Anzeige
15. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rekord bei Deutsche Vermögensberatung

Die Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt/Main, hat ihre Umsatzerlöse im Inland in 2004 um mehr als 230 Millionen Euro auf 913,8 Millionen Euro gesteigert. Das entspricht einem Plus von 33,7 Prozent. Damit hat das Unternehmen nach eigenen Angaben das beste Ergebnis ihrer 30-jährigen Geschichte erzielt. Zusammen mit seinen Aktivitäten in Österreich konnte das Unternehmen in 2004 Umsatzerlöse in Höhe von 934 Millionen Euro verbuchen.

Außerdem wurde laut Deutsche Vermögensberatung der Kundenbestand in 2004 um rund 300.000 erhöht. Der vermittelte und betreute Bestand erreichte den Wert von 117,4 Milliarden Euro Vertragssumme (plus elf Prozent). Die Zahl der Berater betrug Ende 2004 32.400; ein Plus von 7,7 Prozent gegenüber 2003. Knapp über die Hälfte davon arbeiten nebenberuflich und tragen nach einer Schätzung des Vorstandsvorsitzenden Dr. Reinfried Pohl maximal zu einem Drittel der gesamten Provisionserlöse bei.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit der Deutschen Vermögensberatung ist im Vergleich zum Vorjahr um 37 Prozent auf 160,4 Millionen Euro gestiegen. Der Jahresüberschuss hat sich um 26,1 Prozent auf 89,8 Millionen Euro erhöht. Die Deutsche Vermögensberatung hat sich im Geschäftsjahr 2004 zum stärksten Vertriebsweg innerhalb der gesamten AMB Generali Gruppe entwickelt. So wurde bei den gebuchten Beiträgen ein Anteil von annähernd 27 Prozent erreicht. Der laufende Beitrag des Bestandes beläuft sich mittlerweile auf 3,5 Milliarden Euro.

Beim Beitragsaufkommen der Partnergesellschaften in der AMB Generali Gruppe sind bereits 52,5 Prozent auf die Vermittlungstätigkeit der Deutschen Vermögensberatung zurückzuführen. Mit 80,1 Prozent besonders hoch ist der Geschäftsanteil der Deutschen Vermögensberatung im Neugeschäft der AachenMünchener Lebensversicherung AG.

In besonderem Maße zum Erfolg beigetragen hat das Geschäft mit der Riester-Rente: Mit rund 68.000 Abschlüssen in 2004 beziehungsweise einem Marktanteil von 21 Prozent reklamiert die Deutsche Vermögensberatung im Neugeschäft mit Riester-Renten die Marktführerschaft in diesem Segment. Seit Markteinführung hat das Unternehmen rund. 550.000 Riester-Policen vermittelt, im ersten Quartal 2005 lag die Zahl bei 32.000.

Unternehmensgründer Pohl kritisierte auf der Bilanzpressekonferenz die Bundesregierung, sie habe ?dem Produkt Lebensversicherung großen Schaden zugefügt? und sei mitverantwortlich für die Goldgräberstimmung, die Ende vergangenen Jahres zu einem Run auf die Lebensversicherungen geführt habe. Bei der Bevölkerung und bei weiten Teilen der Vermittler sei der Eindruck entstanden, das Produkt LV lohne sich ab 2005 nicht mehr.

Mitverantwortlich machte Pohl dabei auch den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, der die vielerorts übertriebene Werbung vieler Lebensversicherer nicht eingedämmt habe. Neben den Zahlen für 2004 ging Pohl auch auf das erste Quartal 2005 ein. So seien in den ersten drei Monaten des neuen Geschäftsjahres die Umsatzerlöse im zweistelligen Bereich gestiegen.

Ein nicht näher quantifizierter Rückgang bei den Abschlüssen von Lebensversicherungen sei durch andere Produkte wie die im Dezember 2004 eingeführte fondsbasierte Wunschpolice mehr als kompensiert worden. Weitere Wachstumsimpulse sollen in 2005 vor allem von dem Riester-Geschäft sowie der betrieblichen Altersversorgung ausgehen. Die Rürup-Rente hingegen bezeichnete Pohl als ?weitere Fehlleistung des Gesetzgebers?, sie sei in der vorliegenden Form ohne jede Chance am Markt. Die Deutsche Vermögensberatung habe in 2004 lediglich 540 Rürup-Policen abgesetzt und diese nicht aktiv angeboten.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Disq-Studie zu Vergleichsportalen für Kfz-Versicherung: Enorme Preisunterschiede

Ob Neuzulassung, Fahrzeug- oder Versichererwechsel: Vergleichsportale für Kfz-Versicherungen sind oft die Anlaufstelle, wenn es um das Aufspüren des günstigsten Preises geht. Tatsächlich unterscheiden sich die angebotenen „Bestpreis-Tarife“ aber deutlich. Das zeigt die Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität, das im Auftrag von n-tv fünf Vergleichsportale für Kfz-Versicherungen getestet hat.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin warnt vor Bitcoin-Trader ohne Lizenz

Die BaFin weist darauf hin, dass der „Bitcoin TradeRobot“ keine Erlaubnis gemäß Paragraf 32 Kreditwesengesetz (KWG) zum Betreiben von Bankgeschäften oder Erbringen von Finanzdienstleistungen im Inland von ihr erhalten hat. Das Unternehmen unterstehe nicht der Aufsicht der BaFin.

mehr ...

Berater

Danske-Skandal: Deutsche Bank im Visier der Fed

Die US-Notenbank untersucht nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die Rolle der Deutschen Bank beim Geldwäsche-Skandal der Danske Bank. Bloomberg beruft sich auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...