Anzeige
23. Februar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW: Finanzdienstleister-Studie zu VC

Der Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft AfW e.V., Berlin, hat seine Jahresstudie 2004/2005 zur Lage der freien Finanzdienstleister vorgestellt. Anders als bei der ersten, vor Jahresfrist erstellten Studie wurden diesmal Markt- und Vertriebsperspektiven mit speziellem Bezug auf Venture-Capital untersucht.

Wichtige Resultate: Immerhin 79 Prozent der befragten AfW-Mitglieder haben bereits mit einer oder mehreren Venture-Capital-Gesellschaften zusammen gearbeitet. 73 Prozent der Vertriebsunternehmen würden neue Mitarbeiter für den Ausbau dieses Geschäftsfeldes einstellen. Für die Studie, deren Kosten von der AfW Marketing sl übernommen worden sind, hat die Kölner BBE Unternehmensberatung im Auftrag des AFW einerseits insgesamt 153 freie Finanzdienstleister und Unternehmen, ausnahmslos AfW-Mitglieder, befragt.

Des Weiteren ging in die Untersuchung eine anonyme forsa-Befragung von rund 500 privaten Haushalten ein. Wenig überraschend kommen dabei für viele Verbraucher Venture-Capital-Fonds als Anlageform kaum in Betracht. Lediglich zwei Prozent der privaten Haushalte kann als Interessenpotenzial betrachtet werden, wobei der geringe Kenntnisstand der Befragten eine Rolle spielt.

Bevorzugte Anlageformen sind nach wie vor der Bausparvertrag, Sparbuch/-brief, Aktienfonds. Für eine vertrauensvolle Beratung in Geldfragen werden von 56 Prozent Sparkassen oder Volks- und Raiffeisenbanken genannt, unabhängige Berater folgen mit 18 Prozent nach anderen Banken (23 Prozent) an dritter Stelle. Damit schlugen sie Bausparkassen, sonstige Institutionen wie Direktbanken und Versicherungsmakler.

Die Studie ist über den AfW erhältlich und kostet in der Vollversion 500 Euro.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...