Anzeige
26. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB Deutschland: Plus 4,8 Prozent Provisionserlöse

Der OVB-Konzern, Köln, hat anläßlich seiner Bilanzpressekonferenz die Zahlen des Geschäftsjahres 2006 gemeldet. Die Gesamtvertriebsprovisionen erreichten dabei eine Rekordhöhe von 213,3 Millionen Euro, ein Plus von 17,7 Prozent gegenüber 2005. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg auf 24,1 Millionen Euro (plus 33,8 Prozent). Den Konzernjahresüberschuss verbesserte OVB um 24,2 Prozent auf 16,3 Millionen Euro. Das Ergebnis je Aktie erreicht damit die Rekordhöhe von 1,21 Euro, ein Anstieg von 19,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 1,01 Euro.

Hauptwachstumsregion der in 14 Ländern vertretenen Vertriebsgesellschaft war dabei die Region Mittel- und Osteuropa. Dort wurden 40 Prozent der Vertriebsleistung und 80 Prozent des Ergebnisses erzielt. Konkret stiegen die Gesamtprovisionserlöse in Mittel- und Osteuropa um 32,5 Prozent auf 85,7 Millionen Euro. In Deutschland wurden im vergangenen Jahr 89,9 Millionen Euro erzielt, ein eher moderates Plus von 4,8 Prozent. Die OVB-Töchter in Süd- und Westeuropa erzielten 37,7 Millionen Euro Gesamtvertriebsprovisionen (plus 22,8 Prozent).

Die EBIT-Marge, berechnet auf Basis der Gesamtvertriebsprovisionen, stieg von 9,9 Prozent im Jahr 2005 auf 11,3 Prozent. ?Unter Herausrechnung des einmaligen Aufwands für den Börsengang in Höhe von 1,5 Millionen Euro ergäbe sich für 2006 eine EBIT-Marge von 12 Prozent?, erklärte Michael Frahnert, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG. Geplant ist, die Aktionäre mit einer um 20 Prozent aufgestockten Dividende in Höhe von 0,90 Euro je Aktie am Unternehmenserfolg zu beteiligen. Auf Basis des aktuellen Kursniveaus entspricht dies einer Dividendenrendite von 3,6 Prozent.

OVB verfügte Ende 2006 über 4.210 hauptberufliche Finanzberater, ein Plus von 8,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 140.000 neue Kunden wurden gewonnen und betreuen damit europaweit inzwischen 2,44 Millionen Kunden. Drei Viertel von Ihnen leben außerhalb Deutschlands. ?60 Prozent unserer Vertriebsleistung und gut zwei Drittel unseres Ergebnisses erzielen wir auf den Märkten in Mittel- und Osteuropa sowie in Süd- und Westeuropa. Damit hat sich die OVB zu einem Finanzdienstleister für Europa entwickelt?, so Frahnert zur erfolgreichen Geschäftsentwicklung im abgelaufenen Jahr.

2007 will OVB das Marktpotenzial auf den etablierten Märten weiter ausschöpfen. Zugleich wollen die Kölner ihre Geschäftsaktivitäten regional ausdehnen. Der erste Meilenstein 2007 sei mit der Gründung einer Landesgesellschaft in der Ukraine im Februar 2007 bereits erreicht. Als nächstes mögliches Expansionsgebiet hat OVB die Türkei im Visier. Für 2007 erwartet OVB, die Marke von 230 Millionen Euro bei den Gesamtvertriebsprovisionen zu erreichen und geht von einem EBIT-Wachstum von mindestens zehn Prozent aus.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...