13. Juni 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frauen im Fokus der Finanzdienstleister

Jede vierte Frau zwischen 30 und 59 Jahren muss im Rentenalter mit einer Versorgungslücke von monatlich rund 500 Euro rechnen, so eine Einschätzung der Hamburger Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting. Die Gründe für die mangelhafte Absicherung: fehlendes Interesse und Vorsorgeprodukte, die häufig an der Lebenssituation der Frauen vorbeigehen. Dabei verfügen Frauen über ein erhebliches wirtschaftliches Potential, wie Studien belegen. Allein der Anteil der Selbständigen und Erben unter den Frauen wird in den nächsten zehn Jahren um rund eine Million wachsen. Dazu kommt: Wenn Frauen investieren, sind sie häufig erfolgreicher als Männer. Depots, die von Frauen verwaltet werden, erzielen durchschnittlich 1,4 Prozent mehr Rendite.

Darüber hinaus unterscheiden sich Frauen beispielsweise in ihren Ansprüchen und Anforderungen an Finanzprodukte von männlichen Kunden: Während Männer beim Thema Geldanlage zunächst an Alter, Tod und Berufsunfähigkeit denken, haben für viele Frauen Kinder, deren Unterhalt sowie Ausbildung Priorität. Kennzahlen wie die mögliche Schwankungsbreite oder das Kurs-Gewinn-Verhältnis sind für die Anlegerinnen nicht so wichtig wie eine hohe Verfügbarkeit des Geldes, Flexibilität und vor allem Sicherheit. Erspartes soll in erster Linie für unvorhergesehene Kosten bereitstehen. Frauen wollen zuerst das Vorhandene sichern und versuchen erst dann, das Erreichte zu vervielfachen.

Sobald Frauen die Notwendigkeit erkannt haben, sind sie durchaus bereit, sich intensiv mit den Themen Geld und Anlage auseinander zu setzen. Versicherungen und Banken wünschen sich, dass Frauen ihre steigende wirtschaftliche Kraft auch in die Vorsorge investieren. Bereits ein zusätzlicher Anlagebetrag von 55 Euro von jeder Frau mit einem Anlagezeitraum von 30 Jahren könnte den Versicherern und Banken Mehreinnahmen von vier Milliarden bringen.Die Mehrheit der Finanzdienstleister ist dabei, Produkte sowie Ansprache gezielt auf die weibliche Zielgruppe auszurichten. Auf dem Vormarsch sind vor allem Kooperationen, die Dienstleistungen sowie Vertrieb aus unterschiedlichen Branchen verbinden, um für spezielle Kundengruppen individuelle Produktpakete zu schnüren. 79 Prozent der Assekuranzen setzen auf diese strategischen Partnerschaften, so die Studie ?Managementkompass Kooperationsmanagement? von Steria Mummert Consulting. Die Grenzen der Zusammenarbeit zwischen Produktpartnern aus der eigenen Branche sowie branchenübergreifenden Kooperationen verschwimmen zusehends. Trotz neuer Produktkonzepte für Frauen: Nachholbedarf haben die Versicherer und Banken bei der Umsetzung. Die Finanzdienstleister stehen vor allem noch vor umfangreichen Anpassungen der bestehenden Geschäftsabläufe sowie vor Investitionen in unterstützende IT-Systeme.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...