Anzeige
Anzeige
26. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz testet umstrittenes AO-Modell

Der Finanzdienstleister Allianz Deutschland hat zu Testzwecken drei GmbHs gegründet, die für Gruppen von rund sechs Vertretern gegen Gebühr Verwaltungsarbeiten erledigen. Das meldet die ?Financial Times Deutschland? (FTD).

Der Branchenprimus, der vor allem über selbstständige Handelsvertreter verkauft, habe in München, Chemnitz und Herborn Gesellschaften gegründet, weitere seien geplant. Dies habe die Allianz gegenüber der FTD bestätigt.

Ziel dieser neuen GmbHs sei es, dass die Vertreter mehr Zeit für den Verkauf haben, zitiert die Zeitung einen Konzernsprecher. Unter anderem übernehmen sie Verwaltungsarbeiten von der Terminvereinbarung bis zur Führung des Kassenbuchs und die Pflege der Vertreter-Homepage. Auch die Zuordnung von Laufkundschaft an die Vertreter und der Verkauf einfacher Produkte sollen dort organisiert werden.

Das Modell dürfte die Stimmung zwischen dem größten deutschen Versicherer und seinen 10.500 Vertretern zusätzlich trüben, heißt es in dem Bericht weiter. Erst im Februar hatten die Vertriebsleute dem Konzern bereits die Absenkung der Provision für Autoversicherungen in einem Einfachtarif gerichtlich untersagen lassen (cash-online berichtete hier).

Andere Gesellschaften seien ebenfalls darauf aus, durch größere Einheiten mit mehreren Vertretern die Effizienz des Außendienstes zu steigern, so die FTD. In diesen Fällen läge indes die Organisation der Verwaltung bei den Vertretern, nicht bei Firmen des Versicherers. Quellen werden dafür in dem Bericht nicht genannt.

?Allianz erhält die volle Kontrolle?

Im Allianz-Vertrieb stoße das Modell auf geteilte Resonanz. Offenbar gab es keine Probleme, Vertreter für die Tests zu finden. Skeptisch sei dagegen die Vertretervereinigung: ?Wir halten nichts davon und sind auch nicht gefragt worden. Wir sind selbstständige Handelsvertreter. Wenn wir uns unsere kaufmännischen Entscheidungen vom Konzern abnehmen lassen, werden wir zu Treppenterriern?, wird ein ?führendes Mitglied? zitiert. Es stelle sich die Frage, ob die Vertreter dadurch nicht zu Scheinselbstständigen würden.

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute verurteilte den Allianz-Vorstoß in dem FTD-Bericht. Es werde der gläserne Vertreter geschaffen. Zudem verschaffe sich die Allianz so die volle Kontrolle über Terminbücher und Gesprächszahlen, sagte der Vorsitzende Michael Heinz der Zeitung. (hi)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...