25. November 2009, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Es zählt die Beratungsqualität, nicht das Gebührenmodell”

cash-online: Es ist zu hören, dass das Projekt Honorarberatung eher schleppend anläuft. Dabei muss die Resonanz in der Testphase so groß gewesen sein, dass Sie sich entschlossen haben, dieses Modell einzuführen?

Friedrich: Wir sind davon überzeugt, dass Honorarberatung ein richtiger und wichtiger Schritt für uns ist. Sie ist ein weiterer Beleg, dass wir Werte wie „Transparenz“ sehr ernst nehmen und versuchen, etwas gegen den Vertrauensverlust gegenüber Banken zu unternehmen. Wir haben die Honorarberatung 4.000 Kunden per Brief vorgestellt und sind damit auf viel Interesse gestoßen. Allerdings haben sich zunächst weniger als hundert Kunden für das neue Modell entschieden. Wir beobachten allerdings, dass Kunden, bei denen ein Wertpapierkauf unmittelbar bevorsteht, sich das Honorarmodell sehr genau ansehen und auch zunehmend nutzen. Vor diesem Hintergrund sind wir weiterhin sehr optimistisch.

cash-online: Wie erklären Sie sich die Skepsis der Kunden?

Friedrich: Das lässt sich sicher noch nicht abschließend beantworten. Die Entwicklung des Themas und damit auch das Kundeninteresse stehen in Deutschland sicher erst am Anfang. Ich bin mir sicher, dass immer mehr Bankkunden die Vorteile der Honorarberatung erkennen und nutzen werden. Allerdings rückt vor dem Hintergrund des „Bezahlmodells“ die inhaltliche Qualität der Beratung leider zunehmend in den Hintergrund – und die ist immer noch das wichtigste. Darüber hinaus sollte die Bank dem Kunden immer mitteilen, welche Gebühren und Provisionen bei einem Produkt anfallen. Und zwar egal in welchem Modell. Wir legen alle Ausgabeaufschläge und Bestandsprovisionen offen. Ein Kunde weiß bei uns vor dem Kauf eines Produkts immer genau, wie hoch diese Provisionen in Euro und Cent sind. Die Transparenz der Bankberatung muss erhöht werden – gerne über das Modell Honorarberatung. Aber noch mal: Viel wichtiger als das Gebührenmodell ist die Qualität der Beratung und der Berater!

Interview: Katja Schuld

Foto: Cortal Consors

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BdV: “Mehr als ein Viertel der untersuchten Unternehmen hat ernsthafte Probleme”

Die Lage der Lebensversicherer ist angespannt. Das geht aus der Analyse der aktuellen Solvenzberichte (SFCR) hervor, die der Bund der Versicherten e. V. (BdV) gemeinsam mit der Zielke Research Consult GmbH veröffentlicht hat. Dabei zeigen sich große Unterschiede bei den Solvenzquoten, der Gewinnerwartung, dem Überschussfonds und der Risikomarge. „Die Branche driftet auseinander. Mehr als ein Viertel der untersuchten Unternehmen hat ernste Probleme“, sagt BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

DSGVO: Neuer Branchenstandard für Versicherungsmakler

Auf Initiative des AfW Bundesverband Finanzdienstleistung ist gemeinsam mit der beim AfW angesiedelten Initiative “Pools für Makler” und mit Unterstützung weiterer Partner wie der Allianz eine DSGVO-konforme Einwilligungserklärung erarbeitet worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...