Anzeige
3. März 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VW Financial Services erfolgreich in 2005

Die Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig, vermeldet für das abgelaufene Jahr ein positives Geschäftsergebnis. Das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich um 22,8 Prozent auf 696 Millionen Euro. Die Bilanzsumme verringerte sich um 3,8 Prozent auf 39,8 Milliarden Euro, ausschlaggebend für die Verkürzung waren laut Unternehmensangaben Sondereffekte aus dem Jahr 2004. In erster Linie handelt es sich dabei um die gehaltene Vorsorgeliquidität für den Erwerb der LeasePlan Corporation N.V., Almere/Niederlande.

?Neben dem erfreulichen Geschäftsverlauf wirkten sich die erstmals ganzjährige Einbeziehung der LeasePlan Corporation N.V. und das Ergebnis aus derivativen Finanzinstrumenten positiv auf das Vorsteuerergebnis aus?, betonte der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen Financial Services AG, Burkhard Breiing, auf der Bilanz-Pressekonferenz.

Der Gesamtvertragsbestand des größten Automobil-Finanzdienstleisters Europas erhöhte sich um knapp ein Prozent auf über 4,2 Millionen, die Zahl der Neuverträge stieg um ebenfalls rund ein Prozent auf über 1,5 Millionen. Die Anzahl der Versicherungsvermittlungs- und Service-Verträge wuchs um rund ein Prozent auf 1,6 Millionen Kontrakte. Bei den Neuverträgen ergab sich ein Plus von fast einem Prozent auf 524.000 Verträge.

Das Einlagenvolumen der Direktbankkunden der Volkswagen-Finanzdienstleister erhöhte sich im abgelaufenen Geschäftsjahr um neun Prozent auf 8,7 Milliarden Euro. Sein Anteil an den gesamten Refinanzierungsmitteln belief sich somit zum Jahresabschluss auf 22 Prozent. Die Anzahl der Direktbankkunden sank moderat um 1,4 Prozent auf 617.000. Die Zahl der Beschäftigten in Deutschland erhöhte sich um 3,1 Prozent auf 3.595. Weltweit verringerte sich die Zahl durch den Verkauf der Auslandsgesellschaften der Europcar Fleet Services GmbH um 5,4 Prozent auf 4.968.

Die Volkswagen Financial Services AG, Ende 2005 in 35 Ländern vertreten, zeichnet zudem seit kurzem verantwortlich für die Koordination der weltweiten Finanzdienstleistungsaktivitäten des Volkswagen Konzerns. ?Damit unterstreicht unser Mutter-Konzern die Bedeutung des Bereichs Financial Services als seine zweite Kernkompetenz?, sagte Breiing. Ein wesentliches Ziel dieser Neuordnung ist es, weltweit einheitliche Steuerungsprinzipien anzuwenden, den Know-how Transfer zu fördern und somit weiteres Wachstumspotenzial zu heben und Ergebnisbeiträge zu generieren.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...