Anzeige
Anzeige
14. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratung im Internet gefragt

52 Prozent der in Deutschland lebenden Bevölkerung verlassen sich in finanziellen Dingen lieber auf Internet-Dienstleister als auf den Bankberater in der Filiale. Zu diesem Schluss gelangt eine aktuelle Studie der Beratungsgesellschaft Plansecur, Kassel, bei der 260 Finanzberater nach ihren Erkenntnissen aus der Beratungspraxis über das Spar- und Anlageverhalten der Verbraucher und nach ihren Empfehlungen für die private Vermögensbildung befragt wurden. Am beliebtesten sei danach indes der unabhängige Finanzberater aus Fleisch und Blut, dem 87 Prozent der Verbraucher den Vorzug geben.

“Die Verbraucher suchen offenbar einen möglichst objektiven Finanzprofi an ihrer Seite und gestehen dem Bankangestellten wenig Neutralität in Bezug auf Finanzprodukte zu”, interpretiert Johannes Sczepan, Geschäftsführer von Plansecur das Ergebnis. “Viele Verbraucher meinen, dass ihnen der Bankberater in erster Linie nur die Produkte des eigenen Finanzinstituts verkauft. Das Wachstum praktisch aller großen unabhängigen Finanzberatungsorganisationen ist wohl mit dem Wunsch der Kunden nach Beratung zu erklären”, ist Sczepan überzeugt.

Nicht einmal die Hälfte (49 Prozent) der Bevölkerung fühlt sich laut dieser Umfrage in ihrer Bankfiliale gut aufgehoben, wenn es um Geld- und Vermögensberatung geht. Noch unbeliebter sei allerdings “Herr Kaiser”: Mit 27 Prozent weniger als ein Drittel der Verbraucher vertrauen dem Versicherungsvertreter, meinen die befragten Finanzdienstleister. Darunter rangieren laut der Experten auf der Glaubwürdigkeitsskala nur noch Bausparkassen (25 Prozent) und Investmentgesellschaften (23 Prozent).

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz: Fünf Maßnahmen für den Kurswechsel

Anlässlich der entscheidenden Schlussphase der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice mahnt Axel Gedaschko vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW einen dringenden Kurswechsel bei der Klimapolitik im Gebäudebereich an.

mehr ...

Investmentfonds

Abruptes Ende der EZB-Anleihekäufe

Europas Währungshüter machen endgültig Schluss mit zusätzlichen Anleihenkäufen: Nur noch bis zum Ende dieses Jahres steckt die Europäische Zentralbank (EZB) frische Milliarden in den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen. Das beschloss der EZB-Rat in Frankfurt.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank: Forciert Bund die Fusion?

Die Bundesregierung intensiviert Kreisen zufolge ihre Bemühungen, einer Fusion zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank den Weg zu ebnen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...