6. Dezember 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BAV-Verband prognostiziert ?Maklersterben?

Der Bund anleger-orientierter Vermittler e.V. (BAV), Seesen, beklagt die missbräuchliche Verwendung von Berufsbezeichnungen in der Versicherungsbranche, insbesondere des Begriffs “Makler”. Seit der Umsetzung der EU-Versicherungsvermittler-Richtlinie am 22. Mai 2007 seien demnach Berufsangaben wie “Vermögensberater” oder “Finanzoptimierer” nur noch als Fantasiebezeichnungen zu werten.

Nach Überzeugung des BAV dürften schätzungsweise drei Viertel der rund 10.000 sogenannten Versicherungsmakler diese Berufsbezeichnung bisher schon nicht führen, da sie überwiegend ohne Maklerauftrag bei Kunden tätig sind und provisionsabhängig arbeiten. Sie verdienen ihren Lebensunterhalt wie die Berufsgruppe der Mehrfachvermittler, die von den jeweiligen Versicherungsunternehmen bezahlt werden. Dabei, so der BAV, müssen Makler sowohl nach europäischem als auch nach deutschem Recht Anbieter-unabhängig sein, weil sie allein ihren Auftraggebern, den Kunden, verpflichtet seien.

In den letzten 20 Jahren habe sich laut dem Verband hierzulande ein regelrechtes Makler-Unwesen ausgebreitet: Inzwischen gehöre es in der Vermittler-Szene zum guten Ton, als Makler aufzutreten, auch wenn man gar keiner ist. Diesen Missbrauch des Makler-Begriffs stark gefördert haben nach Meinung des BAV namhafte Versicherer, indem sie nicht den Kunden, sondern den Makler hofieren.

Aufgrund diverser Haftungsfallen, die für Versicherungsvermittler seit dem 22. Mai 2007 durch den Gesetzgeber aufgestellt worden sind, erwartet der BAV eine baldige Bereinigung unter den selbst ernannten Maklern, Finanzoptimierern und Vermögensberatern. Ein regelrechtes Vermittlersterben wird nach Einschätzung der Anleger-orientierten Vermittler zügig um sich greifen und zur dauerhaften Bereinigung des Berufsstandes unabhängiger Anlage- und Versicherungsvermittler führen.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...