Anzeige
1. November 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzmarktrichtlinie MiFID in Kraft

Im Zuge der Umsetzung der Finanzmarktrichtlinie MiFID hat sich zum 1. November 2007 das Kreditwesengesetz (KWG) geändert. Anlageberatung ist nunmehr erlaubnispflichtig. Während die Vermittlung von Investmentfonds als deutscher Sonderweg nicht als Wertpapierdienstleistung gilt und somit erlaubnisfrei bleibt, fällt die Vermittlung von Zertifikaten, Anleihen, Aktien, festverzinsliche Wertpapiere etc. unter die neue Regelung.

Wer demnach künftig eine Wertpapierdienstleistung erbringen will, muss entweder über eine Lizenz nach Paragraf 32 KWG, also über eine Zulassung als Finanzdienstleistungsinstitut verfügen oder als sogenannter ?tied agent? (gebundener Vermittler) unter ein Haftungsdach schlüpfen, dass zum Beispiel von Banken, Vermögensverwaltern, Instituten oder Maklerpools angeboten wird.

Reine Fondsvermittler dürfen auch nach 1. November noch Kauf- und Verkaufsempfehlungen zu Investmentfonds geben. Sie dürfen auch über die Zusammensetzung des Fonds informieren. Dies gilt allerdings ausschließlich für Investmentfonds. ?Sollten sich im Kundedepot andere Finanzinstrumente wie zum Beispiel Zertifikate befinden, dürfen diese nicht zum Verkauf empfohlen werden?, so AfW-Vorstand Frank Rottenbacher, ?Dies zählt als erlaubnispflichtige Anlageberatung, wenn die Verkaufsempfehlung nur dazu dienen soll, Erlöse zu erzielen, mit denen der Kunde dann die vom Vermittler empfohlenen Investmentanteile erwerben könnte.? Auch zu Einzeltiteln im Depot darf der Berater ohne Lizenz oder Haftungsdachanbindung keine Aussagen tätigen.

Hinzu kommen erhöhte Anforderungen an die Produktinformationen einschließlich der Risikoaufklärung gegenüber dem Kunden während des Beratungsgespräches. Denn der Vermögensverwalter oder Anlageberater muss seinen Kunden nach Einkommen, Verbindlichkeiten, Beruf und Bildung befragen. Er muss seine Anlageziele und Risikobereitschaft erkunden und ihn entsprechend beraten. Ein Wertpapierdienstleister muss zudem festhalten, wann und wo er welchen Kundenauftrag ausgeführt hat, ob der Anleger alle erforderlichen Prospekte und Unterlagen bekommen hat. Im Streitfall ist allerdings umstritten, ob der Anleger einen Anspruch darauf hat, die Unterlagen einzusehen. Dieses Recht steht nur der Finanzaufsicht Bafin zu. Neu für die Branche auch, dass dem Anleger nicht nur der zu zahlende Gesamtpreis, sondern alle mit der Transaktion zusammenhängenden Gebühren, darunter auch bisher verdeckte Kosten und Vermittlungsprovisionen offen gelegt werden müssen.

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...