18. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Frauen sorgen besser vor

Die deutschen Frauen sorgen besser für das Alter vor als noch vor fünf Jahren, allerdings verlassen sich immer noch knapp ein Viertel von ihnen auf die gesetzliche Rente, vor allem junge Frauen legen weniger Geld für ihre Altersversorgung zurück. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Meinungsforscher von TNS Infratest im Auftrag des Wiesbadener Finanzdienstleisters Delta Lloyd.

Mit 55,7 Prozent hat der überwiegende Teil der deutschen Frauen die Notwendigkeit, privat für das Alter vorzusorgen, erkannt und misst diesem Thema höchste Priorität bei, so die Studie. In einer identischen Umfrage hatten vor fünf Jahren waren es noch 44,7 Prozent gewesen. Daraus folgern die Forscher, dass die anhaltende öffentliche Diskussion um die Rentenlücke das Bewusstsein verschärft hat.

Besonders die Frauen in den neuen Bundesländern haben ihre Einstellung geändert: Der Anteil derer, die private Altersvorsorge für die Rente als am wichtigsten einstufen, ist gegenüber 2003 um fast 30 Prozent auf 70,6 Prozent angestiegen.

56,6 Prozent der befragten Frauen fühlen sich der Erhebung zufolge sehr gut beziehungsweise ?mehr oder weniger gut? abgesichert ? gegenüber der Vorgängerstudie in 2003 gab es damit in dieser Hinsicht keine nennenswerte Veränderung. Der Anteil an Frauen, die gar nicht für das Alter vorsorgen, ist gegenüber 2003 um 4,1 Prozent auf 14,1 Prozent gesunken. Allerdings beträgt er in der Altersgruppe der 26 bis 29-jährigen 21,8 Prozent und hat damit im Vergleich zu 2003 um 5,9 Prozent zugenommen.

Bei der Frage, auf was sich Frauen bei der Vorsorge verlassen, stehen private Lösungen mit 56,6 Prozent an erster Stelle. Auf die gesetzliche Rente verlassen sich deutschlandweit 23,8 Prozent, in Ostdeutschland sogar 31,9 Prozent der befragten Frauen.

Im Rahmen der Studie wurden im Juli 1.000 Frauen im Alter von 18 bis 50 Jahre befragt. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...