Anzeige
3. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nebeneinander von Spezialanbietern und Universalbanken geht

Eine friedliche Koexistenz zwischen Spezial- und Universalbanken funktioniert, wenn sich beide Anbieter auf ihre jeweiligen Kernkompetenzen besinnen. Zu dieser Einschätzung gelangt die internationale Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners mit ihrer deutschen Niederlassung in Bonn.

Spezialbanken punkten demzufolge bei Privatkunden mit individuellen Angeboten. Sie setzen erfolgreich auf ihren Vorteil als Innovationsmotor und Nischenanbieter. Ferner profitierten sie von ?Produktionsvorteilen? gegenüber den Universalisten: Im Zuge der Leistungsspezialisierung erbringen sie nur Kern-Leistungen, andere Elemente werden fremdbezogen. Für das Angebot der Universalbanken spricht nach Ansicht der Bonner, Bankleistungen aus einer Hand und integrative Beratung anbieten zu können. Zudem genießen die Universalisten einen Vertrauensvorteil dadurch, dass ihre Marke bereits etabliert ist. Wo Kernkompetenzen nicht vorhanden sind, wird die Produktion ausgegliedert. Sie sprechen beispielsweise in speziellen Bereichen jeweils ein Kundensegment an. Hier wäre die Deutsche Bank zu nennen, die mit dem Bereich Private Wealth Management eigenständig im Markt auftritt. Langfristig gehen die Unternehmensberater davon aus, dass auch künftig die Universalbanken Standardlösungen anbieten und Spezialbanken individuellere Transaktionen entwickeln. Ein ?Futterneid? sei daher unnötig.

Das gelte insbesondere dann, wenn sich beide Anbieter auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren und ihre Vorteile ausnutzen, betont Unternehmensberater Jens Baumgarten. Der Spezialist als Innovationsmotor der Branche mit speziellen Transaktionen einerseits und der Universalist als Manager der Kundenschnittstelle mit Standardlösungen andererseits. In Zukunft werden beide Banken stärker verschiedene Lösungen für unterschiedliche Kundengruppen anbieten. Schlüssel hierbei ist der Vertriebsweg: ?Individuelle Lösungen werden dezentral und kundennah bereitgestellt, also mit Fokus auf die Person. Mit Konzentration auf den Vertriebsbereich Internet werden standardisierte Lösungen vereinheitlicht und digitalisiert?, resümiert Baumgarten.

Neben zahlreichen Veränderungen rechtlicher Rahmenbedingungen für Finanzanbieter müssten die Banken allerdings auch den gestiegenen Anspruch der Kunden berücksichtigen. Grund für die Veränderung der Kundenansprüche ist vor allem die Zunahme von Online-Angeboten. ?Durch das Internet werden Produkte und Preise im Markt transparenter ? daher wählt der Kunde für seine Mehrmarkenbeziehung gezielt Spezialisten für einzelne Bereiche aus?, erläutert Berater Baumgarten. Zudem kümmertenn sich die Kunden zunehmend eigeninitiativ um ihre Finanzbelange und informierten sich eigenständig über das geschehen auf dem Finanzmarkt. Der Preis gelte nach wie vor als zentrales Entscheidungskriterium. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Neuer Vertriebsvorstand für Interrisk: Stephan übernimmt

Die InterRisk bereitet sich frühzeitig auf einen Wechsel im Vorstand vor. Nach mehr als 33 Berufsjahren bei den InterRisk-Gesellschaften, davon 28 Jahre als verantwortlicher Vorstand für das Ressort „Vertrieb und Marketing“, wird Dietmar Willwert im Mai 2020 mit Erreichen der Altersgrenze planmäßig in Ruhestand gehen.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Wie sich Bereitstellungszinsen gering halten lassen

Bereitstellungszinsen können sich beim Hausbau schnell zum Kostentreiber entwickeln. Vor allem in der aktuell angespannten Marktsituation, wo Bauarbeiten oft erst sechs bis neun Monate nach Unterzeichnung des Vertrags beginnen, sollte man auf diese Extragebühren beim Baukredit besonders achten.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...