23. November 2009, 19:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Direktvertrieb wird beim PKV-Geschäft zulegen

Versicherer rechnen mit einer steigenden Bedeutung des Internetvertriebs, der vor allem im Bereich der Krankenzusatzversicherung lukrative Optionen bietet. Aktuell haben allerdings noch die Ausschließlichkeitsorganisationen die Nase beim Vertrieb vorn.

Pfeil-127x150 in Studie: Direktvertrieb wird beim PKV-Geschäft zulegenDas ist das Ergebnis einer Befragung der Unternehmensberatung Towers Perrin, unter den deutschen Krankenversicherungsunternehmen.

2008 gab es nur geringe Verschiebungen innerhalb der Vertriebswege der Sparte der Privaten Krankenversicherung (PKV). Die Ausschließlichkeitsorganisation bleibt, wie auch schon in den Jahren zuvor, der stärkste Vertriebskanal im gesamten PKV-Markt mit einem Anteil von 48 Prozent am Neugeschäft. Leichten Zuwachs vermeldeten die unabhängigen Vermittler, die 34 Prozent Marktanteil für sich verbuchen konnten.

Etabliert haben sich der Studie zufolge alternative Vertriebswege wie beispielsweise der Direktvertrieb oder auch Kooperationsgeschäft mit den gesetzlichen Krankenversicherungen. Sie hatten einen 17-prozentigen Anteil am Neugeschäft zu vermelden.

„In Zukunft werden die alternativen Vertriebswege in der Krankenzusatzversicherung eine immer größere Rolle spielen. Die Teilnehmer sprechen dem Vertrieb über das Internet zukünftig eine wachsende Bedeutung zu. Wir gehen davon aus, dass der Direktvertrieb, der bisher mit neun Prozent stärkste alternative Vertriebsweg, in den nächsten Jahren noch weitere Anteile gewinnen wird“, erklärt Daniela Ley, Mitautorin der Studie.

Hingegen stagniert das Geschäft mit Krankenversicherungsprodukten, die über den Tresen der Banken gehen. Mit vier Prozent Anteil spielt dieser Vertriebsweg nur eine untergeordnete Rolle. Ein Grund dafür seien die komplexen, beratungsintensiven Produkte, heißt es in der Studie.

Trübe Aussichten für die PKV

Nur sieben Prozent der befragten Teilnehmer glauben an Wachstum beim Neugeschäft in der Krankenvollversicherung. 36 Prozent hingegen stufen das Krankenvollversicherungsneugeschäft als rückläufig ein.

„Die letzte Gesundheitsreform, das Wettbewerbsstärkungsgesetz 2007, hat ihre Spuren bei den Privaten Krankenversicherern hinterlassen. Der Gesetzgeber hat den Zugang zur Privaten Krankenvollversicherung massiv erschwert, so dass der Kreis der potentiellen Neukunden eingeschränkt wurde“, kommentiert Heijo Hauser, Managing Director bei Towers Perrin, das Ergebnis. (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von PKV Versicherung und Ulf Kuehlewind, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Studie: Direktvertrieb wird beim PKV-Geschäft zulegen http://bit.ly/6a8Cgc […]

    Pingback von Tweets die Studie: Direktvertrieb wird beim PKV-Geschäft zulegen - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 24. November 2009 @ 01:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gesetzlich Versicherte verschenken jährlich 4,5 Milliarden Euro

Gesetztlich Krankenversicherte und Arbeitnehmer verschenken jährlich rund 4,5 Milliarden Euro, weil sie die Krankenkasse nicht wechseln. Das zeigt ein aktueller Vergleich von Check24. Durch eine Wechsel der Krankenkasse könnte ein Versicherter bis zu 574 Euro pro Jahr sparen.

mehr ...

Immobilien

Bauen: Kleiner Mangel, teurer Schaden

Wie aufwendig die Beseitigung eines Baumangels ist, hängt grundsätzlich davon ab, wann er entdeckt wird. Welche Kosten private Bauherren vermeiden können, wenn sie frühzeitig Mängel erkennen, zeigt eine aktuelle Studie des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB).

mehr ...

Investmentfonds

Kommt die Finanztransaktionssteuer jetzt doch?

Nach jahrelangen Verhandlungen rückt eine Entscheidung zur Besteuerung von Finanzgeschäften in Europa näher. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat seinen europäischen Kollegen einen finalen Vorschlag für eine Finanztransaktionssteuer vorgelegt.

mehr ...

Berater

Softfair und xbAV planen Schnittstelle

Der IT-Dienstleister Softfair und xbAV haben angekündigt, eine Schnittstelle zu bauen. Eingerichtet werden soll die Verknüpfung zwischen dem Akquise-Center von Softfair und der xbAV-Plattform. Vermittler können dann die Kundendaten aus dem Akquise-Center als Berechnungsgrundlage nutzen und die geschlossenen Verträge im CRM-System verwalten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kreditfonds finanziert Quartiersentwicklung in Leipzig

Die Berliner Immobilien-Investmentgesellschaft Linus Capital hat eine sogenannte Whole-Loan-Finanzierung in Höhe von 45 Millionen Euro für eine unter dem Namen „Quartier Krystallpalast“ bekannte Projektentwicklung in Leipzig strukturiert.

mehr ...

Recht

Keine Steuervorteile verschenken

Mit großen Schritten rückt Weihnachten näher und damit für die meisten Unternehmen auch deren Geschäftsjahresende. Spätestens jetzt sollte daher gemeinsam mit dem Steuerberater überlegt werden, welche steuerlichen Optimierungsmaßnahmen noch vor Jahresende möglich und sinnvoll sind.

mehr ...