Anzeige
Anzeige
26. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD: Restrukturierung verhindert Verlust nicht

Obwohl der Hannoveraner Finanzdienstleister AWD seine Restrukturierung im ersten Halbjahr beschleunigt hat, macht sich auch dort die Finanzkrise bemerkbar: Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist der Gesamtumsatz in den ersten sechs Monaten 2009 von 323 Millionen auf 258 Millionen Euro gesunken. Das teilte der AWD am gestrigen Abend auf einer Veranstaltung in Hannover mit.

Insbesondere das Geschäft in Österreich/Zentral- und Osteuropa ließ laut AWD Federn: Der Umsatz fiel dort um 44,9 Prozent auf 35,6 Millionen Euro. In Großbritannien sank der Umsatz um 40,2 Prozent auf 22,3 Millionen Euro. Demgegenüber fiel der Erlösrückgang in Deutschland geringer aus – das Minus beträgt hierzulande 11,5 Prozent, der Umsatz 164,5 Millionen Euro.

Während der Umsatz sinkt, fällt das Ergebnis in der ersten Hälfte 2009 sogar negativ aus: Der Konzernverlust vor Zinsen und Steuern (EBIT) beträgt 10,3 Millionen Euro. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum verbuchten die Hannoveraner noch einen Gewinn in Höhe von 27,2 Millionen Euro. Das Segment Deutschland (positives Ebit von 14,9 Millionen Euro) bleibe belastet durch die Holding-Kosten (minus 17,8 Millionen Euro), so der AWD.

Dennoch trügen die im Herbst 2008 gestarteten Kostensenkungsmaßnahmen bereits erste Früchte. Das teilte Manfred Behrens, Vorstandsvorsitzender der AWD-Gruppe, mit. In Österreich werde der AWD neu positioniert, auch in Großbritannien sei die Talsohle bereits durchschritten.

„Das Marktumfeld ist weiterhin geprägt von den Auswirkungen der Finanzmarktkrise“, so Behrens. „Mit den jetzt eingeleiteten Maßnahmen werden wir die Wettbewerbsfähigkeit der AWD-Gruppe jedoch nachhaltig verbessern. Klares Ziel ist es, die AWD-Gruppe vom Jahr 2010 an wieder auf einen stabilen und profitablen Wachstumspfad zu bringen. Durch stärkeres organisches Wachstum und eine signifikante Reduzierung der Holdingkosten schaffen wir die Voraussetzungen für wieder deutlich positive Ergebnisse.“

Laut Mitteilung unterstützten im ersten Halbjahr 2009 5.610 registrierte AWD-Berater insgesamt 246.000 Privatkunden bei ihrer Finanzplanung – das sind 2,9 Prozent mehr Kunden als im Vorjahreszeitraum. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...