Anzeige
26. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Vermögensverwalter mit Defiziten

Die deutschen Vermögensverwalter weisen einer aktuellen Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) zufolge Mängel in der Beratung auf. Ein Drittel der Vermögensverwalter geht nicht genügend auf seine Kunden ein.

Stattdessen fanden die Testkunden teilweise Selbstdarsteller vor. “So verwundert es nicht, dass zu häufig die Anlagewünsche des Kunden nicht umfassend ermittelt und berücksichtigt wurden”, kommentiert Markus Hamer, Geschäftsführer des DISQ, das Ergebnis.

Dennoch gab es auch Positives zu berichten: Im Vergleich zum Vorjahr gaben sich die Vermögensverwalter mehr Mühe bei den Anlagevorschlägen. 2008 reichten noch ein Drittel der Unternehmen lediglich Standardunterlagen ohne individuellen Kundenbezug ein. Dieses Szenario war den Studienmachern zufolge nur noch in Einzelfällen vorzufinden.Verbessert haben sich die untersuchten Unternehmen in Sachen Kostentransparenz, sieben der 28 Anbieter schnitten exzellent ab. Enttäuscht waren die Studienmacher, dass die Hälfte der Vermögensverwalter überhaupt keine Stresstests unternahmen.

“Nur elf Verwalter beschrieben ausführlich, wie sich Inflation oder Ölpreis auf die Performance auswirken können. Dort besteht deutlicher Verbesserungsbedarf”, sagte Hamer.

Als besten Vermögensverwalter ermittelt die Untersuchung die Hamburger Privatbank Hauck und Aufhäuser. 28 Unternehmen wurden insgesamt gestestet. Mit im Boot war das Institut für Quantitative Finanzanalyse, das die eingereichten Anlagevorschläge prüfte. (ks/mr)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...