Anzeige
Anzeige
12. Juni 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Uneinigkeit bei Insolvenzverwaltung der Securenta AG

Aktuell gibt es zwei vorläufige Insolvenzverwalter für die Göttinger Gruppe und ihre Tochtergesellschaften.
Nachdem die Holding der Göttinger Gruppe am 7. Juni 2007 selbst einen Insolvenzantrag für sich und für ihre Tochter Securenta AG beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg gestellt hatte, ist Professor Rolf Rattunde von der Berliner Kanzlei Leonhardt – Westhelle & Partner als vorläufiger Insolvenzverwalter eingesetzt worden. Parallel dazu hatte ein Anleger der Securenta AG, dem wichtigsten Tochter-unternehmen der Göttinger Gruppe, einen Antrag auf Zahlungsunfähigkeit gestellt (cash-online berichtete am 08.06.2007). Dieser war jedoch nach dem Insolvenzantrag der Holding zurückgestellt worden. Nach aktuellem Stand liegt nun erneut von einem anderen Kläger ein Insolvenzantrag für die Securenta AG in Göttingen vor. Für letztere ist der Hamburger Steuerberater Peter Knöpfel als Verwalter der Insolvenz bestellt worden.

Zurzeit stehen laut einem Mitarbeiter der Kanzlei Leonhardt ? Westhelle & Partner beide Anwälte miteinander in Kontakt, um wichtige Informationen zu dem Fall auszutauschen. Damit gibt es aktuell zwei Insolvenzverwalter und zwei Gerichte, die sich mit den Anträgen befassen. Laut dem Büro der Berliner Kanzlei von Anwalt Rottunde müssen sowohl das Göttinger Gericht als auch das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg klären, wer das Verfahren künftig weiterführen wird. ?Dies muss relativ bald entschieden werden, denn innerhalb von drei Monaten muss die erste Gläubigerversammlung stattfinden und der Insolvenzplan stehen?, weiß der Bremer Rechtsanwalt Wilhelm Segelken, der sich seit 2001 mit der Göttinger Gruppe beschäftigt und Anleger vertritt. Seine Kanzlei Robert, Kempas & Segelken hat zusammen mit PWB Rechtsanwälte in Jena die ARGE-Securenta AG ins Leben gerufen, um geschädigte Anleger zu vertreten, von denen einige sogar Einmalbeiträge in Höhe von bis zu 100.000 Euro eingezahlt hätten.

Hintergrund: Gegen die Führungsmitglieder der Göttinger Gruppe Dr. Jürgen Rinnewitz und Marina Götz, sind 170 Erzwingungs-Haftbefehle eingegangen. Anleger, die bereits Schadenersatz erstritten haben, wollen ihre Forderungen gerichtlich geltend machen.Rinnewitz und Götz konnten bislang nicht angetroffen werden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

“Wenn Europa ein Club der Kranken wird, ist niemandem gedient”

Dr. Christoph Bruns ist Vorstand, Teilhaber und Fondsmanager der Loys AG. Im Interview mit Cash.Online erklärt er, warum er nach dem Wahlsieg Emmanuel Macrons optimistisch eingestellt ist und worauf sich die EU jetzt besinnen sollte.

mehr ...

Berater

Geldpolitisches Grübeln der EZB: Kommt die Zinswende?

Die EZB ist ins geldpolitische Grübeln gekommen. Das Schreckgespenst der Deflation in der Eurozone hat sich verflüchtigt und die Wachstumsraten der Euro-Länder haben sich auf den ersten Blick stabilisiert. Steht der Einstieg in den geldpolitischen Ausstieg also kurz bevor? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...