Anzeige
Anzeige
28. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wifo und Finet vereinbaren Kooperation

Die Maklerpools Wifo GmbH, Rheinstetten, und Finet AG, Marburg, werden künftig zusammenarbeiten. Ziel der strategischen Kooperation ist es, Synergien im Versicherungs- und Investmentgeschäft herzustellen und Dienstleistungsangebote für die angeschlossenen Versicherungs- und Finanzmakler weiter auszubauen, teilen die Kooperationspartner mit.

Wifo-Vermittler erhalten dadurch Zugang zum Haftungsdach der Finet Asset Management AG, dem Finet-eigenen Finanzdienstleistungsinstitut mit eigener KWG-Lizenz. Im Gegenzug bietet Wifo Finet-Partnern die Abwicklung von privaten Sachversicherungen über seine Askuma-Onlineplattform und stellt ihnen sein 20-köpfiges Experten-Backoffice-Team für die Sparten Sach-Gewerbe sowie LV / KV zur Verfügung.

Zur Abstimmung der gemeinsamen Aktivitäten haben die Pools einen Kooperationsausschuss eingerichtet, dem Wifo-Geschäftsführer Karl Burkart und Finet-Vorstand Markus Neudecker angehören.

Laut eigenen Angaben rangieren beide Unternehmen zusammengerechnet mit mehr als 2.600 angeschlossenen Vermittlern und einem Jahresumsatz von über 65 Millionen Euro in 2008 unter den Top-Drei der deutschenMaklerpools.

Im Rahmen der strategischen Zusammenarbeit sollen künftig auch die Aus- und Weiterbildungsprogramme für Mitarbeiter und angeschlossene Versicherungs- und Finanzmakler gemeinsam organisiert werden. Zu diesem Zweck werde Wifo Anteile an der Weiterbildungsgesellschaft Finet Academy GmbH erwerben. Wifo-Partner könnten sich dann durch ein bislang exklusiv den Finet-Partnern vorbehaltenen Kontaktstudium an der European Business School zum ?Financial Advisor (ebs)? ausbilden lassen, so die Mitteilung. Zudem streben beide Partner an, ihre Vermittler durch ein eigenes Gütesiegel zertifizieren zu lassen. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...