Anzeige
19. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbände kritisieren BFH-Urteil zur Umsatzsteuerpflicht

Nach dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) haben auch der Bundesverband Finanzdienstleistungen AfW und der Verband unabhängiger Finanzdienstleistungsunternehmen in Europa (Votum) das Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) kritisiert.

Der BFH hatte in seinem Urteil (Az.: VR 44/07) vom 30. Oktober 2008 entschieden, dass Berater, die Untervermittler betreuen, aber nicht an deren Vertragsvermittlung beteiligt sind, Umsatzsteuer auf ihre Overhead-Provision zahlen müssen (cash-online berichtete hier).

BMF-Schreiben von Bundesfinanzhof abgebügelt

Ein Vermittler von stillen Beteiligungen war für den Aufbau einer Vertriebsorganisation zuständig und hatte innerhalb von zwei Jahren den Bestand an Untervermittlern von 70 auf 700 erweitert. Er wollte sich von der Umsatzsteuer befreien lassen, indem er argumentierte, er habe Gesellschaftsanteile vermittelt. Er bezog sich weiter auf ein Schreiben des Bundesfinanzministeriums (BMF) vom 9. Oktober 2008, nach dem Overhead-Provisionen auch dann von der Umsatzsteuer befreit sind, wenn der Vermittler bei der Verwendung von Standardverträgen und standardisierten Abläufen durch einmaliges Prüfen seine Genehmigung erteilt hat.

Versicherungsvermittler weiterhin nicht betroffen

Dem widersprach der BFH und verlangt, dass ein Vermittler bei jedem einzelnen Geschäftsabschluss mitgewirkt haben muss, um keine Umsatzsteuer auf die Provision zahlen zu müssen. Genau dort setzt die Kritik von AfW und Votum an. Beide Verbände beurteilen das BMF-Schreiben als eine Verwaltungsvereinfachung. ?Das Urteil ist noch nicht im Bundessteuerblatt veröffentlicht. Selbst wenn das BMF die Vereinfachungsregel streichen sollte, ändert sich dadurch nichts Grundsätzliches?, heißt es in einem Schreiben des AfW. Der Verband fasst das Urteil so auf, dass die steuerfreie Tätigkeit eines Versicherungsmaklers oder ?vertreters deutlich mehr umfasst als die reine Vertragsvermittlung. Auch die Führung und Schulung von Mitarbeitern gehöre eindeutig dazu.

Bisherige Regelung soll fortgeführt werden

Auch Votum ist der Auffassung, dass die Interpretation des BMF zur Umsatzsteuerbefreiung im arbeitsteiligen Betrieb absolut zeitgemäß ist. ?Der Bundesfinanzhof hat sich, ohne dass hierzu tatsächlich eine Notwendigkeit bestand, kritisch gegen diese Interpretation gewandt und die Auslegung durch das Bundesfinanzministerium als angeblich unvereinbar mit der EU-Rechtsprechung beurteilt?, so eine Stellungnahme des Verbands. Er fordert, das BMF-Schreiben zumindest so lange fortzuführen, bis die EU die Umsatzsteuerrichtlinien neu festlegt. Dieses erarbeitet zurzeit eine neue Fassung der Regelung. (aks)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...