23. November 2009, 19:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Direktvertrieb wird beim PKV-Geschäft zulegen

Versicherer rechnen mit einer steigenden Bedeutung des Internetvertriebs, der vor allem im Bereich der Krankenzusatzversicherung lukrative Optionen bietet. Aktuell haben allerdings noch die Ausschließlichkeitsorganisationen die Nase beim Vertrieb vorn.

Pfeil-127x150 in Studie: Direktvertrieb wird beim PKV-Geschäft zulegenDas ist das Ergebnis einer Befragung der Unternehmensberatung Towers Perrin, unter den deutschen Krankenversicherungsunternehmen.

2008 gab es nur geringe Verschiebungen innerhalb der Vertriebswege der Sparte der Privaten Krankenversicherung (PKV). Die Ausschließlichkeitsorganisation bleibt, wie auch schon in den Jahren zuvor, der stärkste Vertriebskanal im gesamten PKV-Markt mit einem Anteil von 48 Prozent am Neugeschäft. Leichten Zuwachs vermeldeten die unabhängigen Vermittler, die 34 Prozent Marktanteil für sich verbuchen konnten.

Etabliert haben sich der Studie zufolge alternative Vertriebswege wie beispielsweise der Direktvertrieb oder auch Kooperationsgeschäft mit den gesetzlichen Krankenversicherungen. Sie hatten einen 17-prozentigen Anteil am Neugeschäft zu vermelden.

„In Zukunft werden die alternativen Vertriebswege in der Krankenzusatzversicherung eine immer größere Rolle spielen. Die Teilnehmer sprechen dem Vertrieb über das Internet zukünftig eine wachsende Bedeutung zu. Wir gehen davon aus, dass der Direktvertrieb, der bisher mit neun Prozent stärkste alternative Vertriebsweg, in den nächsten Jahren noch weitere Anteile gewinnen wird“, erklärt Daniela Ley, Mitautorin der Studie.

Hingegen stagniert das Geschäft mit Krankenversicherungsprodukten, die über den Tresen der Banken gehen. Mit vier Prozent Anteil spielt dieser Vertriebsweg nur eine untergeordnete Rolle. Ein Grund dafür seien die komplexen, beratungsintensiven Produkte, heißt es in der Studie.

Trübe Aussichten für die PKV

Nur sieben Prozent der befragten Teilnehmer glauben an Wachstum beim Neugeschäft in der Krankenvollversicherung. 36 Prozent hingegen stufen das Krankenvollversicherungsneugeschäft als rückläufig ein.

„Die letzte Gesundheitsreform, das Wettbewerbsstärkungsgesetz 2007, hat ihre Spuren bei den Privaten Krankenversicherern hinterlassen. Der Gesetzgeber hat den Zugang zur Privaten Krankenvollversicherung massiv erschwert, so dass der Kreis der potentiellen Neukunden eingeschränkt wurde“, kommentiert Heijo Hauser, Managing Director bei Towers Perrin, das Ergebnis. (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von PKV Versicherung und Ulf Kuehlewind, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Studie: Direktvertrieb wird beim PKV-Geschäft zulegen http://bit.ly/6a8Cgc […]

    Pingback von Tweets die Studie: Direktvertrieb wird beim PKV-Geschäft zulegen - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 24. November 2009 @ 01:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GDV-Studie: Parkende Autos enormes Risiko für Radler und Fußgänger

Hunderte Fußgänger und Radfahrer verunglücken täglich in Deutschland – und fast jeder fünfte Fall hängt einer Studie zufolge mit parkenden Autos zusammen.

mehr ...

Immobilien

Erbbauzinsen werden trotz Corona überwiegend zuverlässig gezahlt

Rund ein Fünftel der Erbbaurechtsgeber hat aufgrund der Corona-Pandemie Zahlungsausfälle bei den gewerblichen Erbbaurechten zu verzeichnen. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Erbbaurechtsverbands hervor. Im Wohnbereich hingegen werden die Erbbauzinsen bisher zuverlässig gezahlt.

mehr ...

Investmentfonds

Hält die Fed eine weitere Überraschung bereit?

Die US-Notenbank (Fed) hat während der aktuellen Covid-19-Krise beispiellose Maßnahmen ergriffen, aber viele Marktteilnehmer fragen sich derzeit, ob sie noch einen Schritt weiter gehen und sich auf ein Zinskurvenmanagement – neben kurzfristigen sollen auch die längerfristigen Zinsen gesteuert werden – einlassen könnte. Ein Kommentar von Lidia Treiber, Director, Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Frauen in Führung kommunaler Firmen unterrepräsentiert

Frauen kommen in den Topetagen kommunaler Unternehmen einer Studie zufolge vor allem in den Bereichen voran, die in der Corona-Pandemie von Bedeutung sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

mehr ...