Anzeige
Anzeige
12. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Driver & Bengsch mit Verlusten

Der börsennotierte Finanzdienstleistungskonzern Driver & Bengsch im schleswig-holsteinischen Itzehoe hatte im ersten Halbjahr 2008 mit erheblichen Rückgängen von Provisionserlösen und Gewinn zu kämpfen.

So sank die eingenommene Provision um fast ein Drittel (33 Prozent) von 7,201 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 4,815 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern betrug in den ersten sechs Monaten 73.000 Euro, im Vergleichszeitraum von 2007 lag es noch bei 1,387 Millionen Euro. Das Bilanzergebnis in der Gewinn- und Verlustrechnung liegt sogar bei minus 142.000 Euro (Vorjahr: 492.000 Euro).

Finanzmarktkrise als Grund genannt

Den Rückgang der Provisionsergebnisse führt das Unternehmen auf die drastischen Kursverluste an den Börsen im ersten Halbjahr 2008 verbunden mit der Verunsicherung der Anleger zurück. Dem Geschäftsbericht zufolge verzeichnen tatsächlich die Bereiche Vermittlungsprovisionen, Depotverwaltung und Fondsmanagement die größten Rückgänge. Die Bestands- und Versicherungsvermittlungsprovisionen sowie die Emissions- und Kreditvermittlung entwickelten sich im Vergleich leicht positiv.

Einen weiteren Grund für das schlechte Ergebnis sieht die Gesellschaft in den guten Ergebnissen des ersten Halbjahres 2007. So wurden laut Driver & Bengsch damals rund 56,7 Prozent der Provisionserträge bereits in der ersten Jahreshälfte erzielt, obwohl in der Finanzdienstleistungbranche das dritte und vierte Quartal stärker ausfallen würden als die ersten beiden.

Zuwachsprognose für 2008 korrigiert

Für das Gesamtjahr gehe das Management aufgrund des insgesamt schwierigen Kapitalmarktumfelds nicht mehr davon aus, dass die ursprünglich geplante zweistellige prozentuale Zunahme der Provisionserträge noch erreichbar ist. Da es aber gleichzeitig gelungen sei, die Provisionsaufwendungen um mehr als die Hälfte zu reduzieren, rechnen die beiden Vorstände André Driver und Carsten Bengsch für 2008 mit einer Steigerung des Ergebnisses vor Steuern im Konzern gegenüber dem Vorjahr (338.000 Euro).

Darüber hinaus will das Unternehmen über die Börse eigene Aktien zurückkaufen. Dafür stehen 141.000 Euro aus dem Gewinnvortrag der AG zur Verfügung. Aktuell besitzen die beiden Vorstände je 36,6 Prozent und 26,8 Prozent befinden sich im Streubesitz. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...