Anzeige
Anzeige
17. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HfB bietet Master-Titel in Versicherungen

Die Frankfurter HfB Business School of Finance & Management erweitert ihr Master-of-Science-Programm. Ab dem Sommersemester 2006 wird zusätzlich die Vertiefung Versicherungswesen angeboten. Professor Dr. Elmar Helten, Ludwig-Maximilians-Universität München, wird im Programm an der HfB unterrichten und hat die wissenschaftliche Leitung dafür übernommen.

“Das Programm kombiniert die Vertiefungsgebiete Versicherung mit übergreifenden Aspekten der Finanzwirtschaft,” so Professor Dr. Elmar Helten, der die wissenschaftliche Leitung des Studiengangs inne hat. So lerne der Studierende, der sich auf Versicherung spezialisiert hat, auch durch andere finanzwirtschaftliche Unternehmen. Das Programm realisiere einen ganzheitlichen Ansatz, meint Helten, ermögliche aber eine gleichzeitige hohe Spezialisierung.

Helten leitete das Institut für Betriebswirtschaftliche Risikoforschung und Versicherungswirtschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Zudem ist er Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Versicherungs- und Finanzmathematik. Er hat das neue Master-Programm gemeinsam mit der HfB-Fakultät konzipiert.
Der dreisemestrige Master-Studiengang beginnt immer im Sommersemester, erstmals im März 2006. Es erlaubt parallel einer Teilzeittätigkeit nachzugehen oder Praktika zu absolvieren. Der Studiengang richtet sich an junge Berufseinsteiger mit erstem akademischen Abschluss ebenso wie an Nachwuchskräfte mit Berufserfahrung.

Die HfB kooperiert in diesem Programm mit dem Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e. V. Rhein-Main. Im Beirat für den Studiengang sind AXA, Allianz, Volksfürsorge und Winterthur vertreten.

Bewerbungsschluss ist der 31. Januar 2006. Zulassungsvoraussetzungen sind ein erster akademischer Abschluss sowie das Bestehen des Assessment Center an der HfB. Die Studiengebühren betragen für die drei Semester 17.250 Euro. Die Akkreditierung des Studiengangs wird für Februar 2006 erwartet. Erfolgreiche Absolventen erwerben den international anerkannten Abschluss “Master of Science (M.Sc.)”. Weitere Informationen im Internet unter www.hfb.de/master

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...