15. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD: Quartalsergebnis bricht ein

Der AWD, Hannover, hatte im ersten Quartal dieses Jahres mit den Auswirkungen der Immobilien- und Hypothekenkrise zu kämpfen. Dies teilte der Finanzdienstleister im aktuellen Quartalsbericht mit.
Die Umsatzerlöse gingen verglichen zum Vorjahreszeitraum um 12,2 Prozent von 201,2 Millionen Euro auf 176,6 Millionen Euro zurück. Das Ergebnis vor Steuern betrug 17,8 Millionen Euro und ist damit von 22,2 Millionen Euro um knapp 20 Prozent gesunken. Das Deutschlandgeschäft gestaltet sich deutlich positiver: Hierzulande kletterte der Gewinn vor Steuern und Zinsen um 27,8 Prozent von 17,6 Millionen Euro auf 22,5 Millionen Euro.

Die Zahl der Finanzberater ging trotz gesetzlichen Auflagen wie die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes, EU-Versicherungsvermittlerrichtlinie und MiFID nur leicht um 1,5 Prozent auf 6.173 zurück. Durch die Übernahme der Deutschen Proventus AG, Bremen, (cash-online berichtete hier) wird AWD künftig über 6.700 Berater verfügen. Und der Finanzdienstleister will weiter wachsen: ?Dies war der erste Schritt. AWD strebt in diesem Jahr weitere Zukäufe an?, sagte AWD-Chef Carsten Maschmeyer.

Zudem kündigte er eine große Rekrutierungsinitiative an, um noch mehr Vermittler zu gewinnen. Bis zu 30 Millionen Euro will Maschmeyer dafür investieren. Für AWD seien die Finanzberater die zentrale Größe für Umsatzwachstum.

Insgesamt wurden in Deutschland 95,6 Millionen Euro Provisionserlöse erwirtschaftet. Mehr als zwei Drittel (78,3 Prozent) davon entfallen auf Altersvorsorge- und Absicherungsprodukte.

Unzufrieden ist AWD vor allem mit dem Geschäft in Großbritannien. Dort sanken die Umsatzerlöse um 33 Prozent von 39,8 Millionen Euro auf 26,6 Millionen Euro. Hoffnungsvoller erwies sich dagegen die Schweiz, wo die Provisionen um 4,5 Prozent auf 18,4 Millionen Euro erhöhten.

Maschmeyers Prognosen für das laufende Geschäftsjahr sind positiv. Er sieht insbesondere durch die Kooperation mit dem Versicherer Swiss Life, dem 86 Prozent des AWD gehören, Wachstumspotentiale. (aks)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...