Anzeige
26. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB Deutschland: Plus 4,8 Prozent Provisionserlöse

Der OVB-Konzern, Köln, hat anläßlich seiner Bilanzpressekonferenz die Zahlen des Geschäftsjahres 2006 gemeldet. Die Gesamtvertriebsprovisionen erreichten dabei eine Rekordhöhe von 213,3 Millionen Euro, ein Plus von 17,7 Prozent gegenüber 2005. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg auf 24,1 Millionen Euro (plus 33,8 Prozent). Den Konzernjahresüberschuss verbesserte OVB um 24,2 Prozent auf 16,3 Millionen Euro. Das Ergebnis je Aktie erreicht damit die Rekordhöhe von 1,21 Euro, ein Anstieg von 19,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 1,01 Euro.

Hauptwachstumsregion der in 14 Ländern vertretenen Vertriebsgesellschaft war dabei die Region Mittel- und Osteuropa. Dort wurden 40 Prozent der Vertriebsleistung und 80 Prozent des Ergebnisses erzielt. Konkret stiegen die Gesamtprovisionserlöse in Mittel- und Osteuropa um 32,5 Prozent auf 85,7 Millionen Euro. In Deutschland wurden im vergangenen Jahr 89,9 Millionen Euro erzielt, ein eher moderates Plus von 4,8 Prozent. Die OVB-Töchter in Süd- und Westeuropa erzielten 37,7 Millionen Euro Gesamtvertriebsprovisionen (plus 22,8 Prozent).

Die EBIT-Marge, berechnet auf Basis der Gesamtvertriebsprovisionen, stieg von 9,9 Prozent im Jahr 2005 auf 11,3 Prozent. ?Unter Herausrechnung des einmaligen Aufwands für den Börsengang in Höhe von 1,5 Millionen Euro ergäbe sich für 2006 eine EBIT-Marge von 12 Prozent?, erklärte Michael Frahnert, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG. Geplant ist, die Aktionäre mit einer um 20 Prozent aufgestockten Dividende in Höhe von 0,90 Euro je Aktie am Unternehmenserfolg zu beteiligen. Auf Basis des aktuellen Kursniveaus entspricht dies einer Dividendenrendite von 3,6 Prozent.

OVB verfügte Ende 2006 über 4.210 hauptberufliche Finanzberater, ein Plus von 8,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 140.000 neue Kunden wurden gewonnen und betreuen damit europaweit inzwischen 2,44 Millionen Kunden. Drei Viertel von Ihnen leben außerhalb Deutschlands. ?60 Prozent unserer Vertriebsleistung und gut zwei Drittel unseres Ergebnisses erzielen wir auf den Märkten in Mittel- und Osteuropa sowie in Süd- und Westeuropa. Damit hat sich die OVB zu einem Finanzdienstleister für Europa entwickelt?, so Frahnert zur erfolgreichen Geschäftsentwicklung im abgelaufenen Jahr.

2007 will OVB das Marktpotenzial auf den etablierten Märten weiter ausschöpfen. Zugleich wollen die Kölner ihre Geschäftsaktivitäten regional ausdehnen. Der erste Meilenstein 2007 sei mit der Gründung einer Landesgesellschaft in der Ukraine im Februar 2007 bereits erreicht. Als nächstes mögliches Expansionsgebiet hat OVB die Türkei im Visier. Für 2007 erwartet OVB, die Marke von 230 Millionen Euro bei den Gesamtvertriebsprovisionen zu erreichen und geht von einem EBIT-Wachstum von mindestens zehn Prozent aus.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...