Anzeige
Anzeige
26. Februar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ex-Brenneisen-Vorstand Norbert Hanf begeht Selbstmord

Norbert Hanf (52) ist tot. Wie cash-online erfuhr, hat der ehemalige Vorstand des Wieslocher Vertriebs-Pools Brenneisen Capital AG sich bereits an diesem Montag das Leben genommen. Über die Hintergründe ist bislang nichts bekannt. Hanf hinterlässt vier Kinder aus zwei Ehen.

Hanf ist zusammen mit seinem Kollegen Andreas Wolf Anfang Februar dieses Jahres von seinem Amt als Vorstand entbunden worden. Manfred Brenneisen, Gründer und Vorstand von Brenneisen Capital in einer Stellungnahme dazu: ?Es gibt Gründe und mehrere handfeste Fakten für die Entbindung von Herrn Hanf und Herrn Wolf, die wir in der jetzigen Situation jedoch nicht an die Öffentlichkeit tragen wollen.?

Brenneisen Capital durchläuft turbulente Zeiten

Weiter betont Brenneisen: ?Bezüglich der gezielt gestreuten Gerüchte beziehungsweise Desinformationen über unsere wirtschaftliche Situation, darf ich Ihnen mitteilen, dass diese ganz bewusst von bestimmten Kreisen in Umlauf gebracht wurden, um uns zu schädigen. Festzuhalten ist, dass im Hintergrund ein Komplott gelaufen ist, mit dem Ziel, sich das Unternehmen in ?Heuschreckenart? unter den Nagel zu reißen.?

Über den Selbstmord von Hanf äußerte sich Brenneisen gegenüber cash-online schockiert: ?Bei allem Dissens, den wir in letzter Zeit hatten, haben Herr Hanf und ich viele Jahre gut zusammengearbeitet. Sein Tod trifft uns sehr und wir sind voller Mitgefühl für seine Familie.?

Einen möglichen Zusammenhang zwischen der geschäftlichen Trennung von Hanf schließt Brenneisen aus. Dies könne kein Auslöser für einen Freitod sein.

Schlechtestes Jahr der Unternehmensgeschichte

Das Geschäftsjahr 2008 war für Brenneisen Capital eigenen Angaben zufolge das schlechteste der Unternehmensgeschichte. Die Vertriebsgesellschaft werde dennoch mit einem Bilanzgewinn von voraussichtlich 300.000 Euro und einem Eigenkapital in Höhe von 1,3 Millionen Euro abschließen können. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...