Anzeige
Anzeige
7. September 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsvertrieb im Wandel

Die Topmanager der deutschen Versicherungsbranche wollen laut einer aktuellen Umfrage bis zum Jahr 2008 ihre Wachstumsraten erhöhen, indem sie ihren Vertrieb und das Kundenmanagement weiter modernisieren. Neue Produktkonzepte liegen in den Schubladen. Die Priorität liegt klar auf dem Vertrieb. Jeder fünfte Euro wird in den Außendienst fließen. Im letzten Jahr waren es nur 15 Prozent. Die Vorbereitungen auf die EU-Vermittlerrichtlinie machen Vertriebsinvestitionen unumgänglich. Die neuen Regelungen nehmen die Versicherer noch stärker in die Pflicht. Vor allem die Anforderungen an die Qualifikation des Außendienstes steigen. Zu diesem Ergebnis kommt die Top-Entscheiderbefragung ?Branchenkompass 2006? von Steria Mummert Consulting AG in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Der Vertrieb wird somit zunehmend zum Erfolgsfaktor Nummer eins für die Versicherer. Persönliche Kundenberatung und persönliche Kundenservice rücken noch stärker in den Fokus der Entscheider. Das Gros der Investitionen fließt in Vertriebsschulungen. 84 Prozent der Gesellschaften planen, einen großen Teil ihrer Investitionen für die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter einzusetzen. Darüber hinaus sehen die Entscheider große Potenziale im intelligenten Kundenmanagement. Die technische Unterstützung des Vertriebs, beispielsweise mit Informationssystemen für Führungskräfte, soll helfen, Vertriebsausgaben zu optimieren. Zudem sollen Kunden mit hohem Cross-Selling- und Weiterempfehlungspotential besonders intensiv und bedarfsgerecht betreut werden.

Zum Aufspüren der lukrativen Kunden setzen die Versicherer verstärkt moderne Kundenmanagementsoftware ein. Allein hierfür sind mittelfristig rund 14 Prozent der Investitionen vorgesehen.Insgesamt blickt die Branche wieder optimistisch in die Zukunft: Zwei von fünf befragten Topmanagern gehen davon aus, dass sich die Branche in den kommenden drei Jahren besser als die Gesamtwirtschaft entwickeln wird. Insgesamt sind große Versicherer optimistischer als kleinere und mittlere. Kleine Versicherer geraten zunehmend durch einen verstärkten Preis- und Kostenwettbewerb unter Druck.

Auf der Produktseite wird die betriebliche Altersvorsorge nach Ansicht der befragten Versicherungsmanager Wachstumsträger Nummer eins für die kommenden drei Jahre sein. Ähnliche hohe Geschäftserfolge versprechen sich die Entscheider zudem von der klassischen Kapitallebensversicherung, die ihr Absatztief überwunden hat. Kranken- und Kompositversicherungen werden dagegen an Dynamik verlieren. Knapp 60 Prozent der Befragten halten es für notwendig, neue Geschäftsfelder zu erschließen, um die Zukunft ihrer Unternehmen zu sichern. Dabei haben die Assekuranzen vor allem Produkte für spezielle Zielgruppen im Auge.

Mit Blick auf den demografischen Wandel nehmen die Versicherer beispielsweise die Altersgruppe 50 plus und Frauen ins Visier. Für diese schnüren sie spezielle Tarif- und Leistungspakete, die auf ihre individuellen Bedürfnisse eingehen. 60 Prozent der Topmanager wollen die neuen Geschäftsfelder mit Hilfe strategischer Partner angehen. Lebensversicherer setzen vor allem auf eine größere Produktauswahl. Viel eher als noch vor drei Jahren sind sie bereit, so genannte White-Label-Produkte von Dritten zu kaufen und im eigenen Vertrieb einzusetzen. Damit können sie ihre Produktpalette erweitern und Kosten einsparen.

Die aktuelle Studie ?Branchenkompass 2006? von Steria Mummert Consulting AG entstand in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut. In einer Topentscheiderbefragung informierten 100 Führungskräfte aus 100 der größten Versicherungsgesellschaften Deutschlands über ihre Investitionsziele und ihre Marktpolitik bis 2008.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...