Anzeige
23. November 2009, 19:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Direktvertrieb wird beim PKV-Geschäft zulegen

Versicherer rechnen mit einer steigenden Bedeutung des Internetvertriebs, der vor allem im Bereich der Krankenzusatzversicherung lukrative Optionen bietet. Aktuell haben allerdings noch die Ausschließlichkeitsorganisationen die Nase beim Vertrieb vorn.

Pfeil-127x150 in Studie: Direktvertrieb wird beim PKV-Geschäft zulegenDas ist das Ergebnis einer Befragung der Unternehmensberatung Towers Perrin, unter den deutschen Krankenversicherungsunternehmen.

2008 gab es nur geringe Verschiebungen innerhalb der Vertriebswege der Sparte der Privaten Krankenversicherung (PKV). Die Ausschließlichkeitsorganisation bleibt, wie auch schon in den Jahren zuvor, der stärkste Vertriebskanal im gesamten PKV-Markt mit einem Anteil von 48 Prozent am Neugeschäft. Leichten Zuwachs vermeldeten die unabhängigen Vermittler, die 34 Prozent Marktanteil für sich verbuchen konnten.

Etabliert haben sich der Studie zufolge alternative Vertriebswege wie beispielsweise der Direktvertrieb oder auch Kooperationsgeschäft mit den gesetzlichen Krankenversicherungen. Sie hatten einen 17-prozentigen Anteil am Neugeschäft zu vermelden.

„In Zukunft werden die alternativen Vertriebswege in der Krankenzusatzversicherung eine immer größere Rolle spielen. Die Teilnehmer sprechen dem Vertrieb über das Internet zukünftig eine wachsende Bedeutung zu. Wir gehen davon aus, dass der Direktvertrieb, der bisher mit neun Prozent stärkste alternative Vertriebsweg, in den nächsten Jahren noch weitere Anteile gewinnen wird“, erklärt Daniela Ley, Mitautorin der Studie.

Hingegen stagniert das Geschäft mit Krankenversicherungsprodukten, die über den Tresen der Banken gehen. Mit vier Prozent Anteil spielt dieser Vertriebsweg nur eine untergeordnete Rolle. Ein Grund dafür seien die komplexen, beratungsintensiven Produkte, heißt es in der Studie.

Trübe Aussichten für die PKV

Nur sieben Prozent der befragten Teilnehmer glauben an Wachstum beim Neugeschäft in der Krankenvollversicherung. 36 Prozent hingegen stufen das Krankenvollversicherungsneugeschäft als rückläufig ein.

„Die letzte Gesundheitsreform, das Wettbewerbsstärkungsgesetz 2007, hat ihre Spuren bei den Privaten Krankenversicherern hinterlassen. Der Gesetzgeber hat den Zugang zur Privaten Krankenvollversicherung massiv erschwert, so dass der Kreis der potentiellen Neukunden eingeschränkt wurde“, kommentiert Heijo Hauser, Managing Director bei Towers Perrin, das Ergebnis. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von PKV Versicherung und Ulf Kuehlewind, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Studie: Direktvertrieb wird beim PKV-Geschäft zulegen http://bit.ly/6a8Cgc […]

    Pingback von Tweets die Studie: Direktvertrieb wird beim PKV-Geschäft zulegen - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 24. November 2009 @ 01:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...