Anzeige
3. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nebeneinander von Spezialanbietern und Universalbanken geht

Eine friedliche Koexistenz zwischen Spezial- und Universalbanken funktioniert, wenn sich beide Anbieter auf ihre jeweiligen Kernkompetenzen besinnen. Zu dieser Einschätzung gelangt die internationale Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners mit ihrer deutschen Niederlassung in Bonn.

Spezialbanken punkten demzufolge bei Privatkunden mit individuellen Angeboten. Sie setzen erfolgreich auf ihren Vorteil als Innovationsmotor und Nischenanbieter. Ferner profitierten sie von ?Produktionsvorteilen? gegenüber den Universalisten: Im Zuge der Leistungsspezialisierung erbringen sie nur Kern-Leistungen, andere Elemente werden fremdbezogen. Für das Angebot der Universalbanken spricht nach Ansicht der Bonner, Bankleistungen aus einer Hand und integrative Beratung anbieten zu können. Zudem genießen die Universalisten einen Vertrauensvorteil dadurch, dass ihre Marke bereits etabliert ist. Wo Kernkompetenzen nicht vorhanden sind, wird die Produktion ausgegliedert. Sie sprechen beispielsweise in speziellen Bereichen jeweils ein Kundensegment an. Hier wäre die Deutsche Bank zu nennen, die mit dem Bereich Private Wealth Management eigenständig im Markt auftritt. Langfristig gehen die Unternehmensberater davon aus, dass auch künftig die Universalbanken Standardlösungen anbieten und Spezialbanken individuellere Transaktionen entwickeln. Ein ?Futterneid? sei daher unnötig.

Das gelte insbesondere dann, wenn sich beide Anbieter auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren und ihre Vorteile ausnutzen, betont Unternehmensberater Jens Baumgarten. Der Spezialist als Innovationsmotor der Branche mit speziellen Transaktionen einerseits und der Universalist als Manager der Kundenschnittstelle mit Standardlösungen andererseits. In Zukunft werden beide Banken stärker verschiedene Lösungen für unterschiedliche Kundengruppen anbieten. Schlüssel hierbei ist der Vertriebsweg: ?Individuelle Lösungen werden dezentral und kundennah bereitgestellt, also mit Fokus auf die Person. Mit Konzentration auf den Vertriebsbereich Internet werden standardisierte Lösungen vereinheitlicht und digitalisiert?, resümiert Baumgarten.

Neben zahlreichen Veränderungen rechtlicher Rahmenbedingungen für Finanzanbieter müssten die Banken allerdings auch den gestiegenen Anspruch der Kunden berücksichtigen. Grund für die Veränderung der Kundenansprüche ist vor allem die Zunahme von Online-Angeboten. ?Durch das Internet werden Produkte und Preise im Markt transparenter ? daher wählt der Kunde für seine Mehrmarkenbeziehung gezielt Spezialisten für einzelne Bereiche aus?, erläutert Berater Baumgarten. Zudem kümmertenn sich die Kunden zunehmend eigeninitiativ um ihre Finanzbelange und informierten sich eigenständig über das geschehen auf dem Finanzmarkt. Der Preis gelte nach wie vor als zentrales Entscheidungskriterium. (af)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Autofahren und Klima schonen?

Der Berliner Digitalversicherer Friday hat ein neues Produkt auf den Markt gebracht: Die Basler-Tochter hat in Kooperation mit myclimate  eine Versicherung ins Leben gerufen, die den CO2-Ausstoß kompensiert. Weiterer Partner ist das Vergleichsportal Verivox.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Drei Tipps für mehr Budget

In der Bevölkerungsgruppe der 30- bis 45-Jährigen wissen nur 13 Prozent der Bundesbürger genau, welche Immobilie sie sich leisten können. Wie sie sich schnell orientieren und ihren finanziellen Spielraum vergrößern können, zeigt der Immobiliendienstleister Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Vermittler müssen keine Zielmärkte bestimmen

Finanzanlagenvermittler mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) müssen für die Produkte, die sie vertreiben, keine Zielmärkte definieren. Das hat der Bundestag am Freitag beschlossen. Die ursprünglich vorgesehene Regelung wurde damit entschärft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...