27. November 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Vermögensberatung mit Top-Ergebnis

Die Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt, hat die Umsatzerlöse und den Gewinn vor Steuern in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2006 kräftig gesteigert.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) steig um 56,2 Prozent auf 126,6 Millionen Euro, die EBIT-Marge erreichte 19,6 Prozent. Unternehmensgründer und Vorstandsvorsitzender Dr. Reinfried Pohl: ?Diese Zahlen sind eine Bestätigung dafür, dass inhabergeführte Familienunternehmen auch oder gerade wegen des Verzichts auf eine Börsennotierung nachhaltig erfolgreich und besonders profitabel sein können. Vor diesem Hintergrund rechne ich auch damit, dass der Jahresüberschuss der Deutschen Vermögensberatung in 2006 die Marke von 100 Millionen Euro übersteigen wird.?

Die Vertriebserfolge der Deutschen Vermögensberatung drücken sich auch in der weiter wachsenden Bedeutung des Unternehmens für die AMB Generali Gruppe aus. So stieg der Geschäftsanteil der Deutschen Vermögensberatung an den Partnern in der AMB Generali Gruppe im September 2006 auf die Rekordmarke von 55,2 Prozent Bei der Aachen Münchener Lebensversicherung erreichte er in den ersten drei Quartalen 2006 sogar 84 Prozent.

Die Financial Times Deutschland hatte diesbezüglich gemeldet, dass die Deutsche Vermögensberatung demnächst ausschließlicher Vertriebskanal für die AachenerMünchener Gruppe werden solle. Die rund 1.350 Freiberuflern und 874 angestellten Außendienstmitarbeitern des Versicherers sollen in den Status freier Handelsvertreter wechseln. Derzeit arbeiten rund 33.200 Vermögensberater bei der Deutschen Vermögensberatung.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

Share-Deal-Reform: ZIA sieht “verheerende Auswirkungen”

In der Anhörung zur grunderwerbsteuerlichen Ausweitung bei sogenannten “Share Deals” im Deutschen Bundestag hat der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, erneut mit drastischen Worten vor einem “drohenden Kollateralschaden” gewarnt.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...