Anzeige
12. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Driver & Bengsch mit Verlusten

Der börsennotierte Finanzdienstleistungskonzern Driver & Bengsch im schleswig-holsteinischen Itzehoe hatte im ersten Halbjahr 2008 mit erheblichen Rückgängen von Provisionserlösen und Gewinn zu kämpfen.

So sank die eingenommene Provision um fast ein Drittel (33 Prozent) von 7,201 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 4,815 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern betrug in den ersten sechs Monaten 73.000 Euro, im Vergleichszeitraum von 2007 lag es noch bei 1,387 Millionen Euro. Das Bilanzergebnis in der Gewinn- und Verlustrechnung liegt sogar bei minus 142.000 Euro (Vorjahr: 492.000 Euro).

Finanzmarktkrise als Grund genannt

Den Rückgang der Provisionsergebnisse führt das Unternehmen auf die drastischen Kursverluste an den Börsen im ersten Halbjahr 2008 verbunden mit der Verunsicherung der Anleger zurück. Dem Geschäftsbericht zufolge verzeichnen tatsächlich die Bereiche Vermittlungsprovisionen, Depotverwaltung und Fondsmanagement die größten Rückgänge. Die Bestands- und Versicherungsvermittlungsprovisionen sowie die Emissions- und Kreditvermittlung entwickelten sich im Vergleich leicht positiv.

Einen weiteren Grund für das schlechte Ergebnis sieht die Gesellschaft in den guten Ergebnissen des ersten Halbjahres 2007. So wurden laut Driver & Bengsch damals rund 56,7 Prozent der Provisionserträge bereits in der ersten Jahreshälfte erzielt, obwohl in der Finanzdienstleistungbranche das dritte und vierte Quartal stärker ausfallen würden als die ersten beiden.

Zuwachsprognose für 2008 korrigiert

Für das Gesamtjahr gehe das Management aufgrund des insgesamt schwierigen Kapitalmarktumfelds nicht mehr davon aus, dass die ursprünglich geplante zweistellige prozentuale Zunahme der Provisionserträge noch erreichbar ist. Da es aber gleichzeitig gelungen sei, die Provisionsaufwendungen um mehr als die Hälfte zu reduzieren, rechnen die beiden Vorstände André Driver und Carsten Bengsch für 2008 mit einer Steigerung des Ergebnisses vor Steuern im Konzern gegenüber dem Vorjahr (338.000 Euro).

Darüber hinaus will das Unternehmen über die Börse eigene Aktien zurückkaufen. Dafür stehen 141.000 Euro aus dem Gewinnvortrag der AG zur Verfügung. Aktuell besitzen die beiden Vorstände je 36,6 Prozent und 26,8 Prozent befinden sich im Streubesitz. (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...