Anzeige
Anzeige
1. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gerichtsurteil: AWD darf sich nicht unabhängig nennen

Der Finanzvertrieb AWD darf nach einem Urteil der Richter vom Landgericht Hannover nicht weiter damit werben, unabhängig zu sein. Geklagt hatte mit der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) ein Branchenwettbewerber. Der AWD kündigte an, in Berufung zu gehen.

Unabhängig davon könnte der AWD womöglich gezwungen werden, seine Werbestrategie zeitnah anzupassen. Würde die DVAG eine sofortige Umsetzung des noch nicht rechtskräftigen Urteils verlangen, müssten die Hannoveraner binnen eines Monats ihre Online-Werbung ändern und binnen drei Monaten alle sonstigen Werbeflächen. Der bekannte Slogan: “AWD – Ihr unabhängiger Finanzoptimierer” hätte dann erstmal ausgedient. Genauso wie die Claims “Europas Nummer 1 zur unabhängigen Finanzoptimierung” und “unabhängige ganzheitliche Finanzberatung”.

DVAG erwägt vorzeitige Vollstreckung des Urteils

Bei der DVAG ist die Entscheidung, auf vorläufige Vollstreckung des Urteils zu setzen, noch nicht endgültig gefallen. Unternehmenskreise äußerten gegenüber cash-online aber bereits, dieser Option nicht abgeneigt zu sein. Eine Sicherheitsleistung in Höhe von drei Millionen Euro müsste sich das Unternehmen den Schritt allerdings kosten lassen ? ohne jegliche Gewissheit, wie die Richter in den weiteren Instanzen entscheiden werden.

Das Gericht begründete sein Urteil mit der wirtschaftlichen Abhängigkeit des AWD von seiner Konzernmutter, dem Lebensversicherer Swiss Life. Seit Firmengründer Carsten Maschmeyer den AWD verlassen habe, sei der Einfluss der Schweizer noch stärker geworden. Grundsätzlich entscheide aber ohnehin weniger, welchen Einfluss der Mutterkonzern de facto ausübt, sondern vielmehr welche Möglichkeiten er durch die Beherrschung der Tochter theoretisch habe, so die Richter.

Richter sehen AWD durch Swiss Life beeinflusst

Auch auf Beratungsebene bewertete das Gericht den AWD nicht als unabhängig. Der Grund liege in der hierarchischen Struktur des Vertriebs. Zudem biete auch die vom Unternehmen verwendete Beratungs-Software Möglichkeiten, Vermittler zu beeinflussen. Die 6.000 AWD-Finanzberater nutzen ein einheitliches Computerprogramm.

Ein AWD-Sprecher betonte indes gegenüber cash-online, sein Unternehmen werde seine Kunden auch weiterhin “unabhängig und ganzheitlich” beraten. Der AWD habe seit letztem Jahr ohnehin verstärkt mit dem Claim “Mehr Netto” geworben.

Die Richter verurteilten kurioserweise auch die DVAG, ihre Werbung zu ändern. Sie untersagten dem Unternehmen, sich mit den Slogans “weltweite Nummer 1 der eigenständigen Finanzvertriebe” und “weltweit größter eigenständiger Finanzvertrieb” zu vermarkten. Der Konzern habe nicht nachweisen können, global tatsächlich an erster Stelle zu stehen, außerdem agiere er lediglich in Europa, begründete das Gericht seine Entscheidung. Die DVAG erklärte, keine Probleme damit zu haben, sich von ihren Slogans zu trennen.

Der AWD hatte gegen die Verwendung der Werbebotschaften geklagt. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...