Anzeige
29. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Anforderungen an Beratungsqualität steigen

Freie Berater blicken positiv in die Zukunft und sehen sich als Profiteure der Krise, trotz voranschreitender Konsolidierung des Marktes. Ein funktionierendes Netzwerk ist immer bedeutender im Kampf um Neukunden oder wenn es um Weiterempfehlung der eigenen Leistung geht – die Qualität der Beratung ist dabei ein wichtiges Kriterium.

Das sind die Ergebnisse der zum dritten Mal durchgeführten Studie “Trends im freien Finanzberatungsmarkt” der Fondsgesellschaft J. P. Morgan Asset Management, für die 302 freie Finanzberater und Versicherungsmakler befragt wurden.

Eigenes Unternehmen profitabel halten

Die Aufrechterhaltung der Profitabilität des eigenen Unternehmens ist derzeit das Problem mit der höchsten Dringlichkeit. 77 Prozent der Befragten beurteilen dies im Vergleich zu der Zeit vor der Krise als schwerer oder viel schwerer. Die Senkung von Kosten sind für 57 Prozent ein Mittel, um gegen die Krise anzukämpfen. Jedoch haben bisher nur ein Drittel die Kostenschrauben angezogen.

Betreuung der Bestandskunden sehr wichtig

Neue Kunden zu gewinnen beurteilen 71 Prozent als schwierig, ein Neugeschäft mit Bestandskunden abzuschließen sehen 70 Prozent der Befragten als große Herausforderung.

Eine herausragende Bedeutung hat die Betreuung der Bestandskunden. 51 Prozent der Befragten setzen auf eine höhere Frequenz bei der Analyse der Anlagestrategie, für 48 Prozent ist es wichtig beim Kunden Präsenz zu zeigen und mit ihm telefonisch oder persönlich zu kommunizieren.

Unterdessen spielt das eigene Netzwerk und die damit verbundenen Kontakte eine immer größere Rolle. Fast die Hälfte der Teilnehmer profitiert von Empfehlungen der Bestandskunden oder branchennahen Dienstleistern.

Zukunfserwartungen positiv

94 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Anforderungen der Kunden an eine gute Beratung weiter ansteigen werden. 88 Prozent sind davon überzeugt, dass die Kunden mehr Wert auf eine unabhängige Beratung legen. Die Anwendung alternativer Vergütungsmodelle halten jedoch 82 Prozent für unwahrscheinlich.

Eine voranschreitende Konsolidierung des Marktes erwarten 90 Prozent der Befragten, 80 Prozent rechnen mit Übernahmen und Bestandsverkäufen. Interessant ist, dass 91 Prozent das eigene Geschäftsmodell indes nicht gefährdet sehen. Im Gegenteil: 82 Prozent sind der Meinung, dass ihr Segment der freien Finanzberatung den Marktanteil sogar ausbauen kann. (ks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...