmen überschwemmen

China-Flagge
Foto: Shutterstock
China will nicht so viel Geld in die Wirtschaft pumpen und damit die Konjunktur pushen.

China hat jüngst Maßnahmen ergriffen, um die Wirtschaft auf Kurs zu halten, will es aber offenbar nicht übertreiben.

„Peking hat kürzlich mehrere Maßnahmen zur Stützung der Wirtschaft angekündigt. Das chinesische Kabinett stellte ein 19-Punkte-Paket vor, mit dem die Investitionen der staatlichen Banken in Infrastrukturprojekte um 300 Milliarden CNY aufgestockt werden, zusätzlich zu den im Juni angekündigten 300 Milliarden CNY. Außerdem hat das Kabinett Sonderanleihen in Höhe von 500 Mrd. CNY aus bisher ungenutzten Kontingenten für lokale Regierungen bereitgestellt. Die Analysten von T. Rowe Price bewerten dies als ein Signal der politischen Entscheidungsträger Chinas, dass sie die Wirtschaft nicht mit übermäßigen Stimulierungsmaßnahmen überschwemmen werden.

Die People’s Bank of China (PBOC) senkte zwei Schlüsselzinssätze, da die Zentralbank ihre Bemühungen zur Wiederbelebung der Wirtschaft verstärkte. Die Zentralbank hatten den Leitzins für fünfjährige Kredite (LPR), der als Referenz für Hypothekendarlehen gilt, um 15 Basispunkte (BP) auf 4,30 % gesenkt und den einjährigen LPR um weniger als erwartete fünf Basispunkte auf 3,65 % reduziert. Im vergangenen Monat meldete China, dass seine Wirtschaft im zweiten Quartal trotz wiederholter Sperrungen durch das Coronavirus und einer landesweiten Immobilienkrise nur knapp einer Schrumpfung entgangen ist.

Im Immobiliensektor nahm der Bauträger Longfor Group 1,5 Mrd. CNY (219 Mio. USD) durch den Verkauf von Onshore-Anleihen auf, die vollständig von der Regierung garantiert wurden. Die Garantie der China Bond Insurance war die erste im Rahmen eines Programms, das Peking Anfang des Monats zur Unterstützung des angeschlagenen Immobiliensektors vorgestellt hatte. CIFI Holdings, ein weiterer Bauträger, plant ebenfalls den Verkauf einer Onshore-Anleihe mit staatlicher Garantie, wie Bloomberg berichtete. Trotz der jüngsten offiziellen Unterstützung haben sich einige staatlich unterstützte Finanzinstitute den Aufforderungen Pekings widersetzt, die verschuldeten Bauträger des Landes zu unterstützen, da sie Bedenken über die Auswirkungen eines solchen Engagements auf ihre Bilanzen haben, wie Reuters berichtete.“

Aitor Yoram Lustig ist Head of Multi Asset Solution EMEA bei T. Rowe Price.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel