Anzeige
Anzeige
15. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW: Wahlprüfsteine für Parteien

Der Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft e.V. (AfW), Berlin, hat drei Monate vor den möglichen Neuwahlen zum Deutschen Bundestag, Wahlprüfsteine veröffentlicht. Darin werden die Parteien aufgefordert, den freien Finanzdienstleistern, deren Mitarbeitern und Kunden Ihre Vorstellungen für den Finanzdienstleistungsmarkt nach einem möglichen Regierungswechsel darzustellen.

Der Präsident des AfW, Alexander Pohle, erklärt, dass die Wahlprüfsteine auch für den Fall Anwendung finden, dass keine Neuwahlen stattfinden. Sie seien die Grundlage für den zukünftigen Umgang des größten Berufsverbandes unabhängiger Finanzdienstleister mit Berliner Exekutive und Legislative. Die Antworten will der AfW nach Eingang veröffentlichen.

Konkret bestehen die AfW-Wahlprüfsteine aus folgenden neun Fragen, die den Führungen der im Bundestag vertretenen Parteien und den Fraktionsvorsitzenden im Deutschen Bundestag übermittelt werden.

1. Welchen Stellenwert misst Ihre Partei den freien Finanzdienstleistern in Deutschland bei? Welche Unterstützung kann Ihre Partei dem Berufsstand in Bezug auf die Stärkung des klein- und mittelständischen freien Finanzdienstleisters gewähren?

2. Was planen und unternehmen Sie für die seit 15. 1. 2005 überfällige Umsetzung der EU-Versicherungsvermittler-Richtlinie in deutsches Recht? Werden Sie mit dem Berufsverband AfW dabei kooperieren? Wie stehen Sie zu den Qualifikationsanforderungen, die durch die EU-Versicherungsvermittlerrichtlinie gestellt werden: Genießen 480.000 Finanzdienstleister bei Ihnen Planungssicherheit, in dem Ihre Partei eine bundeseinheitliche, öffentlich-rechtliche IHK-Prüfung unter Anerkennung inhaltsgleicher öffentlich-rechtlicher Vorqualifikationen anstrebt?

3. Wie stehen Sie zu den Plänen des AfW, ein Gütesiegel für Finanzdienstleister in Deutschland einzuführen und damit die Beratungs- und Vermittlungsqualität im Finanzdienstleistungssektor nachhaltig zu verbessern?

4. Mit welchen gesetzgeberischen oder politischen Maßnahmen unterstützen Sie den Anspruch der Berufsverbände der Finanzdienstleister nach Co-Regulation, d.h., auf das Recht, als berufliche Interessenvertretungen Grundfragen des Berufsstandes (Register, Qualitätskriterien und ?Standards ? Gütesiegel) eigenverantwortlich mit der Exekutive (BMF, BMWA) bundesweit verbindlich regeln zu können?

5. Was unternehmen Sie, um zu verhindern, dass künftig Umsatzsteuer auf die Vermittlung von Finanzdienstleistungen erhoben wird und damit Wettbewerbsnachteile für den Finanzplatz Deutschland entstehen und die Altersvorsorge verteuert und erschwert wird?

6. Wie unterstützen Sie die Vermittlung bestehender bzw. eine Entwicklung neuer innovativer Finanzprodukte, die speziell die Kapitalbasis kleiner und mittelständischer Unternehmen in Deutschland stärken (Venture Capital)? Wie würden Sie zu einer Entschließung des Deutschen Bundestages stehen, die die Umlenkung von privaten Kapitalflüssen aus Richtung Ausland in die Finanzierung einheimischer klein- und mittelständischer Unternehmen unterstützt?

7. Wie stehen Sie zu dem Verfahren, die Beiträge zur gesetzlichen renten- und Krankenversicherung vom Umlageverfahren einer Kapitaldeckung zuzuführen?

8. Unterstützen Sie die Initiativen des AfW zur Förderung innovativer Produkte zur Erhöhung der Liquidität der Verbraucher und zur Ankurbelung der Binnenkonjunktur?

9. Werden Sie die strategischen Planungen und Untersuchungen des AfW für den deutschen Finanzdienstleistungsmarkt in Ausschüssen, Kommissionen anderen Gremien begleiten oder dort mitarbeiten?

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...