US-Immobilien: Weiterer Indikator zeigt nach oben

Modellhäuser auf US-Flagge
Foto: PantherMedia/ malpetr
Zum Vormonat legten die Preise um 0,2 Prozent zu.

Der US-Immobilienmarkt knüpft an seine jüngste Erholung an. In den 20 großen Metropolregionen der Vereinigten Staaten legten die Häuserpreise im Dezember zum Vorjahresmonat um 6,1 Prozent zu, wie aus dem in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht.

Es ist der deutlichste Zuwachs im Jahr 2023. Analysten hatten die Entwicklung im Schnitt ungefähr erwartet. Es war der sechste Anstieg in Folge. Zum Vormonat legten die Preise um 0,2 Prozent zu.


Mehr dazu lesen:

„Wir erleben zwar nicht die zweistelligen Zuwächse der vorangegangenen beiden Jahren, aber ein über dem Trend liegendes Wachstum sollte angesichts der gestiegenen Hypothekenkosten willkommen sein“, sagte Ökonom Brian Luke von S&P. Zuletzt hatte das US-Handelsministerium über einen weiteren Anstieg der Zahl der verkauften Neubauten berichtet. (dpa-AFX)

Weitere Artikel
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments