Anzeige
1. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankkunden sind leicht zu verführen

Die Deutschen halten ihrer Bank nicht lange die Treue, wenn sie andere Angebote attraktiv finden. Dies hat zumindest das Kölner Marktforschungsinstitut psychonomics herausgefunden.

Die Akzeptanz von Angeboten fremder Banken ist in Deutschland stärker ausgeprägt als bei US-Amerikanern oder Briten. Jeder zweite Deutsche findet es gut, unaufgefordert Konkurrenzangebote zu erhalten und attraktive Zinskonditionen für Tagesgelder oder Kredite auch bei Nebenbanken in Anspruch zu nehmen. Noch offener für neue Häuser zeigt sich lediglich die Bevölkerung in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), wo zwei Drittel der Befragten unaufgeforderte Konkurrenzangebote begrüßen.

Deutsche wollen attraktive Zinsen

Das gehobene Interesse der Deutschen an attraktiven Zinsen spiegelt sich auch in der selbst eingeschätzten Kompetenz in Finanzangelegenheiten wieder. 42 Prozent der Deutschen geben an, sich in Geldangelegenheiten gut auszukennen, und 25 Prozent verfolgen regelmäßig Kursschwankungen an den Aktienmärkten. Damit liegen die Bundesbürger nur etwas hinter der internationalen Benchmark der Bankkunden aus den USA und noch vor den Briten, die nur zu 16 Prozent Indexentwicklungen am Aktienmarkt im Auge behalten.

Die Deutschen schätzen zudem den persönlichen Kontakt: Drei Viertel haben einen eigenen Berater bei ihrer Hauptbank, in den USA nur ein Drittel und in Großbritannien nur ein Zehntel. Die intensive Kunden-Berater-Beziehung in den deutschen Banken schlägt sich auch im Informationsverhalten nieder: Der Ansprechpartner in der Bankfiliale ist für die meisten Deutschen (61 Prozent) die erste Informationsquelle. Britten nutzen am häufigsten das Internet als ersten Anlaufpunkt (56 Prozent). US-Amerikaner und die befragten Emiraties suchen dagegen primär eine Person des Vertrauens aus ihrem Bekannten- oder Verwandtenkreis (USA: 34 Prozent, VAE: 60 Prozent).

Wachstumsmarkt Vereinigte Arabische Emirate

Während in den traditionellen Wirtschaftsräumen das Absatzpotenzial für Bankprodukte eher gering ist ? nur rund 30 Prozent wollen in den nächsten zwölf Monaten welche abschließen ? präsentieren sich die VAE als ausgeprägtes Wachstumsland für Finanzprodukte im Retailgeschäft. Bei den 66 Prozent abschlussbereiten Kunden liegen Kreditkarten und Autofinanzierungen sowie Spar- und Investment-Produkte hoch im Kurs. Ein möglicher Grund: Die im internationalen Vergleich junge und gut verdienende Bevölkerung in den VAE zahlt keine Steuern und Sozialabgaben, was den Bedarf an privater Absicherung für Altervorsorge- und Versicherungsprodukte zusätzlich fördert. (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...