27. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler: Der Trend geht zum Zweit-Pool

Einer reicht nicht: Die Entwicklung, dass Makler mit mehreren Pools kooperieren, hat sich in den vergangenen zwölf Monaten weiter fortgesetzt. Eine aktuelle Studie der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Brunotte Konzept zeigt, dass mit 70.000 Vermittlern fast doppelt so viele Makler für die befragten 28 Unternehmen arbeiten als im Vermittlerregister eingetragen sind.

Auch die Gegenseite schaut sich gern mal anderweitig um: Immer mehr Pools bieten ihre Leistungen auch Vertrieben an. Mehr als zwei Drittel der befragten Pools kooperieren bereits in diesem Bereich. Auch Banken und Sparkassen sind demnach als potentielle Vertriebspartner gefragt.

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage betrifft die Beteiligung von Produktgebern an Pools. Die Mehrzahl der Teilnehmer bewertet solche Eigentumsverhältnisse kritisch. Als wesentliche Gefahr gilt der Verlust der Unabhängigkeit.

Pools, an denen Versicherer bereits beteiligt sind, verweisen hingegen darauf, dass die Beteiligung eines Produktgebers ihre finanzielle Position stärke. So ließ sich im Rahmen der Studie ein Marktteilnehmer zu folgendem Zitat hinreißen: “Wir sind der Überzeugung, dass es in Kürze keinen leistungsfähigen Pool mehr geben wird, der ohne die Kapitalstärke eines Versicherers die Anforderungen des Marktes erfüllen kann.”

Die befragten Pools und Verbünde sehen ihre Branche ohnehin vor der Konsolidierung. Ein Prozess, der von der Finanz-, Wirtschafts- und Vertrauenskrise beschleunigt werde. Nur Akteure mit starker Eigenkapitalbasis, ob selbst erwirtschaftet oder durch externe Kapitalgeber bereitgestellt, ausreichender Liquidität und tragfähigem Geschäftsmodell werden sich dauerhaft behaupten können, so die Einschätzung der Unternehmen.

Als weitere wichtige Trends gelten der Studie zufolge die Technologisierung der Beratungsprozesse sowie Professionalisierung und Kooperationen. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...