Anzeige
Anzeige
15. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbände: Musterprotokoll für Fondsvermittlung

Der Anbieterverband VGF, Berlin, hat zusammen mit den Vermittlerverbänden AfW, Berlin, und Votum, Hamburg, ein Musterprotokoll für die Vermittlung von Anteilen an geschlossenen Fonds veröffentlicht.

Das zweiseitige Protokoll mit dem Titel ?Ergänzende Vermittlungsdokumentation? soll weitere Unterlagen bei der Vermittlung oder Beratung ? wie etwa den Zeichnungsschein, die Widerrufsbelehrung oder ein Anlegerprofil ? ergänzen und nach dem Willen der Verbände zum branchenweiten Standard werden.

Die Vermittlungsdokumentation solle zum einen sicherstellen, dass die Anleger vollständig über die Beteiligung und die Risiken informiert werden. Zum anderen ?schützt sie den Vermittler vor einer unberechtigten Inanspruchnahme, bei der das Anlagerisiko auf ihn abgewälzt wird?, so Votum-Geschäftsführer Martin Klein.

Das Formular der Dokumentation weist auf das Totalverlustrisiko sowie allgemein auf die eingeschränkte Fungibilität hin und verweist ansonsten auf die Risikodarstellung im Prospekt. Dies werde als ausreichend erachtet, so die Erläuterung der Verbände, ?da die BaFin bei der Prospektprüfung insbesondere die Vollständigkeit der Risikodarstellung verlangt?.

Dennoch Vorsicht geboten

Dieses Vertrauen auf die behördliche Prüfung allerdings könnte sich als Bumerang erweisen. Die Aufsichtsbehörde BaFin prüft nämlich lediglich, ob der Prospekt Risikohinweise enthält, und nicht, dass diese inhaltlich vollständig sind. Das belegen auch diverse Prospekte mit einer unvollständigen Risikodarstellung, wie etwa die zur cash.medien AG gehörende Ratingagentur G.U.B. immer wieder feststellt. ?Wir empfehlen ? ebenso wie die beiden anderen Verbände ? grundsätzlich ein Prospektgutachten nach dem Standard IDW S 4, das auch eine inhaltliche Prüfung vornimmt? betont Dr. Ulrike Busse, Referentin Recht beim VGF. ?Die VGF-Mitglieder haben sich sogar verpflichtet, ein solches Gutachten erstellen zu lassen?, so Busse weiter.

Da gerade zweit- und drittklassige Initiatoren, bei denen das Haftungsrisiko für den Vertrieb ohnehin erhöht ist, nicht selten inhaltlich unvollständige Prospekte veröffentlichen, besteht ansonsten die Gefahr, dass Vermittler trotz der Verwendung des Musterprotokolls in die Haftung geraten. Zudem sind sie verpflichtet, sich von der grundsätzlichen Plausibilität eines Fonds zu überzeugen oder den Anleger darüber aufzuklären, dass sie es nicht getan haben. Denn auch eine solche Prüfung führt die BaFin nicht durch. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...