Anzeige
Anzeige
26. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittlergesetzentwurf überarbeitet

Der vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) überarbeitete Entwurf der Verordnung zum neuen Vermittlerrecht (VersVermV) ist veröffentlicht. Er soll nun am 11. Mai 2007 im Bundesrat beraten werden. Damit wäre ein zeitgleiches Inkrafttreten der Verordnung mit dem Gesetz zum 22. Mai 2007 möglich.

Die meisten Detailänderungen haben dabei die Regelungen zur Durchführung der Sachkundeprüfung erfahren. So wird den Industrie- und Handelskammern nun nicht mehr vorgeschrieben, dass die Prüfungen am PC stattfinden müssen und auch von einer zeitlichen Vorgabe von 160 Minuten wird nun abgesehen. Damit bietet sich die Chance, dass die neue Sachkundeprüfung nicht mehr nur eine bloße Kopie der alten BWV-Prüfung sein wird, sondern ? wie sonst auch üblich ? innerhalb des Kammersystems erstellt und abgenommen werden wird. Der Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft AfW e.V., Berlin, hatte dies im Interesse der ungebundenen Vermittler gefordert.

Auf Nachfrage haben sich dem AfW verschiedene Kammern dahingehend geäußert, dass sie bereits zeitnah die neue IHK-Sachkundeprüfung abnehmen werden. AfW-Politik und -Qualifikationsvorstand Frank Rottenbacher: ?Was jetzt nicht entstehen darf, ist ein bunter Flickenteppich aus unterschiedlichen IHK-Sachkundeprüfungen. Wir fordern das Kammersystem auf, auf ein bundesweit einheitliches Niveau zu achten.?

Die Sachkundeprüfung darf beliebig oft wiederholt werden und soll den Titel ?geprüfter Versicherungsfachmann/-frau IHK? tragen. ?Damit ist ein hoher Wiedererkennungswert für Verbraucher verbunden. Und das wird diejenigen in der Ausschließlichkeit unter Zugzwang setzen, die das Ausschließlichkeitsprivileg nutzen und sich keiner IHK-Prüfung unterziehen wollen?, kommentiert Rottenbacher die Entscheidung.

Wer ab dem 31. August 2000 ununterbrochen als Vermittler arbeitet, kann von der Sachkundeprüfung befreit werden (sogenannte Alte-Hasen-Regel). Fortbildungsveranstaltungen, Krankheiten, Kuren, Urlaub, aber auch Grundwehr- oder Zivildienst sind laut der Gesetzesbegründung dabei nicht anzurechnen. Gleiches gelte für die gesetzlichen Mutterschutzzeiten.

Die aufgrund des VersVermV anfallenden Kosten für die Vermittler und die Branche werden laut BMWI auf knapp 15 Millionen Euro in den ersten beiden Jahren geschätzt, danach sollen sie bei rund drei Millionen Euro pro Jahr liegen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...