25. November 2009, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Es zählt die Beratungsqualität, nicht das Gebührenmodell”

cash-online: Es ist zu hören, dass das Projekt Honorarberatung eher schleppend anläuft. Dabei muss die Resonanz in der Testphase so groß gewesen sein, dass Sie sich entschlossen haben, dieses Modell einzuführen?

Friedrich: Wir sind davon überzeugt, dass Honorarberatung ein richtiger und wichtiger Schritt für uns ist. Sie ist ein weiterer Beleg, dass wir Werte wie „Transparenz“ sehr ernst nehmen und versuchen, etwas gegen den Vertrauensverlust gegenüber Banken zu unternehmen. Wir haben die Honorarberatung 4.000 Kunden per Brief vorgestellt und sind damit auf viel Interesse gestoßen. Allerdings haben sich zunächst weniger als hundert Kunden für das neue Modell entschieden. Wir beobachten allerdings, dass Kunden, bei denen ein Wertpapierkauf unmittelbar bevorsteht, sich das Honorarmodell sehr genau ansehen und auch zunehmend nutzen. Vor diesem Hintergrund sind wir weiterhin sehr optimistisch.

cash-online: Wie erklären Sie sich die Skepsis der Kunden?

Friedrich: Das lässt sich sicher noch nicht abschließend beantworten. Die Entwicklung des Themas und damit auch das Kundeninteresse stehen in Deutschland sicher erst am Anfang. Ich bin mir sicher, dass immer mehr Bankkunden die Vorteile der Honorarberatung erkennen und nutzen werden. Allerdings rückt vor dem Hintergrund des „Bezahlmodells“ die inhaltliche Qualität der Beratung leider zunehmend in den Hintergrund – und die ist immer noch das wichtigste. Darüber hinaus sollte die Bank dem Kunden immer mitteilen, welche Gebühren und Provisionen bei einem Produkt anfallen. Und zwar egal in welchem Modell. Wir legen alle Ausgabeaufschläge und Bestandsprovisionen offen. Ein Kunde weiß bei uns vor dem Kauf eines Produkts immer genau, wie hoch diese Provisionen in Euro und Cent sind. Die Transparenz der Bankberatung muss erhöht werden – gerne über das Modell Honorarberatung. Aber noch mal: Viel wichtiger als das Gebührenmodell ist die Qualität der Beratung und der Berater!

Interview: Katja Schuld

Foto: Cortal Consors

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer punkten bei den Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Ein gesetzlicher Schildbürgerstreich”

Mit drastischen Worten fordert der Vertriebsverband Votum ein Umdenken bei der BaFin-Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Stärkung des digitalen Verbraucherschutzes. Das Bundesfinanzministerium plane Millioneninvestition ohne verbraucherschützende Wirkung. Notwendige Handlungsfelder würden hingegen vernachlässigt. Die Votum-Erklärung im Wortlaut:

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...