Anzeige
Anzeige
12. November 2009, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Kunden wollen Finanzbausteine aus einer Hand

93,7 Prozent der Kunden würden ihre Finanzprodukte gerne bei einem Berater abschließen. Dazu wären 87,3 Prozent auch bereit, ihre bestehenden Verträge und Anlagen überprüfen zu lassen und den Anbieter zu wechseln. Beste Aussichten also für Berater, die sich allerdings in Zurückhaltung üben. Denn knapp 83 Prozent haben noch kein entsprechendes Angebot von einem Berater erhalten.

Meldung-Truppner-127x150 in Umfrage: Kunden wollen Finanzbausteine aus einer Hand Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Kronberger Unternehmensberatung „Dauerhaft erfolgreich – Stuart Truppner“, an der 6.216 Kunden von Finanzdienstleistern teilnahmen.

„Für Berater ergaben sich hier enorme Chancen, die allerdings viel zu wenig genutzt werden“, sagt Stuart Truppner, Gründer und Geschäftsführer von „Dauerhaft erfolgreich“. „Die Kunden schreien danach, mehr Produkte kaufen zu dürfen – von ‚nur’ einem Finanzdienstleister – und sie werden nicht gehört.“

Berater verkaufen im Schnitt nur zwei Produkte an einen Kunden

Jeder deutsche Bundesbürger hat zwischen zehn und 20 Finanzbausteine. Das beginnt beim Girokonto und geht bis hin zur Schadenhaftpflichtversicherung. Allerdings haben die Kunden diese Produkte bei verschiedenen Dienstleistern abgeschlossen. Neben dem Konto bei einer Hausbank hat fast jeder noch ein Produkt bei einer Direktbank oder Internetbank, dazu liegen viele Produkte bei zwischen drei und fünf Finanzberatern, heißt es in der Mitteilung.

Um seine Finanzen im Überblick zu behalten, muss ein Kunde dementsprechend regelmäßig mit sechs oder sieben verschiedenen Stellen kommunizieren. Berater und Vermittler verkaufen Studien zufolge durchschnittlich zwischen 1,8 und zwei Produkte je Kunde.

„Hier besteht großer Nachholbedarf bei der Ansprache der Kunden“, so Truppner weiter. „Viele Berater gehen nicht von sich aus auf Kunden zu.“ Jedoch hätten die Berater und Vermittler eine große Anzahl von Kunden in ihrem Bestand, mit denen eine Geschäftsbeziehung wieder schnell  aufgenommen werden könnte.

Truppner rät den Beratern, selbst auf den Kunden zuzugehen und ein gezieltes Selbst- und Beziehungsmanagement zu betreiben, um schlummernde Potenziale zu heben. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...