Anzeige
26. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Vermögensverwalter mit Defiziten

Die deutschen Vermögensverwalter weisen einer aktuellen Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) zufolge Mängel in der Beratung auf. Ein Drittel der Vermögensverwalter geht nicht genügend auf seine Kunden ein.

Stattdessen fanden die Testkunden teilweise Selbstdarsteller vor. “So verwundert es nicht, dass zu häufig die Anlagewünsche des Kunden nicht umfassend ermittelt und berücksichtigt wurden”, kommentiert Markus Hamer, Geschäftsführer des DISQ, das Ergebnis.

Dennoch gab es auch Positives zu berichten: Im Vergleich zum Vorjahr gaben sich die Vermögensverwalter mehr Mühe bei den Anlagevorschlägen. 2008 reichten noch ein Drittel der Unternehmen lediglich Standardunterlagen ohne individuellen Kundenbezug ein. Dieses Szenario war den Studienmachern zufolge nur noch in Einzelfällen vorzufinden.Verbessert haben sich die untersuchten Unternehmen in Sachen Kostentransparenz, sieben der 28 Anbieter schnitten exzellent ab. Enttäuscht waren die Studienmacher, dass die Hälfte der Vermögensverwalter überhaupt keine Stresstests unternahmen.

“Nur elf Verwalter beschrieben ausführlich, wie sich Inflation oder Ölpreis auf die Performance auswirken können. Dort besteht deutlicher Verbesserungsbedarf”, sagte Hamer.

Als besten Vermögensverwalter ermittelt die Untersuchung die Hamburger Privatbank Hauck und Aufhäuser. 28 Unternehmen wurden insgesamt gestestet. Mit im Boot war das Institut für Quantitative Finanzanalyse, das die eingereichten Anlagevorschläge prüfte. (ks/mr)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...