Anzeige
19. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbände kritisieren BFH-Urteil zur Umsatzsteuerpflicht

Nach dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) haben auch der Bundesverband Finanzdienstleistungen AfW und der Verband unabhängiger Finanzdienstleistungsunternehmen in Europa (Votum) das Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) kritisiert.

Der BFH hatte in seinem Urteil (Az.: VR 44/07) vom 30. Oktober 2008 entschieden, dass Berater, die Untervermittler betreuen, aber nicht an deren Vertragsvermittlung beteiligt sind, Umsatzsteuer auf ihre Overhead-Provision zahlen müssen (cash-online berichtete hier).

BMF-Schreiben von Bundesfinanzhof abgebügelt

Ein Vermittler von stillen Beteiligungen war für den Aufbau einer Vertriebsorganisation zuständig und hatte innerhalb von zwei Jahren den Bestand an Untervermittlern von 70 auf 700 erweitert. Er wollte sich von der Umsatzsteuer befreien lassen, indem er argumentierte, er habe Gesellschaftsanteile vermittelt. Er bezog sich weiter auf ein Schreiben des Bundesfinanzministeriums (BMF) vom 9. Oktober 2008, nach dem Overhead-Provisionen auch dann von der Umsatzsteuer befreit sind, wenn der Vermittler bei der Verwendung von Standardverträgen und standardisierten Abläufen durch einmaliges Prüfen seine Genehmigung erteilt hat.

Versicherungsvermittler weiterhin nicht betroffen

Dem widersprach der BFH und verlangt, dass ein Vermittler bei jedem einzelnen Geschäftsabschluss mitgewirkt haben muss, um keine Umsatzsteuer auf die Provision zahlen zu müssen. Genau dort setzt die Kritik von AfW und Votum an. Beide Verbände beurteilen das BMF-Schreiben als eine Verwaltungsvereinfachung. ?Das Urteil ist noch nicht im Bundessteuerblatt veröffentlicht. Selbst wenn das BMF die Vereinfachungsregel streichen sollte, ändert sich dadurch nichts Grundsätzliches?, heißt es in einem Schreiben des AfW. Der Verband fasst das Urteil so auf, dass die steuerfreie Tätigkeit eines Versicherungsmaklers oder ?vertreters deutlich mehr umfasst als die reine Vertragsvermittlung. Auch die Führung und Schulung von Mitarbeitern gehöre eindeutig dazu.

Bisherige Regelung soll fortgeführt werden

Auch Votum ist der Auffassung, dass die Interpretation des BMF zur Umsatzsteuerbefreiung im arbeitsteiligen Betrieb absolut zeitgemäß ist. ?Der Bundesfinanzhof hat sich, ohne dass hierzu tatsächlich eine Notwendigkeit bestand, kritisch gegen diese Interpretation gewandt und die Auslegung durch das Bundesfinanzministerium als angeblich unvereinbar mit der EU-Rechtsprechung beurteilt?, so eine Stellungnahme des Verbands. Er fordert, das BMF-Schreiben zumindest so lange fortzuführen, bis die EU die Umsatzsteuerrichtlinien neu festlegt. Dieses erarbeitet zurzeit eine neue Fassung der Regelung. (aks)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

GKV-Check: Nürnberger modifiziert BU

Bereits zu Jahresbeginn hat die Nürnberger Lebensversicherung das Bedingungswerk ihrer BU-Versicherung optimiert. Jetzt hat die Gesellschaft ein neues BU-Tarifpaket vorgestellt. Und bietet als erster Versicherer bei den BU-Gesundheitsfragen einen so genannten GKV-Check an.

mehr ...

Immobilien

Buwog-Minderheitsaktionäre erhalten Barabfindung von Vonovia

Die Minderheitsaktionäre der vom deutschen Vonovia-Konzern übernommenen Immobiliengesellschaft Buwog sollen für die Übertragung ihrer Aktien auf Vonovia eine Barabfindung von 29,05 Euro je Aktie bekommen. Das teilte das österreichische Unternehmen am Sonntag mit.

mehr ...

Investmentfonds

“Lira-Krise nicht überdramatisieren”

Die Krise in der Türkei sollte uns nicht zu stark beunruhigen, denn sie sei keine große Gefahr für den Euroraum. Diese Meinung vertrat Joachim Wuermeling, Vorstandsmitglied der Bundesbank in einem Interview gegenüber Bloomberg. Auch sei die Türkei in der Lage, eine Eskalation der Krise zu stoppen.

mehr ...

Berater

Deutsche Pfandbriefbank bleibt vorsichtig – Aktie unter Druck

Die Deutsche Pfandbriefbank (PBB) tritt nach einem starken ersten Halbjahr auf die Euphoriebremse. Konzernchef Andreas Arndt rechnet mit einem steigenden Wettbewerbsdruck, der auf die Profitabilität im Neugeschäft drückt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Reger Schiffsfonds-Handel

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet einen für die Jahreszeit lebhaften Handelsmonat Juli. Bei Schiffsfonds kam es zu besonders vielen Vermittlungen und einem hohen Nominalumsatz.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...