Anzeige
Anzeige
1. November 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzmarktrichtlinie MiFID in Kraft

Im Zuge der Umsetzung der Finanzmarktrichtlinie MiFID hat sich zum 1. November 2007 das Kreditwesengesetz (KWG) geändert. Anlageberatung ist nunmehr erlaubnispflichtig. Während die Vermittlung von Investmentfonds als deutscher Sonderweg nicht als Wertpapierdienstleistung gilt und somit erlaubnisfrei bleibt, fällt die Vermittlung von Zertifikaten, Anleihen, Aktien, festverzinsliche Wertpapiere etc. unter die neue Regelung.

Wer demnach künftig eine Wertpapierdienstleistung erbringen will, muss entweder über eine Lizenz nach Paragraf 32 KWG, also über eine Zulassung als Finanzdienstleistungsinstitut verfügen oder als sogenannter ?tied agent? (gebundener Vermittler) unter ein Haftungsdach schlüpfen, dass zum Beispiel von Banken, Vermögensverwaltern, Instituten oder Maklerpools angeboten wird.

Reine Fondsvermittler dürfen auch nach 1. November noch Kauf- und Verkaufsempfehlungen zu Investmentfonds geben. Sie dürfen auch über die Zusammensetzung des Fonds informieren. Dies gilt allerdings ausschließlich für Investmentfonds. ?Sollten sich im Kundedepot andere Finanzinstrumente wie zum Beispiel Zertifikate befinden, dürfen diese nicht zum Verkauf empfohlen werden?, so AfW-Vorstand Frank Rottenbacher, ?Dies zählt als erlaubnispflichtige Anlageberatung, wenn die Verkaufsempfehlung nur dazu dienen soll, Erlöse zu erzielen, mit denen der Kunde dann die vom Vermittler empfohlenen Investmentanteile erwerben könnte.? Auch zu Einzeltiteln im Depot darf der Berater ohne Lizenz oder Haftungsdachanbindung keine Aussagen tätigen.

Hinzu kommen erhöhte Anforderungen an die Produktinformationen einschließlich der Risikoaufklärung gegenüber dem Kunden während des Beratungsgespräches. Denn der Vermögensverwalter oder Anlageberater muss seinen Kunden nach Einkommen, Verbindlichkeiten, Beruf und Bildung befragen. Er muss seine Anlageziele und Risikobereitschaft erkunden und ihn entsprechend beraten. Ein Wertpapierdienstleister muss zudem festhalten, wann und wo er welchen Kundenauftrag ausgeführt hat, ob der Anleger alle erforderlichen Prospekte und Unterlagen bekommen hat. Im Streitfall ist allerdings umstritten, ob der Anleger einen Anspruch darauf hat, die Unterlagen einzusehen. Dieses Recht steht nur der Finanzaufsicht Bafin zu. Neu für die Branche auch, dass dem Anleger nicht nur der zu zahlende Gesamtpreis, sondern alle mit der Transaktion zusammenhängenden Gebühren, darunter auch bisher verdeckte Kosten und Vermittlungsprovisionen offen gelegt werden müssen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...