Anzeige
Anzeige
5. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD: 21 Prozent Absatzeinbruch im ersten Quartal

Die Umsatzerlöse des Finanzdienstleisters AWD sind im ersten Quartal 2009 deutlich geringer ausgefallen als im Vorjahresquartal. Das Unternehmen erwirtschaftete im Berichtszeitraum einen Erlös von 133,4 Millionen Euro. Das entspricht einem Minus von 21,3 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2008 (169,6 Millionen Euro). Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) liegt mit einem Minus von sechs Millionen Euro deutlich unter dem Vorjahreswert von 19,2 Millionen Euro.

Das Unternehmen bezeichnete vor allem die Geschäftsentwicklung in Österreich und Großbritannien als enttäuschend. Dagegen habe sich der Neukundenabschluss in der Region Deutschland als stabil erwiesen, während die Schweiz einen leichten Zuwachs verbuchen konnte.

Steigern konnte das Unternehmen die Anzahl der beratenen Kunden. Von 140.400 Kunden wurden 40.400 in den ersten drei Monaten des Jahres erstmals beraten. Zudem wuchs die Zahl der Berater um 305 auf insgesamt 9.851 (plus 3,2 Prozent).

Der Finanzdienstleistungskonzern hat sich entschieden, alle Kostenblöcke zu überprüfen und verordnete sich selbst ein Kostensenkungsprogramm. Auf dem Prüfstand steht vor allem das Sponsoring. Es werden unter anderem die Engagements von AWD als Namenssponsor der Mehrzweckhalle AWD-Dome in Bremen sowie das Sponsoring des Fußballbundesligisten Eintracht Frankfurt beendet.

Der Vorstandsvorsitzende der AWD-Gruppe Manfred Behrens bekräftigte unterdessen die mittelfristigen Ziele: “In 2012 strebt die AWD-Gruppe rund eine Milliarde Umsatzerlöse und einen operativen Ertrag (Ebit) in Höhe von 130 Millionen Euro an”. (ks)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...