Anzeige
15. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbände: Musterprotokoll für Fondsvermittlung

Der Anbieterverband VGF, Berlin, hat zusammen mit den Vermittlerverbänden AfW, Berlin, und Votum, Hamburg, ein Musterprotokoll für die Vermittlung von Anteilen an geschlossenen Fonds veröffentlicht.

Das zweiseitige Protokoll mit dem Titel ?Ergänzende Vermittlungsdokumentation? soll weitere Unterlagen bei der Vermittlung oder Beratung ? wie etwa den Zeichnungsschein, die Widerrufsbelehrung oder ein Anlegerprofil ? ergänzen und nach dem Willen der Verbände zum branchenweiten Standard werden.

Die Vermittlungsdokumentation solle zum einen sicherstellen, dass die Anleger vollständig über die Beteiligung und die Risiken informiert werden. Zum anderen ?schützt sie den Vermittler vor einer unberechtigten Inanspruchnahme, bei der das Anlagerisiko auf ihn abgewälzt wird?, so Votum-Geschäftsführer Martin Klein.

Das Formular der Dokumentation weist auf das Totalverlustrisiko sowie allgemein auf die eingeschränkte Fungibilität hin und verweist ansonsten auf die Risikodarstellung im Prospekt. Dies werde als ausreichend erachtet, so die Erläuterung der Verbände, ?da die BaFin bei der Prospektprüfung insbesondere die Vollständigkeit der Risikodarstellung verlangt?.

Dennoch Vorsicht geboten

Dieses Vertrauen auf die behördliche Prüfung allerdings könnte sich als Bumerang erweisen. Die Aufsichtsbehörde BaFin prüft nämlich lediglich, ob der Prospekt Risikohinweise enthält, und nicht, dass diese inhaltlich vollständig sind. Das belegen auch diverse Prospekte mit einer unvollständigen Risikodarstellung, wie etwa die zur cash.medien AG gehörende Ratingagentur G.U.B. immer wieder feststellt. ?Wir empfehlen ? ebenso wie die beiden anderen Verbände ? grundsätzlich ein Prospektgutachten nach dem Standard IDW S 4, das auch eine inhaltliche Prüfung vornimmt? betont Dr. Ulrike Busse, Referentin Recht beim VGF. ?Die VGF-Mitglieder haben sich sogar verpflichtet, ein solches Gutachten erstellen zu lassen?, so Busse weiter.

Da gerade zweit- und drittklassige Initiatoren, bei denen das Haftungsrisiko für den Vertrieb ohnehin erhöht ist, nicht selten inhaltlich unvollständige Prospekte veröffentlichen, besteht ansonsten die Gefahr, dass Vermittler trotz der Verwendung des Musterprotokolls in die Haftung geraten. Zudem sind sie verpflichtet, sich von der grundsätzlichen Plausibilität eines Fonds zu überzeugen oder den Anleger darüber aufzuklären, dass sie es nicht getan haben. Denn auch eine solche Prüfung führt die BaFin nicht durch. (sl)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Digitalisierung: “Technische Infrastruktur wird Erfolgsfaktor”

Die Digitalisierung stellt Versicherer und Vertriebe vor enorme Herausforderungen. Denn neben dem Aufbau neuer IT-Strukturen oder effizienter Backend-Prozesse geht es auch um Prozesse zur Digitalisierung des Vertriebs und der Kundenbetreuung.

mehr ...

Immobilien

Brände zerstören Teile Kaliforniens – auch Thomas Gottschalks Haus betroffen

Gewaltige Brände im Norden und Süden Kaliforniens haben Hunderte Quadratkilometer Wald vernichtet und Tausende Häuser zerstört. Nach Angaben des kalifornischen Feuerwehrverbands CPF mussten rund 250.000 Menschen vor den Flammen fliehen. Auch die Häuser zahlreicher Prominenter sind betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bundesregierung warnt Banken vor hartem Brexit

Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich trotz jüngster Lichtblicke bei den Brexit-Verhandlungen auf einen möglichen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU einzustellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...