Anzeige
26. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD: Restrukturierung verhindert Verlust nicht

Obwohl der Hannoveraner Finanzdienstleister AWD seine Restrukturierung im ersten Halbjahr beschleunigt hat, macht sich auch dort die Finanzkrise bemerkbar: Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist der Gesamtumsatz in den ersten sechs Monaten 2009 von 323 Millionen auf 258 Millionen Euro gesunken. Das teilte der AWD am gestrigen Abend auf einer Veranstaltung in Hannover mit.

Insbesondere das Geschäft in Österreich/Zentral- und Osteuropa ließ laut AWD Federn: Der Umsatz fiel dort um 44,9 Prozent auf 35,6 Millionen Euro. In Großbritannien sank der Umsatz um 40,2 Prozent auf 22,3 Millionen Euro. Demgegenüber fiel der Erlösrückgang in Deutschland geringer aus – das Minus beträgt hierzulande 11,5 Prozent, der Umsatz 164,5 Millionen Euro.

Während der Umsatz sinkt, fällt das Ergebnis in der ersten Hälfte 2009 sogar negativ aus: Der Konzernverlust vor Zinsen und Steuern (EBIT) beträgt 10,3 Millionen Euro. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum verbuchten die Hannoveraner noch einen Gewinn in Höhe von 27,2 Millionen Euro. Das Segment Deutschland (positives Ebit von 14,9 Millionen Euro) bleibe belastet durch die Holding-Kosten (minus 17,8 Millionen Euro), so der AWD.

Dennoch trügen die im Herbst 2008 gestarteten Kostensenkungsmaßnahmen bereits erste Früchte. Das teilte Manfred Behrens, Vorstandsvorsitzender der AWD-Gruppe, mit. In Österreich werde der AWD neu positioniert, auch in Großbritannien sei die Talsohle bereits durchschritten.

„Das Marktumfeld ist weiterhin geprägt von den Auswirkungen der Finanzmarktkrise“, so Behrens. „Mit den jetzt eingeleiteten Maßnahmen werden wir die Wettbewerbsfähigkeit der AWD-Gruppe jedoch nachhaltig verbessern. Klares Ziel ist es, die AWD-Gruppe vom Jahr 2010 an wieder auf einen stabilen und profitablen Wachstumspfad zu bringen. Durch stärkeres organisches Wachstum und eine signifikante Reduzierung der Holdingkosten schaffen wir die Voraussetzungen für wieder deutlich positive Ergebnisse.“

Laut Mitteilung unterstützten im ersten Halbjahr 2009 5.610 registrierte AWD-Berater insgesamt 246.000 Privatkunden bei ihrer Finanzplanung – das sind 2,9 Prozent mehr Kunden als im Vorjahreszeitraum. (mo)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...