2. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank setzt US-Chef vor die Tür

Die Commerzbank, Frankfurt, hat den Leiter ihrer Amerika-Sparte entlassen ? einen Zusammenhang mit den massiven Verlusten aus der US-Subprime-Krise wurde bislang nicht bestätigt.

Hans Joachim Döpp, einer von zwei Leitern des US-Geschäfts, und die zweitgrößte deutsche Bank hätten sich im Einvernehmen getrennt, heißt es. Gründe für die Entlassung gab das Institut nicht an.

Döpp war zudem seit Mitte 2006 der gewählte Vertreter der internationalen Banken bei der Bankenaufsicht des Bundesstaats New York. Er ist auch der einzige Deutsche im Exekutiv-Ausschuss des Institute of International Bankers, der Interessenvereinigung ausländischer Banken in den Vereinigten Staaten.

Die Commerzbank hatte im dritten Quartal 2007 rund 300 Millionen Euro auf ihr Subprime-Engagement abschreiben müssen. Insgesamt sind die Frankfurter nach eigenen Angaben mit 1,2 Milliarden Euro im amerikanischen Markt mit bonitätsschwachen Hypothekenpapieren investiert. Zwei Drittel davon entfallen auf das Amerika-Portfolio des Immobilienfinanzierers Eurohypo. Die Bilanz für das vierte Quartal soll am 14. Februar vorgelegt werden.

Döpp ist damit in einer von vielen amerikanischen Top-Managern, die ihren Hut nehmen mussten. Dazu gehören unter anderem auch Stanley O´Neil von Merril Lynch und Charles Prince von der Citigroup.

Nach einem Bericht der ?FAZ? wurde auch der für das Kreditgeschäft verantwortliche Jürgen Boysen entlassen. In der Frankfurter Zentrale wurde der bisherige Leiter des globalen Kreditgeschäfts, Michael Schmid, jüngst seines Postens enthoben. Er erhalte innerhalb der Bank andere Aufgaben, heißt es weiter.

Döpps Nachfolge in New York wird laut der Zeitung Harry Yergey antreten. Er leitete bisher die Filiale London und war für die westeuropäischen Filialen der Commerzbank zuständig. Für das globale Kreditrisiko-Management der Commerzbank im Firmenkundengeschäft und Investmentbanking wird der bisherige Eurohypo-Vorstand Dirk Wilhelm Schuh verantwortlich, so die ?FAZ?. (hi)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die besten Kfz-Versicherer: Das sagen die Kunden

Wer sich im Schadensfall gut absichern möchte, braucht einen verlässlichen und serviceorientierten Partner. Welche Kfz-Versicherer insgesamt kundenorientiert aufgestellt sind, untersucht die Kölner Analysegesellschaft Service Value bereits im elften Jahr in Folge.

mehr ...

Immobilien

Mit Abriss und Neubau zum Wunschhaus: Stolperfallen vermeiden

Endlich im eigenen Heim wohnen und es nach den persönlichen Vorstellungen gestalten – dieser Wunsch scheint besonders für Immobiliensuchende in und um Ballungszentren fast unerfüllbar zu sein: Baugrundstücke sind kaum vorhanden und die angebotenen Häuser befinden sich häufig auf Schrott-Niveau. Eine Option, dennoch den Traum Realität werden zu lassen: Die Bestandsimmobilie abreißen und anschließend auf dem Grundstück neu bauen. Dabei gibt es jedoch einige Klippen zu umschiffen.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus und Politik bestimmen Kurs des US-Dollars

Tobias Frei, Senior Portfolio Manager beim Vermögensverwalter Bantleon, kommentiert die Einflussfaktoren für den Kurs des US-Dollars.

mehr ...

Berater

Definet-Chef: “Da fehlt der Faktor Mensch”

Cash.-Interview mit Definet-Vorstand Mathias Horn über Beratung in Zeiten von Covid-19, virtuelle Vertriebsveranstaltungen und die zunehmende Regulierung kleiner und mittlerer Beratungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Online-HVs: BVI fordert Einhaltung von Aktionärsrechten

In der Hauptversammlungssaison 2020 gab es fundamentale Einschränkungen der Aktionärsrechte. Die Unternehmen haben ihre HVs überwiegend online abgehalten. Ein Dialog zwischen Eigentümern und Verwaltung der Unternehmenwar dabei faktisch unmöglich. Es gab lediglich eine Fragemöglichkeit für Aktionäre im Vorfeld der HV, aber keine Auskunfts- und Antragsrechte. Während der Versammlung konnten sie dem Management in den meisten Fällen spontan keine Fragen stellen. Aus diesem Grund fordert der BVI Nachbesserung bei der rechtlichen Ausgestaltung von Online-HVs.

mehr ...