23. November 2009, 19:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Direktvertrieb wird beim PKV-Geschäft zulegen

Versicherer rechnen mit einer steigenden Bedeutung des Internetvertriebs, der vor allem im Bereich der Krankenzusatzversicherung lukrative Optionen bietet. Aktuell haben allerdings noch die Ausschließlichkeitsorganisationen die Nase beim Vertrieb vorn.

Pfeil-127x150 in Studie: Direktvertrieb wird beim PKV-Geschäft zulegenDas ist das Ergebnis einer Befragung der Unternehmensberatung Towers Perrin, unter den deutschen Krankenversicherungsunternehmen.

2008 gab es nur geringe Verschiebungen innerhalb der Vertriebswege der Sparte der Privaten Krankenversicherung (PKV). Die Ausschließlichkeitsorganisation bleibt, wie auch schon in den Jahren zuvor, der stärkste Vertriebskanal im gesamten PKV-Markt mit einem Anteil von 48 Prozent am Neugeschäft. Leichten Zuwachs vermeldeten die unabhängigen Vermittler, die 34 Prozent Marktanteil für sich verbuchen konnten.

Etabliert haben sich der Studie zufolge alternative Vertriebswege wie beispielsweise der Direktvertrieb oder auch Kooperationsgeschäft mit den gesetzlichen Krankenversicherungen. Sie hatten einen 17-prozentigen Anteil am Neugeschäft zu vermelden.

„In Zukunft werden die alternativen Vertriebswege in der Krankenzusatzversicherung eine immer größere Rolle spielen. Die Teilnehmer sprechen dem Vertrieb über das Internet zukünftig eine wachsende Bedeutung zu. Wir gehen davon aus, dass der Direktvertrieb, der bisher mit neun Prozent stärkste alternative Vertriebsweg, in den nächsten Jahren noch weitere Anteile gewinnen wird“, erklärt Daniela Ley, Mitautorin der Studie.

Hingegen stagniert das Geschäft mit Krankenversicherungsprodukten, die über den Tresen der Banken gehen. Mit vier Prozent Anteil spielt dieser Vertriebsweg nur eine untergeordnete Rolle. Ein Grund dafür seien die komplexen, beratungsintensiven Produkte, heißt es in der Studie.

Trübe Aussichten für die PKV

Nur sieben Prozent der befragten Teilnehmer glauben an Wachstum beim Neugeschäft in der Krankenvollversicherung. 36 Prozent hingegen stufen das Krankenvollversicherungsneugeschäft als rückläufig ein.

„Die letzte Gesundheitsreform, das Wettbewerbsstärkungsgesetz 2007, hat ihre Spuren bei den Privaten Krankenversicherern hinterlassen. Der Gesetzgeber hat den Zugang zur Privaten Krankenvollversicherung massiv erschwert, so dass der Kreis der potentiellen Neukunden eingeschränkt wurde“, kommentiert Heijo Hauser, Managing Director bei Towers Perrin, das Ergebnis. (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von PKV Versicherung und Ulf Kuehlewind, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Studie: Direktvertrieb wird beim PKV-Geschäft zulegen http://bit.ly/6a8Cgc […]

    Pingback von Tweets die Studie: Direktvertrieb wird beim PKV-Geschäft zulegen - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 24. November 2009 @ 01:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche Altersversorgung: So bringen Finanzdienstleister Licht in den Niedrigzinstunnel

Die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank zur Zinspolitik belegen neuerlich, dass insbesondere Sparer von der Negativzinspolitik betroffen sind. Schwierig wird dies, wenn dadurch die später ausgezahlte Rente wesentlich geringer ausfällt als geplant. Davon betroffen sind private ebenso wie betriebliche Altersversorgungsverträge.

mehr ...

Immobilien

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...

Investmentfonds

Libra-Partner werden fahnenflüchtig

Facebooks Allianz für die umstrittene Digitalwährung Libra bröckelt mit dem Ausstieg großer Finanzdienste wie Mastercard und Visa. Auch die Internet-Handelsplattform Ebay und der Bezahl-Dienstleister Stripe gingen dem Online-Netzwerk am Freitag von der Fahne. Vor einer Woche hatte bereits Paypal seine Teilnahme an dem stark in die Kritik geratenen Projekt abgesagt.

mehr ...

Berater

J.P. Morgan: Sparerinnen und Anlegerinnen könnten 200 Milliarden Euro investieren

Fehlendes finanzielles Selbstbewusstsein, ausbaufährige Anlagekenntnisse und zu wenig Zeit in der Alltagshektik sind nur einige der Faktoren, die Frauen zwischen 30 und 65 Jahren in Europa (einschließlich Großbritannien) daran hindern, angespartes Kapital von rund 200 Milliarden Euro an den Finanzmärkten anzulegen. 45 Milliarden Euro davon könnten auf Deutschland und Österreich entfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Immobilie „Kontor II“ in Leipzig

Der Investment- und Asset-Manager KGAL hat einen dritten Bürokomplex in Leipzig erworben. Das Objekt “Kontor II” liegt im Graphischen Viertel und wurde für einen europaweit engagierten Immobilien-Spezial-AIF gekauft.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...