Anzeige
Anzeige
3. März 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VW Financial Services erfolgreich in 2005

Die Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig, vermeldet für das abgelaufene Jahr ein positives Geschäftsergebnis. Das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich um 22,8 Prozent auf 696 Millionen Euro. Die Bilanzsumme verringerte sich um 3,8 Prozent auf 39,8 Milliarden Euro, ausschlaggebend für die Verkürzung waren laut Unternehmensangaben Sondereffekte aus dem Jahr 2004. In erster Linie handelt es sich dabei um die gehaltene Vorsorgeliquidität für den Erwerb der LeasePlan Corporation N.V., Almere/Niederlande.

?Neben dem erfreulichen Geschäftsverlauf wirkten sich die erstmals ganzjährige Einbeziehung der LeasePlan Corporation N.V. und das Ergebnis aus derivativen Finanzinstrumenten positiv auf das Vorsteuerergebnis aus?, betonte der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen Financial Services AG, Burkhard Breiing, auf der Bilanz-Pressekonferenz.

Der Gesamtvertragsbestand des größten Automobil-Finanzdienstleisters Europas erhöhte sich um knapp ein Prozent auf über 4,2 Millionen, die Zahl der Neuverträge stieg um ebenfalls rund ein Prozent auf über 1,5 Millionen. Die Anzahl der Versicherungsvermittlungs- und Service-Verträge wuchs um rund ein Prozent auf 1,6 Millionen Kontrakte. Bei den Neuverträgen ergab sich ein Plus von fast einem Prozent auf 524.000 Verträge.

Das Einlagenvolumen der Direktbankkunden der Volkswagen-Finanzdienstleister erhöhte sich im abgelaufenen Geschäftsjahr um neun Prozent auf 8,7 Milliarden Euro. Sein Anteil an den gesamten Refinanzierungsmitteln belief sich somit zum Jahresabschluss auf 22 Prozent. Die Anzahl der Direktbankkunden sank moderat um 1,4 Prozent auf 617.000. Die Zahl der Beschäftigten in Deutschland erhöhte sich um 3,1 Prozent auf 3.595. Weltweit verringerte sich die Zahl durch den Verkauf der Auslandsgesellschaften der Europcar Fleet Services GmbH um 5,4 Prozent auf 4.968.

Die Volkswagen Financial Services AG, Ende 2005 in 35 Ländern vertreten, zeichnet zudem seit kurzem verantwortlich für die Koordination der weltweiten Finanzdienstleistungsaktivitäten des Volkswagen Konzerns. ?Damit unterstreicht unser Mutter-Konzern die Bedeutung des Bereichs Financial Services als seine zweite Kernkompetenz?, sagte Breiing. Ein wesentliches Ziel dieser Neuordnung ist es, weltweit einheitliche Steuerungsprinzipien anzuwenden, den Know-how Transfer zu fördern und somit weiteres Wachstumspotenzial zu heben und Ergebnisbeiträge zu generieren.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...